News Abus AirDrop und vier weitere MTB-Helme

ABUS_Helm_AirDrop_300dpi_04

5 x neu: Abus AirDrop und vier weitere MTB-Helme

Intensiv hat man bei Abus in den letzten Jahren an neuen Mountainbike-Helmen getüftelt und getestet. Dafür wurde zum einen das interne Entwickler-Team für das Mountainike-Segement personell verstärkt, zum anderen Expertise aus der Szene an Bord geholt und das Gravity-Team sukzessive ausgebaut. Das Resultat ist ein grosser Aufschlag für die Saison 2022 in Form von fünf brandneuen Modellen für die unterschiedlichsten Ausprägungen des Mountainbikens.

Mit fünf neuen Modellen weitet Abus sein Helm-Portfolio massiv aus und setzt ein klares Bekenntnis zum Mountainbiken und den diversen Disziplinen und Nutzergruppen des Sports. Die fünf Neuzugänge überzeugen sowohl in optischer Hinsicht, als auch durch hohen Schutz sowie ein Innenleben auf höchstem Niveau.

Das hausinterne technische Know-How in der Entwicklung von Helmen in Kombination mit dem intensiven Austausch mit dem Athleten-Team und deren Tests und Feedback haben dies ermöglicht. Teil des Abus Gravity Team sind: Steffi Marth, Micayla Gatto, Cedric Gracia, Richie Schley, Max Schumann und Gabriel Wibmer.

Sämtliche Helme überzeugen mit modernen und aktuellen Farben und Designs.

Mit Multidirectional Impact Protection System (MIPS®)

Während alle vier Modelle des Vollvisier-Helms AirDrop für ein Plus an Sicherheit mit MIPS ausgestattet sind, gibt es bei allen anderen Modellen (exkl. MoTrip) jeweils drei verschiedene Modelle als MIPS-Variante.

Mit Crash Sensor QUIN

Ein Modell des AirDrop sowie jeweils zwei Modelle der Helme CliffHanger, Moventor 2.0 und MoDrop sind mit QUIN bereits ausgerüstet. Alle Helme (exkl. MoTrip) sind QUIN Ready, können also noch nach dem Kauf mit dem neuen Crash Sensor ausgestattet werden. Jeder Helm, der mit der Abus-QUIN-Technologie ausgestattet ist, verfügt über seine private Notrufzentrale.

Der integrierte Beschleunigungsmesser erkennt und bewertet Stürze. Im Falle eines Sturzes löst die Crash-Erkennung per Bluetooth Signal die Notfallroutine auf dem gekoppelten Smartphone aus und benachrichtigt eine zuvor definierte Person und schickt ihr den Standort, um Hilfe für den Gestürzten zu veranlassen. Gesteuert wird die Crash-Erkennung via App. Hier lassen sich alle Kontakte und Einstellungen festlegen.

Full-Face-Helm Abus AirDrop

Mit dem Abus AirDrop kommt der allererste Full-Face-Helm des Herstellers auf den Markt für Downhill, Enduro und Bikepark. Der Helm punktet mit zahlreichen durchdachten Details, leichtem Gewicht, optimaler Passform, exzellenter Ventialtion sowie einem erschwinglichen Preis und ist das neue Aushängeschild des Mountainbike-Helm-Portfolios.

Die Passform ist eines der wichtigsten Kriterien bei der Helmauswahl. Der Abus AirDrop kann mittels des praktischen Zoom-Ace Systems, welches ins bekannte MIPS System integriert wurde, am Hinterkopf entsprechend justiert werden. Die Wangenpolster sind herausnehmbar und waschbar.

Der Visor ist höhenverstellbar und löst sich im Falle eines heftigen Sturzes von den seitlichen Schrauben. Unterhalb des Visors ist ausreichend Platz für die Actioncam. Das offene Design des Abus AirDrop an der Vorderseite sorgt für ein grosszügiges Blickfeld und Platz für die unterschiedlichsten Goggle-Modelle. Der gepolsterte Bereich an der Unterseite des Helms, die Collarbone Protection, schont bei Stürzen das Schlüsselbein.

«Ich habe das Fahren mit dem neuen Abus AirDrop wirklich genossen. Die Passform, die Performance und natürlich das geringe Gewicht machen ihn zu einem perfekten Begleiter für das Enduro- aber auch für das Downhill-Bike. Neben der Performance bietet der neue Helm einen einzigartigen und tollen Look, der perfekt zu meinem Outfit-Stil passt.»

Gabriel Wibmer, Bike-Nachwuchs-Multitalent

Bei der Fertigung setzt Abus auf bewährte Materialien. Der Helm wird im InMold-Verfahren produziert, d.h. dass die Aussenschale mit dem stossabsorbierendem EPS in einem Arbeitsgang verbunden wird. Der Kinnbügel ist aus ABS Material. Im Kern ist dabei der Acti-Cage, eine Strukturverstärkung zur Optimierung der Stabilität, integriert, wodurch grössere Aussparungen zur Ventilation ermöglicht wurden. Ingesamt elf Lufteinlässe an der Vorderseite und sechs Luftauslässe an der Rückseite der Schale sorgen für die optimale Belüftung, damit der Helm auch problemlos beim Bergaufpedalieren getragen werden kann.

Dank einer weiteren Öffnung auf Ohrenhöhe, dem Ambient Sound Channel, bleibt man auch akustisch immer auf der Höhe. Sämtliche Abus AirDrop Modelle sind mit MIPS ausgestattet und QUIN Ready, können also ganz einfach dem QUIN System nachgerüstet werden. Im Top-Modell ist der QUIN Sensor zur Sturzerkennung bereits voll integriert.

