Test Arc’teryx Khamski 38 Backpack
6.6 / 10 Bewertung
PRO
  • attraktiver und top-verarbeiteter Rucksack
  • viele durchdachte Features
  • sitzt gut am Rücken und lässt sich gut komprimieren
  • ausziehbar für zusätzliches Volumen
CONTRA
  • relativ teuer
  • minimalistischer Hüftgurt
  • Pickelbefestigungsystem passt nicht für alle Pickel
Testurteil
Der Arc’teryx Khamski 38 Backpack ist ein attraktiver und durchdachter Rucksack für Ski- und Snowboard-Touren. Basierend auf einem klassischen Toploader wurde er mit verschiedenen Features verbessert und in bester Qualität verarbeitet. Er verfügt über genügend Platz, kann aber auch kompakt komprimiert werden. Kurz: Kein Leichtrucksack aber ein treuer Begleiter, auch wenn es heavy wird!
Funktion7.5
Qualität/Verarbeitung8
Gewicht/Packmass6
Umwelt/Nachhaltigkeit5.5
Preis-Leistung6

Fakten

Arc’teryx Khamski 38 Backpack, Farbe: Ionion Blue, Grösse: Regular, Artikelnummer: Model 16195 (L06507200)

  • Gewicht: 1720 g nachgewogen (1560 g laut Hersteller)
  • Materialien: 100 % Polyester (Spacermesh™), 100 % Polyamid (N400r-AC² nylon 6 ripstop), 100 % Polyamid (N420p-HT nylon 6,6 plain weave), 100 % Aluminium (6005-T6 aluminum M-bar stays), 100 % Polyethylen (Polyethylene frame sheet), 100 % Aluminium (Extruded aluminum M-bar stays)

Angaben vom Hersteller:

Tagesrucksack, der speziell für den Transport der beim Freeriding, Splitboarden oder Tourenski notwendigen Ausrüstung konzipiert wurde.

  • Grösse: 38 l, ausziehbar: 46 l max.
  • Wasserabweisend, Nähte komplett versiegelt für Wasserfestigkeit
  • Solider Rücken, mit 2 Aluminiumstäben, herausnehmbar
  • Arc’teryx C² (Composite Construction) Tragsystem
  • Top-Loader mit Hauptfach und seitlichem Reisverschluss für schnellen Zugriff
  • Innenfach am Rücken für Trinksystem mit Clip
  • ausziehbarer Kragen mit Kordelzug für zusätzliches Volumen
  • Deckeltasche, bei Platzbedarf ausziehbar, mit Schlüsselclip, zwei seitliche Schlaufen
  • gepolsterte, konturierte Schultergurten, Hüft- und Brustgurt, Brustgurt höhenverstellbar
  • 4 Kompressionsriehmen, Befestigung für Skis seitlich und Snowboard an Aussenseite
  • 2 „P’ax one-hand” Pickelbefestigungen
  • interne Sicherheitstasche mit Schlüsselclip
  • Front-Tasche für Schaufel, Tools und Felle, schneller Zugriff, mit Öffnung gegen unten

Informationen zu Nachhaltigkeit: Siehe Arc’teryx CSR. Arc’teryx hat interne Richtlinie zur Einhaltung von Sozialstandards etabliert, ist aber gemäss eigenen Angaben bei keinen externe Initiativen/Standards engagiert.

Made in: keine Angabe am Rucksack; Arc’teryx verfügt über einen Entwicklungs- und Produktionsstandort in Vancouver, Kanada und weltweit verteilte Lieferanten.

Garantie: Auf Materialmängel für die gesamte Lebensdauer des Produktes, nach Ermessen von Arc‘teryx.

Praxistest Arc’teryx Khamski 38 Backpack

Bist du auf der Suche nach einem Rucksack, der für auch für Mehrtagesskitouren genügend Platz bietet und trotzdem kompakt am Rücken sitzt? Der Arc’teryx Khamski 38 Backpack kann diese Anforderungen erfüllen. Er sieht mit dem kompakten Schnitt und dem starken Blau (zudem gibt es den Rucksack auch in schwarz) nicht nur gut aus, sondern kann durch genügend Platz auftrumpfen. Grundsätzlich handelt es sich beim Winterrucksack Arc’teryx Khamiski 38 um einen traditionellen „Old-School“-Toploader der sich gut packen lässt. Diverse durchdachte Features erhöhen aber den Nutzwert.

Der Arc’teryx Khamski 38 Backpack lässt sich natürlich für das gesamte Jahr gut verwenden, verfügt aber über verschiedene Features, welche v.a. im Winter Vorteile bieten: Zuallererst natürlich das grosse Aussenfach für Lawinenrettungsausrüstung (Schaufel/Sonde) und Felle. Bei Bedarf lassen sich hier auch weitere feuchte/nasse Ausrüstungsgegenstände unterbringen (im Sommer z.B. der Regenschutz). Damit allfälliges Wasser abfliessen kann, hat die Aussentasche unten ein Abfluss-Schlitz.

