Der Schnee ist da, die Lawinen auch. Skitourenplanung ist kein leichtes Unterfangen – welches sind heute (gemäss aktueller Lawinensituation) sinnvolle Touren? Mit dem späten Schnee und dem zurzeit ungünstigen Schneedeckenaufbau ist diese Grundfrage noch anspruchsvoller als sonst schon. Skitourenguru.ch setzt hier an und liefert eine Einschätzung für rund 800 Skitouren in der Schweiz.

Wie funktioniert Skitourenguru.ch?

Skitourenguru.ch basiert auf vorhandenen Grundlagen für die Lawinenbeurteilung, erstmals werden diese automatisiert kombiniert und via Website öffentlich und 2-mal täglich aktualisiert bereitgestellt: Einerseits verfügt die Schweiz über digitale, 3-dimensionale Höhenmodelle (Skitourenguru verwendet das hochauflösende SwissALTI3D), dann gibt es digitalisierte Skitouren und das aktuelle Lawinenbulletin. Die sind die Grundlagen. Auf der Basis der grafischen Reduktionsmethode (GRM) berechnet nun Skitourenguru mit einem eigenen Algorithmus eine Risikobewertung pro Skitour und markiert die Streckenabschnitte entsprechend. Dies ist grad auch für Skitourenfahrer, die noch keine Lawinenexperten sind, sehr illustrativ. Doch auch für Kenner hilft es schnell, kritische Streckenabschnitte zu identifizieren. Die Routen werden detailliert auf den Karten der Landestopografie dargestellt.

Mit diesem Angebot geht Skitourenguru somit einen entscheidenden Schritt weiter als bisherige Planungstools (wie z.B. White Risk), da es das 3-dimensionale Höhenmodell direkt für die Skitourenplanung nutzt.

Grenzen von Skitourenguru?

Das Angebot von Skitourenguru ist v.a. für die Vorbereitung zuhause sehr hilfreich. Es wird eine Kandidatenliste von Skitouren zusammengestellt. Mit anderen Worten: Es vermindert die Wahrscheinlichkeit, dass man risikoreiche Touren wählt, weil man die Karte ungenügend studiert hat. Die genaue Planung zuhause, die Beurteilung in der Region und im Einzelhang kann Skitourenguru keinesfalls ersetzen. Somit bleibt das Vorgehen mit dem 3×3 Filter und für erfahrenere Skitourengänger die Berücksichtigung von Reduktionsfaktoren (professionelle Reduktionsmethode) weiterhin gültig und sinnvoll (für eine kompakte Übersicht vgl. Wikipedia oder die ausführliche Fachliteratur). Zudem basiert ja die Prognose von Skitourenguru auf dem Lawinenbulletin – wenn das Bulletin nicht stimmt, ist die Einschätzung von Skitourenguru entsprechend nicht korrekt.

Weiterentwicklung und Plausibilisierung

Skitourenguru wird durch Günter Schmudlach auf- und ausgebaut (vgl. Weiterentwicklung). Das Portal basiert auf seiner Initiative. Eine gewisse Unterstützung geniesst Skitourenguru durch Mammut und es existiert eine Zusammenarbeit mit Bergportal.ch. Neben den funktionalen Verbesserungen hat sich Skitourenguru aber auch die Plausibilisierung der Bewertungen auf die Fahne geschrieben und möchte einen Referenzdatensatz etablieren. Ein solcher Referenzdatensatz könnte Tools und Methoden objektiv vergleichen.

Skitourenguru.ch nutzen und bei der Umfrage mitmachen

Neben der aktiven Nutzung zur Tourenplanung von Skitourenguru kann aktuell (Januar 2016) auch der Umfrage für den Referenzdatensatz mitgemacht werden. Dies gilt sowohl für Anfänger, Fortgeschrittene als auch Experten – dadurch hilfst du Skitourenguru weiterzuentwickeln. Zudem ist es auch eine super Übung, um sich in der Einschätzung einer Tour je nach Lawinengefahr zu üben. Mitmachen lohnt sich!

Fazit: Eine innovativer Ansatz und hilfreiches Angebot für die Tourenplanung, welches schon einen hohen Reifegrad vorweisen kann – man merkt, dass hier sehr viel Hirnschmalz und Zeit investiert wurde. Endlich werden die vorhandenen Grundlagen kombiniert. Natürlich ist dies nicht das Ende: Neben Optimierungsmöglichkeiten für die Website stellen sich natürlich auch Grundfragen (z.B. wie zuverlässig ist die GRM). So bin ich auf die nächsten Schritte gespannt und hoffe, dass diese Initiative von verschiedener Seite Unterstützung erfährt.

PS: Skitourenguru auf Android Smartphones nutzen – das geht mit der App «Outdoor Atlas», die einen Plugin für Skitourenguru hat.