Tourenführer Leichte 4000er Alpen

Die Schwelle zum 4000er erstmals zu überschreiten ist für jeden Bergsteiger ein besonderer Moment. Für alle, die sich an dieses Erlebnis heranwagen möchten, kommen im Tourenführer «Leichte 4000er Alpen» 34 der leichteren und mässig schwierigen Alpengipfel, die auch 4000er-Neulinge bewältigen können.

Darunter der 4015 Meter hohe Dome de Neige im Écrins-Massiv, der 4061 Meter hohe Gran Paradiso im Aostatal und die 4563 Meter hohe Zumsteinspitze im Monte-Rosa-Massiv. Ein Tourenführer mit allen nötigen Infos für das ultimative 4000er-Gipfelglück.

  • Die leichteren 4000er der Alpen: Traumgipfel und ihre Normalwege
  • Alle wesentlichen Infos für die Tour, Detailkarten und Höhenprofile
  • Mit GPS-Daten zum Download

Fragen und Antworten, wie man über 4000 m kommt

Wir haben der Autorin Caroline Fink des Tourenführers Leichte 4000er Alpen einige Fragen gestellt. Lies hier Ihre Antworten und Tipps.

Gipfel über 4000 m zu erklimmen, ist für viele Bergsteiger ein Ziel. Dein Auswahlführer beschränkt sich auf die leichten und mässig schwierigen – was bedeutet das? Und gibt es überhaupt 4000er, die «leicht» sind?

Caroline: Das bedeutet in erster Linie, dass sich der Auswahlführer jenen Bergen widmet, in deren Schwierigkeitsgrad ein Grossteil der Alpinisten und Alpinistinnen unterwegs ist. Sprich zwischen L und WS+, quasi im Plaisirbereich des Bergsteigens. Dabei ist das Spektrum ziemlich weit: Zwischen einer kurzen L-Tour und einer WS+-Tour bei schwierigen Verhältnissen liegen Welten.
Und um deine Frage zu beantworten, ob es «leichte» Viertausender gibt: Klar, die gibt es. Manche Tour auf einen Viertausender ist technisch und konditionell wesentlich einfacher als manche T4-Wanderungen. Wobei man zwei Dinge sagen muss: Die Routen auf Viertausender führen mit Ausnahme des Weissmies-Südgrats allesamt durch vergletschertes Gebiet. Sprich, man muss ganz klar wissen, wie man sich auf einem Gletscher verhält, wie man sich anseilt, wie man eine Seilverkürzung macht und bei einem Spaltensturz eine Verankerung im Eis oder Schnee baut. Ausserdem ist es sinnvoll, sich zu akklimatisieren. Das hat aber nichts mit Fitness, sondern mehr mit Geduld zu tun.

Welches Gipfelerlebnis ist Dir besonders geblieben?

Caroline: Auf dem Gipfel eines Viertausenders zu stehen, ist jedes Mal etwas besonderes. Einzig noch eindrücklicher als sonst war es, in der Capanna Margherita auf dem Gipfel der 4554 m hohen Signalkuppe zu übernachten. Vor dem Schlafengehen zum Gipfel des Matterhorns hinab zu blicken – das ist wirklich unvergesslich.

Welche drei Gipfel würdest Du allen empfehlen, die den ersten 4000er in Angriff nehmen wollen?

Caroline: Es kommt total darauf an, welche Erfahrungen jemand bereits mitbringt. Wer Klettererfahrung hat, könnte sich über den Hohlaubgrat des Allalinhorns freuen. Wer keine Zeit zur Akklimatisation und eher die Kondition eines Siebenschläfers als eines Jaguars hat, wird sicher mit dem Breithorn oberhalb von Zermatt glücklich. Wer konditionell ausdauernd ist und eine technisch leichte Tour sucht, die sich aus eigener Kraft vom Tal bis zum Gipfel machen lässt, könnte auf das Bishorn setzen. Und wer noch manche andere Idee sucht – es soll da ein neues Buch zu leichten 4000ern geben …

Verlosung Leichte 4000er Alpen

Zusammen mit dem Bruckmann Verlag verlosen wir 3 x 1 Exemplar des Buches «Leichte 4000er Alpen». Füll einfach das Formular unten aus und schick es ab. Die Bücher sind verlost und versendet, die GewinnerInnen vielleicht schon auf dem Weg nach oben?

Teilnahmebedingungen: Das Übliche. Teilnahmeschluss ist der 31.03.2018. Die Gewinnzuteilung kann nicht angefochten werden und es wird keine Korrespondenz geführt. Die GewinnerInnen werden per E-Mail informiert. ICH LIEBE BERGE darf die E-Mail-Adressen zum Versand ihres kostenlosen Newsletters verwenden; der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden. Ansonsten erfolgt keine Weitergabe der Adressdaten.

Fakten zum Buch: Leichte 4000er Alpen

  • Titel: Leichte 4000er Alpen, Die Normalwege auf 35 hohe Gipfel vom Dôme de Neige bis zum Piz Bernina
  • Autorin: Caroline Fink
  • Verlag: Bruckmann Verlag GmbH
  • 160 Seiten
  • ca. 150 Abbildungen
  • Format 16,5 x 23,5 cm
  • Klappenbroschur mit Fadenheftung
  • ISBN: 978-3-7654-6133-0
  • € [D] 20,00, € [A] 20,60, CHF 26,90

Zur Autorin: Caroline Fink

Caroline Fink, geboren 1977, schreibt und fotografiert in den Bereichen Berge und Alpinismus. Grundlage ihrer beruflichen Laufbahn war ein Soziologiestudium an der Universität Zürich, welches genügend Zeit für das Bergsteigen liess. Das Wallis hatte für sie immer schon einen besonderen Stellenwert: Hier ging sie in Leukerbad als bbKind wandern, lernte in Saas-Fee Skifahren und stieg Jahre später auf den ersten Viertausender – den Pollux. Sie lebt in Zürich und geniesst es, per Zug in zwei Stunden das Wallis zu erreichen. Denn jener Teil der Alpen, in dem sich die höchsten Schweizer Gipfel erheben, gehört für sie zu den schönsten Plätzen der Welt.

Quelle und weitere Infos zu Leichte 4000er Alpen: Bruckmann Verlag GmbH

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.