«Ich bin richtig happy mit dem Ergebnis. Was ich am Abus AirDrop Full-Face-Helm am meisten liebe, ist definitiv die Passform. Er lässt sich super leicht anziehen und sitzt dank des Fitting Systems perfekt. Auch die Atmungsaktivität funktioniert einwandfrei. Dein Kopf überhitzt nicht und ich hatte auch an heissen Tagen im Sommer keine Probleme mit Beschlagen. Es gibt sehr viele Helme auf dem Markt, aber ich denke, wir haben da nochmal einen obendrauf gesetzt. Ich bin echt dankbar und glücklich und ich denke, die Leute werden überrascht sein.»

Downhill- und Freeride-Veteran Cedric Gracia hat seine Wünsche und Feedback in den AirDrop einfliessen lassen
  • Zertifizierungen: ASTM, CPSC, DIN EN 1078
  • 4 Farben: black gold, concrete grey, polar white, velvet black
  • 1 Farbe QUIN-Modell: velvet black matt
  • Grössen: S/M (52 – 58 cm), L/XL (58 – 62 cm)
  • Gewicht: 790 g (S/M), 890 g (M/XL) (+5 g bei QUIN Modellen)

Enduro-Fahrer nehmen den Abus CliffHanger Halbschalenhelm

Vor rund drei Jahren stellte sich das Produktentwickler-Team bei ABUS die Aufgabe, einen würdigen Nachfolger für das erfolgreiche Performance-Modell MonTrailer zu entwicklen. Der CliffHanger ist das neue Premium Halbschalen-Modell von Abus.

Von Grund auf neu entwickelt und designt, in enger Zusammenarbeit mit Teamfahrern wie Freeride-Legende Richie Schley, spricht der Helm ambitionierte Mountainbiker mit hohen Anforderungen an Material und Ausrüstung an: ein Halbschalen-Helm für Enduro-Fahrer und ambitionierte Singletrail-Fans. Leicht und gleichzeitig robust mit einem Plus an Sicherheit.

Sechs abwechslungsreiche Farbvarianten sind QUIN Ready, können also ganz einfach mit QUIN-System nachgerüstet werden. In drei weiteren Modellen ist zusätzlich das bekannte MIPS-System integriert. Ausserdem bietet ABUS zwei Modellle die direkt mit QUIN-Sensor zu Sturzerkennung ausgerüstet sind.

  • Zertifizierungen: DIN EN 1078
  • 6 Farben: midnight blue, concrete grey, iced mint, pined green, shiny white, velvet black
  • 3 Farben MIPS-Modelle: concrete grey, velvet black, metallic copper
  • 2 Farben QUIN-Modelle: velvet black, shiny white
  • Grössen: S (51 – 55 cm), M (54 – 58 cm), L (57 – 61 cm)
  • Gewicht: 360 g (S), 380 g (M), 410 g (L) (+5 g bei QUIN-Modellen, + 30 g bei MIPS-Modellen)

Alleskönner Abus MoDrop und Abus MoTrip

Die zwei komplett neuen Allround-Modelle Abus MoDrop und Abus MoTrip runden das Mountainbike-Helm-Portfolio ab. Der Abus MoDrop überzeugt mit hochwertiger Ausstattung, bestem Schutz, geringem Gewicht und ansprechenden Design-Varianten. Der Abus MoTrip, mit minimalistischer Ausstattung, orientiert sich optisch und in Punkto Sicherheit an seinem grossen Bruder und ist die Wahl für preisbewusste Mountainbiker.

Abus MoDrop

  • Zertifizierungen: DIN EN 1078
  • 7 Farben: iced mint, pine green, velvet black, concrete grey, midnight blue, dusky camel, polar white
  • 3 Farben MIPS-Modelle: concrete gre, velvet black, metallic copper
  • 2 Farben QUIN-Modelle: velvet black, polar white
  • Grössen: S (51 – 55 cm), M (54 – 58 cm), L (57 – 61 cm)
  • Gewicht: 310 g (S), 330 g (M), 360 g (L) (+5 g bei QUIN-Modellen, + 30 g bei MIPS-Modellen)

Abus MoTrip

  • Zertifizierungen: DIN EN 1078
  • 6 Farben: shiny white, shiny black, pine green, iced mint, concrete grey, midnight blue
  • Grössen: S (51 – 55 cm), M (54 – 58 cm), L (57 – 61 cm)
  • Gewicht: 320 g (S), 340 g (M), 350 g (L)

Überarbeiteter Klassiker Abus Moventor 2.0

Seinen beliebten Klassiker Moventor hat Abus für 2022 komplett überarbeitet und einem Design- und Technik-Update unterzogen. Der neue Abus Moventor 2.0 ist somit auf dem höchsten Stand der Technik und kommt mit überarbeiteter Schale und neuem Visier. Der Helm richtet sich in Ausstattung und Funktion an anspruchsvolle All Mountain-Fahrer mit dem Wunsch nach grösstmöglicher Sicherheit, optimaler Passform, ausgewogener Klimatisierung und sportivem Look.

Abus Moventor 2.0 mit QUIN

Quelle News Abus AirDrop und vier weitere MTB-Helme und Infos: Abus

ÜBER DEN AUTOR

Urs Winkler

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

_FEMALE_

News adidas TERREX Agravic Flow 2

Team 4

News Patrouille des Glaciers 2022

SS22_Running_Trail_Women_06

News Odlo Axalp Trail-Running-Kollektion 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MELDE DICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Scroll to Top