Test Osprey Kamber 32
7.4 Bewertung
PRO
  • hohe Funktion
  • viele gute Einstellmöglichkeiten
  • Hauptfach kann weit geöffnet werden
  • schneller Zugriff zu Sicherheitsausrüstung (Sonde / Schaufel)
  • gute Verarbeitung
  • gute Produktionsstandards
  • hohes Umweltbewustsein in der Firma
CONTRA
  • hohes Gewicht
  • hoher Preis
Testurteil
Für mich überzeugt der Winterrucksack Osprey Kamber 32 mit seinem Tragsystem, den vielen Einstellungsmöglichkeiten und den durchdachten Features. Er mag nicht der leichteste sein, doch er wird mich noch auf vielen Ski- und Snowboardtouren überzeugend begleiten. Durch seine saubere Verarbeitung und dem Willen, das gute Stück zu reparieren, wird er noch lange halten.
Funktion8.1
Qualität/Verarbeitung8
Gewicht/Packmass6.7
Umwelt/Nachhaltigkeit6.8
Preis-Leistung7.2

Fakten

Osprey Kamber 32, Farbe ripcord red, Grösse M/L, Volumen: 32 l, #10000511 / EAN 845136041189

  • Gewicht: xxx g nachgewogen (1540 g laut Hersteller)
  • Material: 100 % Polyamid (420HD Nylon Packcloth)
  • Masse: 56 x 30 x 30 cm
  • maximale Belastung: 13 kg

Angaben vom Hersteller:

Der Kamber Ski- und Snowboard Tourenrucksack steht dir auch unter den härtesten Bedingungen in den Bergen zur Seite und bietet dir ein Maximum an Komfort und Sicherheit. Ausgestattet mit einer Vielzahl technischer Features und vollgepackt mit dem Know-how, das wir in den letzten 14 Jahren bei der Entwicklung von Ski-und Snowboard Rucksäcken gesammelt haben, bietet der Kamber optimale Passform und eine Vielzahl an praktischen Zugangspunkten. Montiere Deine Ski diagonal oder an der Seite des Rucksacks. Für Dein Snowboard nutzt Du die vertikale Trageoption vorne oder die horizontale an der Rückenplatte. Eine clevere, schnell nutzbare Helmbefestigung sichert deinen Helm während längerer Kletter- oder Skitouren. Dank einer kompressionsgeformten schneeabweisenden Rückenplatte, ist dieser Rucksack in den Bergen Zuhause. Mit Hilfe des Zugangs über die Rückenplatte kannst Du das Hauptfach schnell erreichen, ohne den Rucksack abzusetzen. Die inneren Fächer verstauen trockene und nasse Ausrüstung separat. Kleinigkeiten sind in den Reißverschluss-Taschen auf beiden Seiten des Hüftgurts untergebracht. Außerdem gibt es im Innern des Rucksacks noch ein kratzfreies Fleece-Fach für Deine Brille. Eine bis zum Schultergurt isolierte Trinkschlauchführung sorgt auch bei eisigsten Temperaturen für Flüssigkeitszufuhr. Eine unkompliziert erreichbare Lawinen-Sicherheitstasche für Schaufel und Sonde sichert Dich ab für alle Eventualitäten. Großartige Tage im Schnee kriegen jetzt noch einen extra Kick!

Praxistest Osprey Kamber 32

Den Winterrucksack Osprey Kamber 32 habe ich auf Ski- und Snowboardtouren getestet.

Der Kamber 32 schmiegt sich an den Körper sehr gut an. Seine vielen Einstellungsmöglichkeiten sei dank, lässt sich der schwer belastbare Ski- und Snowboard-Tourenrucksack (max. 13 kg Zuladung verträgt er) eng an den Körper binden. Er verfügt über einstellbare Schulterriemen, die das Gewicht auf den Schultern etwas entlasten. Leider ragt die Rückenplatte etwas zu wenig über die Schultern, damit das Gewicht optimaler von den Schultern entlastet würde. Ich bemerkte, ohne den Rucksack Osprey Kamber 32 allzu fest an den Körper zu ziehen, kein Hin- und Herrutschen beim Aufsteigen oder in der Abfahrt.

