•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Test Freeride Map Andermatt
5.3 / 10 Bewertung
PRO
  • schneller Überblick
  • übersichtliche Geländebeschreibung (keine Routenbeschreibung)
  • sehr robuste Karte
  • gefaltet praktisches Format
  • Abfahrtgelände kleinerer Touren sind auch dokumentiert
  • Wildschutzgebiete farblich gekennzeichnet
CONTRA
  • eher viele, nicht zwingend notwendige Information auf der Rückseite
  • regionspezifische Hinweise und Informationen fehlen
  • wenig Nutzen für diejenigen, die beim Kartenlesen sicher sind (oder die Region kennen)
  • grossflächige Werbung auf der Kartenseite
Testurteil
Die Freeride Map Andermatt basiert auf der Landeskarte des Schweizerischen Bundesamts für Landestopografie swisstopo im Massstab 1:25'000. Sie bietet eine schnelle Übersicht für die Planung und Durchführung von Freeride-Touren. Sie ist praktisch im Format und unempfindlich, da wasser- und reissfest.
Funktion5.3
Qualität/Verarbeitung6
Gewicht/Packmass5.3
Umwelt/Nachhaltigkeit5
Preis-Leistung4.8

Fakten

Test Freeride Map Andermatt, Massstab 1:25000, Artikelnummer FRM-0001

  • Abmessungen Gesamtgrösse 68 x 45 cm (zum Vergleich Schweizer Landeskarte: 77 x 57 cm)
  • Abmessungen Nutzfläche für die topografische Karte 58 x 44 cm abzüglich zweier Werbeflächen ca. 10 x 20 cm (Nutzfläche Schweizer Landeskarte: 70 x 48 cm)

Angaben vom Hersteller:

Die besten Abfahrten in den attraktivsten Freeride-Spots der Alpen! Die Freeride Maps zeigen dir wo du sie findest und wie du dorthin gelangst. Die weltweit einzigartige Karte für Freerider macht das Wissen der Locals verfügbar – auf Papier oder in einer App. Alle Offpiste-Runs und Couloirs eines Gebiets sind in so genannten Freeride-Korridoren in drei Schwierigkeitsgraden farblich gekennzeichnet. Die praktischen Karten im Maßstab 1:25 000 zeigen alle für die Routenplanung und Umsetzung im Gelände notwendigen Informationen.

  • Detailliert – Massstab 1:25 000 liefert alle Infos
  • Insiderwissen – alle lokalen Runs auf einer Karte
  • Robust – gedruckt auf reiss- und wasserfestem Papier
  • Übersichtlich – drei Schwierigkeitsgrade in drei Farben dargestellt
  • Komplett – Basiswissen Routenplanung, Lawinenprävention und Rettung auf der Rückseite
  • Kompakt – Format 10 x 15 cm passt in jede Hosentasche
  • International – alle Karten sind zweisprachig

Praxistest Freeride Map Andermatt

Die Freeride Map Andermatt ist eine sehr gute Hilfe bei der Vorbereitung und Tourenplanung von Freeride-Touren dar. Vor allem in einem neuen Gebiet hilft die Karte im Massstab 1:25000 mit ihren farblich gekennzeichneten «Freeride-Korridoren», Abfahrten optimal vorzubereiten und eigene Linien auszuwählen, ohne blind der Routenbeschreibung eines Führers zu folgen. Die Freeride Map Andermatt basiert auf der Landeskarte des Schweizerischen Bundesamts für Landestopografie swisstopo im Massstab 1:25’000. Die farblich gekennzeichneten Freeride-Korridore zeigen die Bereiche, welche befahren werden können. 
Sie sind in drei Schwierigkeitsstufen mit drei unterschiedlichen Farben dargestellt. Auf extreme Absturzgefahren, Gletscherdurchfahrt oder Lawineneinzugsgebiete wird meistens mit einem Symbol hingewiesen. Auch Aufstiegsrouten, wenn nicht mit einer Bahn, sind meistens durch einen roten Pfeil gekennzeichnet. Wildschutzgebiete sind deutlich gekennzeichnet.

