15-minütige Ausbildung Lawinenrettung für Teilnehmer einer Tour bzw. Gäste

Als Bergführer, Bergwanderführer, Wanderleiter oder Tourenleiter hat man immer wieder mit neuen Teilnehmern/Gästen zu tun. Ihr Wissen und Können, sich bei einem Lawinenunfall richtig zu verhalten, ist oft nicht bekannt. Damit alle schnell auf ein Mindestlevel gebracht werden können, hat Manuel Genswein folgende fünfzehnminütige Ausbildung für Gäste/Teilnehmer entwickelt.

Diese Schnellausbildung gibt es auch als PDF zum Downloaden und Ausdrucken: 15 Min-Ausbildung-Lawinenrettung

Ausbildungsinhalte:

  • Zielsetzung und Grobübersicht: Rettungsablauf inkl. Airport-Approach
  • Grundmanipulationen des LVS: «AUS – SENDEN – SUCHEN»;Umschaltung SENDEN ⇄ SUCHEN 2 – 3 Mal auf Befehl gemeinsam wiederholen, bis sich eine gewisse Routine einstellt.
  • Gemeinsame praktische Suchübung mit Erklärungen in jeder Suchphase. Praktische Suche eines Verschütteten in 35 m Entfernung. Achse des Senders 45 Grad zur Gruppe ausgelenkt → gekrümmter Suchweg, welcher die Befolgung der Richtungsanzeigen bedingt.

Hinweis: Feldlinien/Feldlinienverlauf nicht aktiv thematisieren.

  • Gäste folgen mit dem LVS «SUCHEN» . Gruppe wird beim Wechsel zur nächsten Suchphase gestoppt, um die Folgeschritte zu erklären.
  • Signalsuche: Distanz zum Verschütteten ist grösser als die Reichweite des LVS → Signalsuche erforderlich. Suchstrategien gem. Rückseite des Geräts anwenden. 3D Rotieren bis Signal vorhanden.Bewegen – durch «Treten an Ort» konnte noch nie ein Leben gerettet werden!
  • Grobsuche: Gerät horizontal halten: «Gehe in die vom Pfeil angezeigte Richtung.». Distanzanzeige abnehmend oder zunehmend? Bei 10 m: Flughafen in Sicht → verlangsamen!
  • Feinsuche: Endanflug → langsam und präzise: Gerät auf der Schneeoberfläche führen. Kein Auskreuzen! Schaufel am Punkt der kleinsten Distanzanzeige einstecken.Punktsuche mittels Sondierspirale bis zum simulierten Sondentreffer auf ca. 1,5 m Verschüttungstiefe.Sonde stecken lassen.«Markieren» mit Markierfunktion des LVS. Warten, bis alle Gäste markiert haben.

    Zweiten Sender in 15 m Entfernung einschalten. Interpretation Anzeige und Vorgehen bei mehreren Verschütteten.

  • Bergen: Kurzinstruktion V-förmiges Förderband. Gäste während dem Erklären in das V einordnen. Grundkonzept «Blöcke stechen» und zentrales Schneeförderband, Paddelbewegung + Schaufelhaltung. Betrieb des Förderbandes. Erklärungen und notwendige Korrekturen während die Gäste arbeiten. Förderband für 3 – 4 Min. arbeiten lassen. Rotation auf Befehl üben.

Keine besonderen Erklärungen betreffend Verhalten bei Erstkontakt mit dem Verschütteten machen.

Quelle: Will a guest ever be able to save your life? von Manuel Genswein, Meilen, Switzerland.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder die Anwendung übernommen. Die Verantwortung liegt bei Dir selbst.