Petzl Boreo im Test
7.6 / 10 Bewertung
PRO
  • angenehm zu tragen
  • praktisches Verstellsystem
  • guter Schutz gegen Seitenschläge
  • „leicht“
CONTRA
  • nicht „stufenlos“ verstellbar
  • Rest des Halsbandes hängt runter
Testurteil
Der Petzl Boreo erfüllt die Anforderungen eines Einsteiger-Kletterhelms, ohne dass Fortgeschrittene von der Nutzung ausgeschlossen sind. Er bietet zuverlässigen Schutz von oben und an den Seiten. Er trägt sich bequem und ist für viele Köpfe geeignet. Bezüglich Vielseitigkeit lässt er sich fürs Sportklettern, Bergsteigen, Canyoning, etc. nutzen. Er gehört sicher nicht zu den ultraleichten Helmen, ist aber auch nicht schwer.
Funktion7.8
Qualität/Verarbeitung7.5
Gewicht/Packmass7.8
Umwelt/Nachhaltigkeit7
Preis-Leistung8

Fakten

Petzl Boreo, Farbe grün, Grösse M/L, Kopfbandumfang 53-61 cm, #A042CA01 / EAN 3342540820135

  • Gewicht: 308 g nachgewogen ( 295 g laut Hersteller)
  • Grösse: Der Tester ist 172 cm gross und trug Grösse M/L (53-61 cm).
  • Material: Helmschale aus ABS, Innenschale aus expandiertem Polypropylen (EPP), Innenschale aus expandiertem Polystyrol (EPS), Riemen aus Polyester

Angaben vom Hersteller:

Vielseitig verwendbarer robuster Helm mit erhöhtem Kopfschutz zum Klettern und Bergsteigen.

Der vielseitig verwendbare robuste BOREO-Helm ist zum Klettern, Bergsteigen, für Speläologie, Klettersteige, Canyoning usw. geeignet. Die Hybrid-Konstruktion ermöglicht ein zugleich kompaktes und den Kopf umschließendes Design. Der Helm verfügt über einen verstärkten Aufprallschutz an den Seiten sowie im Vorder- und Hinterkopfbereich. Das optimierte Volumen auf dem Kopf und die großen Belüftungsöffnungen machen ihn zu einem komfortablen Helm bei allen Aktivitäten.

  • Robuste Bauweise:
    • harte, stoß- und kratzfeste Außenschale zur Optimierung der Lebensdauer,
    • Hybrid-Konstruktion mit einer dicken Außenschale aus ABS, einer Innenschale aus EPP-Schaum und einer Innenschale aus EPS-Schaum, die dafür sorgt, dass der Helm kompakt auf dem Kopf sitzt,
    • flexibles Kopfband, das sich der Kopfform perfekt anpasst und zum Transport und bei Nichtbenutzung des Helms in der Helmschale verstaut werden kann.
  • Den Kopf umschließendes Design für optimalen Aufprallschutz an den Seiten sowie im Vorder- und Hinterkopfbereich:
    • konzipiert entsprechend dem Petzl-Label TOP AND SIDE PROTECTION,
    • den Kopf umschließendes, im Nackenbereich tiefer gezogenes Design für erhöhten Kopfschutz.
  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten für mehrere Sportarten:
    • geeignet zum Klettern, Bergsteigen, für Speläologie, Klettersteige, Canyoning usw.,
    • vier Clips zum Befestigen einer Stirnlampe,
    • kompatibel mit dem VIZION-Gesichtsschutz.
  • Zertifizierung(en): CE EN 12492, UIAA
  • Made in China

Praxistest Petzl Boreo

Wie testet man einen Kletterhelm? Am einfachsten gelingt dies durch das Draufhauen mit einem Stein. Da dies aber nicht viel bringt, ausser dass der Helm kaputt gehen würde, habe ich mich für eine andere Methode entschieden. Sicherlich ist die Sicherheit beim Helm ein wichtiges Kriterium. Dafür gibt es aber genügend professionelle Testlabors und Zertifikate. An der Sicherheit muss man beim Petzl Boreo folglich nicht zweifeln.

Um mehr Zeit mit dem Petzl Boreo zu verbringen, nehme ich ihn mit in den Kurs Fels und Eis von Berg+Tal. Diese Woche bietet viele Gelegenheiten den Petzl Boreo zu tragen. Bevor ich den Helm mittels Halsband aussen am Rucksack befestige, betrachte ich ihn im Detail. Es ist ein typischer Hartschalenhelm: aussen hart und innen karg. Was mir auffällt, sind die kleinen Polsterungen, die „Styropor-ähnliche“ Verstärkung auf der Innenseite und das bewegliche Kopfband. Die Kombination aus einer dicken Aussenschale aus ABS, einer Innenschale aus EPP-Schaum und einer Innenschale aus EPS-Schaum macht den Petzl Boreo zum Hybriden. Ein Plus für das geringe Gewicht – ohne ein Minus bei der Stabilität.

Passform

Ich setze den Petzl Boreo das erste mal auf den Kopf, bin überrascht wie leicht er sich tragen lässt und verwirrt, wie ich ihn nun an meinem Kopf befestige. Meine Finger wandern zum Hinterkopf auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Grösse anzupassen. Statt einem Rad entdecke ich ein Schiebesystem um den Helm an meinen Kopfumfang anzupassen. Ich nehme ihn kurz vom Kopf, um zu begreifen, wie dies funktioniert. Beim zweiten und allen weiteren Versuchen gelingt das Anpassen des Boreo erfolgreich. Ich drücke das Verschliesssystem zusammen bis ich einen Druck auf der Stirn spüre und löse es wieder um ein bis zwei Klicks. Nun hält der Helm ohne zu wackeln und ohne Druck. Ich schliesse das Halsband und ziehe es an bis nur noch ein Finger zwischen Hals und Band Platz hat. Vergeblich suche ich nach Schlaufen oder ähnlichem, um das überschüssige Band zu verstauen.

Bequemlichkeit

Den Petzl Boreo habe ich oft mehrere Stunden auf dem Kopf. Teilweise vergesse ich, dass er da ist, was definitiv für die Bequemlichkeit spricht. Trotz der grosszügigen und gut verteilten Lüftungslöcher, war es in den Pausen schön, den Kletterhelm kurz abzuziehen und wieder Wind auf der Kopfhaut zu spüren. Bei Helmen ist es nicht unüblich, dass sich nach längerem Tragen eine Art Kopfschmerz aufbaut, aufgrund des permanenten Drucks des Kopfbandes. Nicht so beim Petzl Boreo – auch nach mehreren ganzen Tagen habe ich in punkto Bequemlichkeit keine Nachteile wahrgenommen.

Stabilität

Wie erwähnt, erfüllt der Petzl Boreo die Sicherheitstandart von UIAA und CE. Ich hatte bis jetzt und zum Glück noch keinen harten Aufprall mit dem Helm. Kein Stein ist mir auch den Kopf gefallen und mein Kopf ist auch nicht auf einen Stein gefallen. Daher ist der Helm noch ganz und einsatzbereit. Was mir hin und wieder passiert ist, dass ich den Abstand falsch einschätze und so den Kopf bzw. den Helm an der Felswand reibe. Die Kratzer die dabei entstehen, bewegen sich im üblichen Rahmen der Gebrauchspuren.

Preis

Der Petzl Boreo kostet 69.00 CHF.

Händlersuche/Storefinder

Links

Hersteller Petzl

Auskunft und Vertrieb im der Schweiz über Altimum – Agence Petzl Suisse

About The Author Claudio Föhn