Der Osprey Kamber 32 ist mit vielen kleinen Features bespickt, die das Handling sehr vereinfachen. Das Microfleece-Brillenfach ist genug gross, um zwei bis drei Sonnenbrillen oder eine Goggle zu verstauen. Somit ist die passende Brille immer zuoberst griffbereit und kann nicht durch schwere Lasten kaputt gehen. Die Brustgurtschnalle verfügt über eine Signalpfeife. Und über dem oberen Kompressionsriemen des Osprey Kamber 32 ist ein Netz für die wackelfreie Befestigung eines Helmes versteckt. Der Helm kann ebenfalls an der Befestigungsschlaufe für den Kinnriemen angehängt werden.

Das Nassfach/Sicherheitsausrüstungsfach für Schaufel und Sonde ist mit einem zusätzlichen roten Reisverschlussschlitten versehen. Dadurch sind die notwendigen Hilfsmittel im Nu griffbereit. Einzig die zwei oberen Kompressionsriemen müssen zuerst mittels Schnallen geöffnet werden. Die Schnallen sind mit Handschuhen gut zu öffnen. Ein Loch an der Unterseite im Nassfach lässt den aufgetauten Schnee abtropfen. Im Fach befindet sich zudem ein kleines Netzfach für kleinere Utensilien.

Der Zugang zum Hauptfach des Osprey Kamber 32 erfolgt über die Rückenplatte. Die Rückenplatte ist kommpressionsgeformt und besitzt schneeabweisende Eigenschaften. Zum Hauptfach müssen die zwei Schulterriemen mittels Schnallen getrennt werden. Dies scheint vorerst etwas mühsam. Jedoch finde ich den Zugang sehr praktisch, da man somit schnell und einfach Zugang zu Sachen im unteren Bereich erhält. Im Hauptfach befindet sich ebenfalls ein kleines Loch am Boden.

Einen Clip für den Schlüssel findet man im eingenähten Netzfach, das genügend Platz für Portemonnaie und weitere wichtige Kleinigkeiten bietet. Das Trinkblasenfach ist über das Hauptfach mittels Reisverschluss zugänglich. Die isolierte Schlauchführung befindet sich im Schultergurt. Am ergonomisch geformten Hüftgurt des Osprey Kamber 32 sind zudem zwei Reisverschlussfächer vorhanden, in welchem beim Aufstieg schnell die Handschuhe verstaut werden können.

Die Ski können beim Osprey Kamber 32 diagonal und seitlich befestigt werden. Beim seitlichen Befestigen sollten die Ski jedoch an der Spitze zusammengebunden werden. Andernfalls ripschen die Kanten beim Gehen an der Hose.

Auch das Snowboard lässt sich gut fixieren. Hier liegt die Kante des Snowboards direkt am Rücken, wenn das Board horizontal befestigt wird. Am Rucksack Osprey Kamber 32 sind die Auflagepunkte mit speziellem Stoff verstärkt. Ich befürchte aber, dass die Jacke mit dieser Snowboardtragemethode zu schnell am Rücken kaputt geht. Hingegen finde ich die vertikale Befestigung sehr gut. Die Kompressionsriemen und Spannsysteme sind gut angebracht und einfach zu bedienen.

Leider konnte ich über die Umweltverträglichkeit des Osprey Kamber 32 keine Hinweise finden. Jedoch wird auf der Homepage darauf hingewiesen, dass nur hochwertige Materialen verwendet werden. Sie entwerfen nur langlebige und hochqualitative Produkte und legen Wert auf das Reparieren der Produkte, anstatt bei Garantien gleich einen Ersatz zu liefern. Bei der Produktion wird darauf geachtet, dass wenig Materialabfall entstehen. Osprey wurde schon mehrmals in die Liste der besten amerikanischen Arbeitgeber aufgenommen und bemüht sich um gute Arbeitsbedingungen an ihren Produktionsorten in Vietnam. Dies zeigt sich auch durch den Umzug der Inhaberfamilie Pfotenhauer ihres Wohnsitzes nach Ho-Chi-Minh-Stadt, um näher bei der Produktionsstätte zu sein. Beim Verpackungsmaterial versucht Osprey soweit wie möglich, wiederverwendbare und recycelte Verpackungsmaterialien zu verwenden. Desweiteren wird das Verpackungsmaterial auf das Notwendigste beschränkt.

Preis

Der Osprey Kamber 32 kostet 199 CHF.

Händlersuche/Storefinder

Links

Hersteller Osprey

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über New Rock SA