Zudem verfügt der Arc’teryx Khamski 38 Backpack mit vier Riemen über umfassende Befestigungsmöglichkeiten für Skis oder ein Snowboard. Das Deckeltasche und die exponierte Aussenseite des Rucksacks ist sehr solide und wasserabweisend gefertigt, seitlich wurde ein etwas leichterer Nylon eingesetzt. Es lassen sich zwei Pickel am Rucksack befestigen. Hier gibt es eine spezielle elastische Schlaufe mit einer Metall-Schnalle (Dual P’ax one-hand Axe Attachment System). Dabei wir die Schlaufe durch das Loch beim Pickelkopf eingehängt. Nachteil des Konzeptes: Hat man kein Loch im Pickelkopf, dann funktioniert dies nicht. Dies hat mich nur wenig begeistert: von meinen drei Pickeln geht dies nur bei einem so halbwegs (ein Pickel hat kein Loch, der Skitourenpickel ein Schlitz, einer geht, wackelt aber am Rucksack). Natürlich kann man diese Pickel trotzdem befestigen, aber ich würde da ein solideres, universelleres Pickel-Befestigungssystem vorziehen, auch wenn man beide Hände benötigt.

Toll am Kahmski 38 ist das ausziehbare Hauptfach mit Verlängerungskragen und Kordelzug. Darüber läuft noch eine lange Schlaufe mit Schnalle um optimal zu packen. Auch lässt sich so ein Seil gut festzurren. Um genügend Höhe und Genickfreiheit zu haben, kann die Deckeltasche nach oben verschoben werden. Da es ein Toploader ist, lässt sich der Arc’teryx Khamski 38 Backpack gut packen und man bringt viel in den Rucksack rein. Und wenn mal etwas unten eingepackt ist und man diesen Ausrüstungsgegenstand (wie immer genau diesen) benötigt, dann kann man den seitlichen Reissverschluss öffnen und es herausklauben. Schön gemacht! Im Inneren verfügt das Hauptfach über eine Einschubtasche, z.B. für eine Trinkblase und eine kleines Fach mit Reissverschluss (z.B. für Wertgegenstände). Eine eigene Öffnung für den Schlauch der Trinkblase hat es leider nicht. Dank des seitlichen Reissverschlusses geht es trotzdem, ist aber nicht elegant gelöst.

Die Deckeltasche ist genügend gross, verfügt auf der Seite über seitliche Schlaufen, welche das öffnen erleichtern oder zur Befestigung eingesetzt werden können. Zudem kann die Deckeltasche auch entfernt werden. Zwei Schnallen müssen dazu gelöst werden. Rückseitig in der Mitte ist die Deckeltasche zusätzlich mit einem Metallhaken fixiert, diese hat sich bei mir aber immer wieder gelöst – eine dritte Schnalle wäre hier optimaler.

Das Tragsystem ist bequem und kompakt, aber verfügt im Verhältnis zu anderen Rucksäcken über relativ wenig Polsterung. Die Stabilität des Rucksacks ist durch ein Kundststoffplatte und zwei Alu-Stäbe gewährleistet. So ist der Rucksack auch bei Volllast solide. Für Minimalisten bzw. wenn man wenig dabei hat, lässt sich diese Versteifung auch herausnehmen. Die Schultergurten sind leicht gepolstert, der Hüftgurt nur minimal – für empfindliche Personen und bei hohem Gewicht ist dies etwas dürftig. Ich hatte bei meinen Tests keine Druckstellen – wobei zu berücksichtigen ist, dass man im Winter man natürlich mit den dickeren Kleidern unterwegs ist, die zusätzlich polstern. Am Brustgurt ist nichts auszusetzen, er lässt sich je nach Bedürfnissen einfach auf verschiedenen Höhen fixieren.

Insgesamt ist das Traggefühl mit dem Arc’teryx Khamski 38 Backpack sehr gut, auch bei zusätzlichem Gewicht (z.B. Skis) liegt der Rucksack gut am Rücken und lässt sich kompakt komprimieren, sodass nichts wackelt. Einziges Feature, welches für z.B. für Freerider interessant wäre und der Khamski 38 nicht bieten kann, ist ein Fach für einen Helm. Ein Helm lässt sich dank der üppigen Ausstattung mit Riemen aber trotzdem gut anbringen.

Die diversen Features, das robuste Aussenmaterial und die Ausziehfunktion des Rucksacks wirken sich auf das Gewicht des Rucksacks aus: Mit nachgewogenen rund 1‘720 g (Herstellerangabe 1’560 g) ist der Arc’teryx Khamski 38 Backpack kein Leichtrucksack.

Preislich ist der Arcteryx Khamski 38 Rucksack mit einem Verkaufspreis von ca. 298 CHF trotz dem gelieferten Funktionsumfangs recht teuer. Man erhält aber einen ausgeklügelten Rucksack von höchste Qualität, an welchem man sicherlich lange Freude hat.

Fazit: Ein durchdachter Rucksack. Mit guten Befestigungsmöglichkeiten für Ski/Snowboard und Verlängerungsmöglichkeit. Ideal für anspruchsvolle, mehrtätige Ski(hoch)-Touren, bei welchen man etwas mehr dabei hat. Die technische Ausrüstung oder das Essen findet genügend Platz. Wer geschickt packt, hat dann immer noch Kapazität für ein paar Luxusgegenstände – bei mir sind dies jeweils die Crocs, die ich liebend gerne vor der Skitour und bei der Heimreise verwende. So kann ich im Tal den verschwitzen Skitourenschuhen entfliehen und das warme Frühlingswetter geniessen.

Preis

Der Arc’teryx Khamski 38 Backpack kostet 298 CHF.

Händlersuche/Store-Locator

Links

Hersteller Arc’teryx

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über Gecko Supply GmbH

About The Author Christian Denzler