•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Test Fährten lesen und Spuren suchen
6.5 / 10 Bewertung
PRO
  • intuitiver Zugang zu den Kapiteln
  • viele illustrative Bilder
  • gut verständliche Texte
  • Fülle von interessanten Details zum Verhalten von Tieren
  • zum Mitnehmen auf Spaziergang und kurzer Wanderung
CONTRA
  • unvollständiges Register
  • typische Arten der Alpen wie Alpen-Steinbock und Gämse sind nicht erwähnt.
Testurteil

Das Buch «Fährten lesen und Spuren suchen» von Nick Baker ist ein handliches Buch für alle, die gerne in der Natur unterwegs sind und sich für die Tierwelt interessieren. Oft bekommen wir die Tiere selber nicht zu Gesicht, aber zahlreiche Spuren deuten auf ihre Anwesenheit hin. Das Buch zeigt uns in Text und Bild auf, wie solche Spuren und Fährten zu lesen sind und hilft uns, auf mögliche Verursacher zu schliessen.

Struktur/Aufbau6.4
Preis-Leistung6.8
sprachlicher Stil7
Qualität7.2
Umwelt/Nachhaltigkeit5

Fakten
Fährten lesen und Spuren suchen von Nick Baker, Haupt Verlag, 1. Auflage Auflage 2014, ISBN 978-3-258-07854-0
  • Flexibroschur, 14,8 x 21 cm
  • Gewicht 544 g nachgewogen (553 g laut Hersteller)

Angaben vom Hersteller

  • Eine Spuren-Leseschule und ein umfassendes Nachschlagewerk für alle Naturfreunde.
  • Mehr als nur Fährten: Eier, Knochen, Fraßspuren und vieles mehr in einem Buch.
  • Reich bebildert, kurzweilig und informativ: ein Naturführer für jedes Alter.
  • Geheimnisvolle Löcher im Boden oder wirre Nester im Baum – wer wohnt hier? Angeknabberte Zapfen, Fraßspuren an Blättern – wer hat hier gefressen?
  • Oftmals sind Spuren die einzigen Hinweise darauf, dass ein Tier in der Nähe ist. Kann man diese Spuren lesen, bieten sie einen faszinierenden Einblick in die Lebensweise und das Verhalten der Tiere. Dieses umfassende Handbuch führt in die Kunst des Spurenlesens ein, erklärt, wie Trittsiegel und Fährten vermessen und bearbeitet werden können, zeigt die artspezifischen Unterschiede von Bauten, Nestern, Höhlen, Fraß- und Kotspuren und gibt einen Einblick in die Vielfalt von Fundstücken wie Knochen, Federn, Hüllen, Häuten oder Überresten von Mahlzeiten.

Praxistest Fährten lesen und Spuren suchen

Fährten lesen und Spuren suchen von Nick Baker, im Haupt Verlag erschienen, ist ein Buch, das einem die Augen öffnet. Wer an Tierspuren in der Natur denkt, denkt oft an Trittsiegel von Huftieren oder die Spur eines Hasen im tiefen Schnee. Es gibt aber in der Natur viele weitere Spuren zu entdecken, die einem Hinweise auf das Vorkommen von bestimmten Tieren geben können.

Das informative und reich bebilderte Handbuch Fährten lesen und Spuren suchen beginnt quasi mit dem Handwerk des Fährten Lesens. Welche Hilfsmittel sind dabei nützlich, und wie soll ich vorgehen, um vielleicht später mit zusätzlicher Literatur den Verursacher einer Spur noch weiter eingrenzen zu können?

In den folgenden Kapiteln geht Nick Baker von dem aus, was wir in der Natur an Fähren und Spuren finden. Seien das Fussabdrücke, Frassspuren, Nester, ein Loch im Boden, Kot, Gewölle oder Überreste toter Tiere. Je nachdem, was ich auf meinem Spaziergang gerade vor mir habe, schlage ich direkt das entsprechende Kapitel im Buch auf.

