Test Do-it-yourself Wettervorhersage
6.6 Bewertung
PRO
  • interessanter Zugang zu einem scheinbar allbekannten Thema
  • praxisorientiert präsentiert
  • verständlich geschrieben
CONTRA
<
    li>–
Testurteil
Das Buch Do-it-yourself Wettervorhersage - Leicht gemacht mit der Höhenkarte von Urs Neu lädt dazu ein, die eigene Fähigkeit zur Einschätzung von Wetterprognosen zu verbessern und einen kritischen Umgang mit der Vielzahl von Vorhersage-Tools zu erlernen. Praxisorientiert präsentiert und verständlich geschrieben bietet das Buch einen erfrischend-erhellenden Zugang zu einem nicht nur unter Bergsportlern vieldiskutiertem Thema.
Struktur/Aufbau7
Preis-Leistung6.5
sprachlicher Stil6.5
Qualität7
Umwelt/Nachhaltigkeit6

Fakten

Do-it-yourself Wettervorhersage. Leicht gemacht mit der Höhenkarte von Urs Neu, Bern: Haupt Verlag 2016, ISBN: 978-3-258-07982-0

  • 156 Seiten
  • rund 80 Farbabbildungen und Karten
  • gebunden
  • Format: 22,5 x 15,5 cm

Verlagsangaben:

So einfach geht’s: Wettervorhersage selbst gemacht

Die Erstellung von Wetterprognosen ist mittlerweile dank Computer und Internet ziemlich einfach. Die Wettermodelle berechnen das Wetter bis zu 14 Tage im Voraus und liefern Karten, aus denen die Wetterentwicklung auf einfache Art und Weise abgelesen werden kann. Im Internet stehen solche Karten frei zur Verfügung. Wer diese Möglichkeiten kennt, kann ohne viel Fachwissen mit ein paar grundlegenden Informationen selber Wetterprognosen erstellen. Und nicht nur das: Eine eigene Vorhersage beinhaltet auch eine Einschätzung der Prognosesicherheit und das Wissen um mögliche alternative Entwicklungen. Diese Information ist oft sehr hilfreich, fehlt aber in den Wetterberichten der Medien und in Wetter-Apps.

Dieses Buch bietet Ihnen alles, was man für die Do-it-yourself-Wettervorhersage wissen muss – mit einfachen Erklärungen und vielen Abbildungen.

Rezension Do-it-yourself Wettervorhersage

Zu Zeiten der Wetter-App mit Regenradar und Multimodell klingt es ja fast anachronistisch: Wettervorhersage selbst gemacht! Und wenn schon Print: ist der Buchmarkt in Sachen Meteorologie-Ratgeber nicht schon hinreichend breitflächig versorgt, gerade auch für Bergsportler? Zu denken wäre hier an die Ratgeber des Bergwetterpapsts Karl Gabl („Praxiswissen vom Profi zu Wetterbeobachtung und Tourenplanung“, Bruckmann Verlag München 2015) oder der einschlägige Band aus der ja stets soliden SAC-Ausbildungsreihe („Wetterkunde für Wanderer und Bergsteiger“ von Peter Albisser, SAC Verlag Bern, 2011) – um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Urs Neu geht aber mit „Do-it-yourself Wettervorhersage. Leicht gemacht mit der Höhenkarte“ einen etwas anderen Weg. Denn sein Fokus ist wie der Untertitel ankündigt die Höhendruckkarte. Einleitend schreibt Neu zur Entstehung seiner auf dieser Basis fussenden Prognosestrategie in den 1990er Jahren im Rahmen des Seminars „Besprechung der aktuellen Wetterlage“ am Geografischen Institut der Universität Bern: „Wir arbeiteten schon damals hauptsächlich mit der „500-Hektopascal-Karte“, d.h. der Karte mit dem Luftdruck auf ca. 5,5 km Höhe über Meer. „Sehr rasch lernten wir, dass daraus sehr einfach sehr viele Informationen entnommen werden konnten.“

Do-it-yourself Wetterprognose meint vor diesem Hintergrund nun nicht, quasi eigenständig eine Wettervorhersage von 0 auf zu erarbeiten. Es geht vielmehr darum, die heute im Internet umfänglich verfügbaren Informationen, die die „500-hPs-Karte“ liefert, für die Interpretation der bestehenden Prognosen einzusetzen, und so deren Wahrscheinlichkeit bzw. Validität einschätzen zu können.

Die Einführung in allgemeine meteorologische Zusammenhänge, wie sie aus den klassischen Wetterbüchern bekannt ist, steht dabei nicht am Beginn, sondern wird nur soweit für das Verfahren notwendig en passant geleistet, während Schritt für Schritt der spezifische Informationsgehalt und die Aussagekraft der 500-hPs-Karte dargelegt wird.

Zahlreiche Bilder und Grafiken ergänzen dabei effektiv den in eher lockerem Tonfall gehaltenen und mit vielen Beispielen anschaulich präsentierten Textteil. Neben Informationen zu Links und weiterführenden Quellen bietet Do-it-yourself Wettervorhersage zudem noch einen Teil mit Übungsbeispielen. Wenn man diese dann auch gründlich bearbeitet und dabei immer wieder auch einmal zurückblättert und nachliest, eröffnet Neus Ansatz in der Tat eine erweiterte Perspektive auf das hassgeliebte Thema Wettervorhersage.

Alles in allem ist Do-it-yourself Wettervorhersage also ein erfrischend anders gearteter Zugang zu einem nicht nur von Bergsportlern vieldiskutierten Topos – und wenn man sich auf das von Neu empfohlene Verfahren ernsthaft einlässt sowie etwas Lernzeit investiert, wird man zuweilen auch im alltäglichen Wetter-Smalltalk punkten können …

Preis

Das Buch Do-it-yourself Wettervorhersage kostet 24,90 CHF.

Links

Verlag Haupt Verlag