Test adidas Terrex Scope High GTX
6.7 / 10 Bewertung
PRO
  • phänomenaler Grip
  • guter und anpassungsfähiger Sitz
  • gute Dämpfung im Fersenbereich
  • leicht
  • faires Preis-Leistungs-Verhältnis
CONTRA
  • Schnürung etwas unpraktisch im Handling
  • auf Dauer überdurchschnittlicher Sohlenabrieb
Testurteil
Der adidas Terrex Scope High GTX ist ein empfehlenswerter Schuh für die, die einen flexibel anpassbaren, leichten Zustiegschuh mit sehr gutem Grip suchen und dabei eine halbhohe, knöchelschützende und –stabilisierende Form wünschen. Abgesehen von einer etwas unpraktischen Schnürung und dem langfristig im Vergleich zu den üblichen Vibram-Sohlen schnelleren Verschleiss überzeugen die Geheigenschaften des Schuhs vor allem auch bei sehr rutschigen Bodenverhältnissen (abgespeckter und/oder nasser Fels, glitschige Holzleitern oder Wurzeln usw.). Solide verarbeitet und mit GORE-TEX ausgestattet bietet der Schuh insgesamt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Funktion8.5
Qualität/Verarbeitung7
Gewicht/Packmass6.5
Umwelt/Nachhaltigkeit5
Preis-Leistung6.5

Fakten

adidas Terrex Scope High GTX, Farbe core black/solar red/ftwr white, Grösse UK 8, Artikelnummer M29097

  • Gewicht: 522 g nachgewogen (520 g laut Hersteller Größe 42 ⅔)
  • Material: Obermaterial aus Textil und Synthetik mit einem Schaft aus Neopren; Zehen- und Vorfußkappe aus Gummi; wasserdichtes, atmungsaktives GORE-TEX® Futter; antimikrobielle, feuchtigkeitsableitende OrthoLite® Einlegesohle (wurde nicht getestet, da Tester angepasste Einlegesohle benötigt); ADIPRENE® im Fersenbereich; Aussensohle aus Stealth® Gummi

Angaben vom Hersteller:

Dieser leichte Zustiegsschuh für Männer schützt die Knöchel mit einem halbhohen Schnitt und hat eine Außensohle aus Stealth® Gummi, die auf nassem und felsigem Terrain für unschlagbaren Grip und optimale Kontrolle sorgt. Der Outdoor-Schuh ist mit einem wasserdichten GORE-TEX® Futter und ADIPRENE® Aufpralldämpfung im Fersenbereich ausgestattet.

  • ADIPRENE® im Fersenbereich für optimale Aufpralldämpfung
  • Außensohle aus Stealth® Gummi für unschlagbaren Grip beim Zustieg
  • Made in China

Praxistest adidas Terrex Scope High GTX

Getestet wurde der adidas Terrex Scope High GTX, ein halbhoher Zustiegschuh. Die Tests fanden in einem breiten Gehgelände-Spektrum statt, um vor allem das folgende für dieses Produkt gegebene Herstellerversprechen zu prüfen: dass der Schuh dank des für die Sohle verarbeiteten Stealth® Gummi  über einen “unschlagbaren Grip” verfüge. So wurde der adidas Terrex Scope High GTX auf Wald und Bergwanderwegen, auf teils nassen Holzleitern, im hochalpinen freien Gelände, auf Klettersteigen sowie auch auf Geh- und Kletterpassagen mit stark abgespecktem und nassem Fels auf die Probe gestellt.

Zunächst zum Handling vor dem Start: die Schnürung erlaubt es, den Schuh sehr flexibel an (wie in meinem Fall) auch etwas „schwierige“ Fussformen anzupassen. Von Beginn an gab es bei längeren Touren mit Auf- und Abstiegen bis 1500 Höhenmeter abgesehen von ein paar harmloseren Eingeh-Druckstellen  keine relevanten Probleme mit Blasen o.Ä. Ein Nachteil des Schnürsystems ist allerdings, dass die relativ glatten Schuhbänder in den unteren Ösen beim Festziehen kaum blockiert werden und jeweils wieder in die Ausgangsspannung zurück rutschen, was die optimale Anpassung zu einem etwas mühseligen Geschäft macht, da man ja in der Regel nur zwei Hände zur Verfügung hat und schlecht gleichzeitig schnüren und schmalglattes Schuhband fixieren kann.