Im Wald entdecke ich einen ausgetretenen Pfad, der aber nicht von Menschen begangen wird. Welche Tiere kommen hier wohl regelmässig vorbei? Zwischen dem Herbstlaub finde ich nur wenige und unvollständige Trittsiegel, die von der Grösse her vielleicht von einem Reh stammen könnten.

Am Abhang von einem Graben hat es mehrere recht grosse Löcher. Ich blättere im Buch und finde ganz ähnliche Bilder. Der dazugehörige Text beschreibt die Eingänge zu einem Dachsbau. Ich suche nach Fährten, der lehmige Boden wäre eigentlich ideal dafür. Da es aber schon Spätherbst ist, finde ich zwischen dem vielen Laub nur unvollständige Abdrücke und ich kann sie nicht eindeutig als Dachsspuren identifizieren. Der Wildhüter, den ich wenig später antreffe, bestätigt mir aber, dass es in jenem Graben einen bewohnten Dachsbau hat. Ich werde im nächsten Frühsommer mal am Abend ansitzen und hoffen, die Tiere zu Gesicht zu bekommen.

Kleine Löcher in einer Lösswand lenken beim Vorbeigehen die Aufmerksamkeit auf sich. Nach dem Studium der entsprechenden Seiten über kleine schlichte Löcher nehme ich an, dass hier Solitärbienen am Werk waren. Wahrscheinlich lohnt es sich auch hier, im nächsten Sommer mal vorbei zu kommen und zu schauen, was los ist.

Alleine der Fund einer Spur in der Natur und das Nachschlagen im Buch Fährten lesen und Spuren suchen wird aber oft keine ganz eindeutige Antwort geben, welches Tier vor mir mal hier war. Nick Baker möchte vielmehr unsere Sinne schärfen für die vielen verschiedenen Spuren, die wir in der Natur finden können und die uns, z.B. als Naturfotografen, helfen können, ein bestimmtes Tier mit grösserer Wahrscheinlichkeit vor die Linse zu bekommen.

Die vielen Bilder animieren im Buch zu Blättern und zu lesen. Dabei lernen wir nicht nur viel über die gefundene Spur oder Fährte, sondern auch über das Verhalten der Tiere, die zu dieser typischen Spur geführt haben. Auch wer viel draussen in der Natur unterwegs ist und sich intensiv mit ihr auseinandersetzt, wird noch viel Spannendes in diesem Buch entdecken können. Über das umfassende Register sind leider nicht alle im Buch besprochenen Tiere leicht zu finden. So findet sich zum Beispiel Reh nicht unter R im Register, sondern ist nur unter „Hirsche, Arten“ zu finden. Der Kot des Alpenschneehuhns ist im Buch abgebildet und in einer Tabelle beschrieben (wahrscheinlich weil es nicht nur in den Alpen vorkommt, sondern z.B. auch in Schottland, siehe unten), die Art findet sich aber nicht im Register, auch nicht aufgelistet bei den Hühnervögeln.

Fährten lesen und Spuren suchen ist kein Buch über eine bestimmte geographische Region. Das Buch ist ursprünglich auf Englisch geschrieben und deckt sicher die Spuren vieler in Grossbritannien und Mittel- und Nordeuropa heimischer Tiere ab. Leider fehlen aber z.B. Vergleiche von Trittsiegeln oder Kotspuren, welche Alpen-Steinbock und Gämse hinterlassen, und auch andere Hinweise auf typische Tiere der Alpen wie Murmeltiere sucht man im Buch vergeblich.

Das Handbuch Fährten lesen und Spuren suchen animiert dazu, mit offenen Augen unterwegs zu sein und über unterschiedliche Spuren in der Natur eine Idee dafür zu bekommen, welche Tiere in einem bestimmten Lebensraum vorkommen. Es ist aber kein umfassendes Bestimmungsbuch oder vollständiges Nachschlagewerk für eine bestimmte Tiergruppe oder eine geographische Region.
Preis
Das Buch Fährten lesen und Spuren suchen von Nick Baker kostet 33.90 CHF.
Links
Verlag Haupt Verlag


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!