•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die neuen Peak Performance Athleten: Elisabeth Gerritzen und Carl Regnér

Peak Performance, die schwedische Marke aus Åre, ist stolz darauf mit Elisabeth Gerritzen und Carl Regnér ab sofort zwei neue Profi-Skier im Peak Performance Teams zu begrüssen. Beide werden dieses Jahr an der Freeride World Tour teilnehmen.

Freeriderin Elisabeth Gerritzen

Elisabeth Gerritzen ist in Verbier in der Schweiz aufgewachsen. Heute, im Alter von 22 Jahren, blickt sie ihrer zweiten Saison bei der Freeride World Tour entgegen. Sie hat schon früh mit dem Freeriden begonnen, um der sehr stark auf Konkurrenzkampf ausgerichteten Ski Alpin Szene zu entkommen.

In Verbier hat Gerritzen mit ihren Freunden das endlose Freeride Terrain für sich entdeckt und angefangen alles auszutesten – vor allem mit Powder Skiing und Cliff Drops. Im Alter von 16 Jahren gewann sie die Junior Freeride World Tour und wurde Zweite bei den Freeride Junior World Championships. Trotz ihres jungen Alters zeigt die selbstbewusste Schweizer Skifahrerin einen starken eigenen Style, der hohe Geschwindigkeit, Kontrolle und Big Airs kombiniert und sie zu einer ernstzunehmenden Konkurrentin macht.

Elisabeth Gerritzen lebt ihr Leben nach dem Mantra „Du bereust nur die Dinge, die du nicht gemacht hast“. Dabei sagt sie sich immer wieder, dass es okay ist zu verlieren, solange man letztendlich etwas lernt.
Das Skifahren kombiniert sie mit ihrem Studium der International Relations in Lausanne, ein “Perfect Match”, wenn man das viele Reisen und die zahlreichen Meetings bedenkt, welche die Freeride World Tour mit sich bringt. Ihr grosses Jahresziel am Ende der langen Reise ist, es unter die Besten zu schaffen und bei den Finals in ihrer Heimat in Verbier dabei sein zu können. Könnte sie vielleicht sogar eine Anwärterin auf den Weltmeistertitel sein? Das wir die Saison zeigen.

Freerider Carl Regnér

Carl Regnér aus Östersund, Schweden, ist bereit für seine erstmalige Teilnahme bei der Freeride World Tour. Und die Tatsache, dass er sich über die FWQ-Serie qualifiziert hat zeigt, dass Régner das Zeug dazu hat. Das bezweifeln auch die wenigsten, da er bereits 2015 zum Scandinavian Big Mountain Champion in Rinksgränsen gekürt wurde – ein Event mit starken Konkurrenten, wie man sie sonst nur bei internationalen Wettkämpfen erwartet.

Letztes Jahr war Carl Regnér in Rinksgränsen der Zweitplatzierte nach Kristofer Turdell. Regnér zeigt immer wieder aufs Neue, wie spielerisch Freeskiing sein kann, wieviel Spass dieser Sport macht und all das auch noch mit jeder Menge Power und Leichtigkeit. Carl wird bald 25 Jahre alt, doch alles begann als er noch sehr viel jünger war. Alpin-Rennen haben ihn schnell gelangweilt, bald wurden Tricks Teil seines persönlichen Fahrstils und so verbrachte er die meiste Zeit im Snow Park. Eines Tages verliess er den Snow Park, um mit seinen Brüdern eine Backcountry Skitour zu fahren. Im freien Gelände startete er seinen ersten Drop von einem massiven Steilhang und – zu jedermanns Erstaunen – landete er diesen perfekt auf seinen schmalen Alpin-Skiern. Da wusste Regnér sofort, dass es genau das ist, was er wirklich machen will. Diese Passion hat ihn nun über einen langen Weg endlich zur Teilnahme bei der Freeride World Tour gebracht.

„Diese Saison an der Freeride World Tour teilzunehmen, übertrifft alle Erwartungen, die ich je hatte, als ich vor zwei Jahren anfing an Free Skiing Wettkämpfen teilzunehmen. Ich bin beeindruckt und dankbar, dass ich diese Chance habe. Ich bin wirklich gespannt und kann es kaum erwarten, diese Saison zu beginnen und alles zu erleben, was damit verbunden ist.“, so Carl Regnér.

Quelle, Bilder und Infos: Peak Performance


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!