Der Neoprenschutz um den Knöchel passt sich gut an und erfüllt seinen Zweck in der Praxis effizient, beim Stosstest gegen Felskanten musste man kräftiger anschlagen um etwas zu spüren. Der Schuh ist leicht und angenehm zu tragen.

Bevor es dann definitiv in’s Gelände ging wurde noch ein dem Schuh beiliegender Warnhinweis auf unerwünschte Nebenwirkungen geprüft: der adidas Terrex Scope High GTX solle, so war da auf einem Beipackzettel zu lesen, wegen möglicher Spurenbildung nur ausserhalb des Hauses genutzt werden. Die Probe ergab: stimmt, helle (Fliesen)-Böden bekommen bei nachdrücklichem Stopschritt wirklich schwarze Abriebspuren. Was nahelegt, dass der Schuh im ganz wörtlichen Sinne mehr Gummi gibt als der Durchschittsbergschuh, mit dem das Problem ja in der Regeln nicht auftritt – und abgesehen von der Innenreinigungsproblematik auch für die Einschätzung der Haltbarkeitsdauer der Sohle ein nicht ganz unwichtiger Punkt: mehr Abrieb bedeutet schliesslich eine kürzere Einsatzzeitspanne.

Im Gelände war aber zunächst einmal der Herstellerbeschreibung voll zuzustimmen: der Grip ist wirklich phänomenal – derart schuhbedingt rutschungehemmt bin ich in altbekannten Problempassagen meiner für die Schuhtests favorisierten Strecke am Salzburger Untersberg noch nicht unterwegs gewesen; sowohl beim normalen Gehen, beim Steigen und beim leichten Klettern. War die Sohle nach Schneefeldquerungen oder Pfützen nass, tat dies dem Grip übrigens auch keinen Abbruch. Dabei – oben wurde das ja schon angedeutet bei den Testfeldern – ist der Schuh für einen sehr viel breiteren Nutzungszweck geeignet als die Kategorie Zustiegsschuh nahelegt: ich habe den adidas Terrex Scope High GTX für mehrtägige Alpintouren bis zum III. Grad eingesetzt, zum Klettersteiggehen und das Leistungsspektrum in der Komfortzone des Schuhs geht weit.

Apropos Pfützen: die Füsse blieben auch beim nachhaltigen Teststehen im Bach oder im nassen Schnee trocken, natürlich nur solange der Pegel unterhalb der Oberkante des Schuhs war. Zugleich wirkt er auch bei entschieden sportlicher Nutzung nicht als  Schweissfussproduzent. Wie sich hier und insgesamt zeigte ist der Schuh solide verarbeitet uns lässt sich auch nach Vollmatscheinsatz problemlos wieder in eine Neuwertigkeitsästhetik zurückreinigen. Zur mitgelieferten OrthoLite® Einlage kann ich – da mit orthopädischen Einlagen unterwegs – hier nichts sagen. Ein Wermutstropfen in dieser sonst so positiven Bewertung: schon nach dem ca. 20 Anziehen des rechten Schuhs löste sich die Naht im oberen Ferienbereich (siehe Foto) – was ich zwar provisorisch nähen lässt, aber dennoch einen ärgerlichen Mangel in der Robustheit bzw. der Verarbeitung darstellt.

Zum Thema Langlebigkeit: nach mehrmonatigem intensivem Einsatz sieht man der Sohle die Abnutzung stärker an als bei vergleichbarer Nutzung einer Vibram-Sohle, die aber eben auch nicht annährend über die Grip-Qualität des Stealth-Rubber verfügt. Ich für meinen Teil nehme eine etwas kürzere Lebensdauer der Sohle angesichts des Zugewinns an Bodenhaftung im Zustiegs-Nutzungsspektrum gerne in Kauf.

Fazit: Der adidas Terrex Scope High GTX ist wirklich empfehlenswert für diejenigen, die einen leichten Zustiegschuh mit sehr gutem Grip suchen und dabei eine halbhohe, knöchhelschützende und –stablisierende Form wünschen. Aber: Vorsicht ist geboten, wenn man sich an den Stealth® Gummi in punkto Haftkraft gewöhnt hat. Dann nämlich ist beim plötzlichen Umstieg auf einen anderen Sohlentyp die Gefahr des plötzlichen Aus- oder Wegrutschens definitiv erheblich …

Preis

Der adidas Terrex Scope High GTX kostet 189 CHF.

Händlersuche/Store-Locator

Links

Hersteller adidas

Auskunft und Vertrieb über den Hersteller