Voraussetzung ist trotzdem Erfahrung in der Tourenplanung. Das wird auch auf der Rückseite der Karte hervorgehoben. Es braucht Wissen im Bereich Lawinenkunde, um die Gefahren richtig zu interpretieren: Einschätzung der Lawinengefahr inklusive der Gefahrenskala, Anwendung einer Reduktionsmethode sowie Kenntnisse im Bereich Rettung und Erste Hilfe. In zwei Sprachen sind dazu gute Informationen auf die Rückseite der Karte gedruckt. Natürlich ersetzen aber auch diese Zusammenfassungen keine Ausbildung, keinen Lawinenkurs und die erforderliche Erfahrung in der Anwendung. Daher wäre mir persönlich es dann doch lieber, der Platz würde für Informationen zum Gebiet der Karte genutzt. Zum Beispiel könnte man gut Schlüsselstellen oder besonders anspruchsvolle Passagen dort detailierter darstellen. Oder auch den Platz für Infos zum Verkehr und ÖV, Unterkünften etc. nutzen.

Sehr schwieriges Gelände ist auf der Karte rot gekennzeichnet. Mehr aber auch nicht. Logischweise ist meist nicht die gesamt eingefärbte Fläche befahrbar. Das schlaue Umfahren eines Felsriegels muss der Freerider selber entscheiden. Hier enthält die Freeride Map Andermatt keine weitere Information. Eine herkömmliche topografische Landeskarte ist dann hilfreicher.

Zusätzlich zum Freeride-Gebiet sind in der Freeride Map Andermatt auch kleinere, reine Skitouren dargestellt. Eine rote Linie für den Aufstieg und drei verschiedene Farben für drei Schwierigkeitsstufen in der Abfahrt kommen auch hier zur Anwendung.

Die Freeride Map Andermatt ist ein wenig kleiner als eine übliche Schweizer Landeskarte. Dabei ist die Freeride Map aber vor allem deutlich robuster. Sie ist aus wasser- und reissfestes Papier gedruckt. Ein bischen Schnee, Feuchtigkeit oder das schnelle Hineinstopfen in eine Tasche hinterlassen wenig Spuren. Der kleine Nachteil dabei ist aber, dass das Kartenbild nicht ganz so scharf dargestellt wird.

Störend sind leider die eher grossflächigen Werbeflächen auf der Freeride Map Andermatt. Sie gehen auf Kosten weiterer Sektorbeschreibungen. Bei der Freeride Map Andermatt wäre es nicht verkehrt gewesen, auch den Südbereich des Oberalppassbereichs abzudecken (Osthänge vom Pazolastock bis zum Piz Badus).

Da immer mehr Freerider die Tourenplanung am Computer durchführen und im Gelände für die Orientierung und Navigation zusätzlich GPS-Geräte und Smartphones nutzen, gibt es die Freeride Map auch in digitaler Form. Zuhause kann man mit der Tourenplanungssoftware «Explorer LIVE von MagicMaps» arbeiten. Auf dem Smartphone mit der App «Scout App». Dabei können die Touren auch bequem am Computer ausgearbeitet und auf das Smartphone übertragen werden.

Alles in allem ist die Freeride Map Andermatt eine gute Unterstützung, v.a. bei der Tourenplanung. Wünschen würde ich mir noch mehr Informationen, mehr Karteninhalt in Form von grösseren Ausschnitten und mehr Hintergrundinformationen.

Für die Überbrückung zweier Wintersaisons gibt es übrigens als Pendant die Supertrail Maps für die besten Mountainbike Spots Europas mit jeder Menge Singletrails.

Preis

Eine Freeride Map kostet 25.90 CHF.

Webshop

Links

Hersteller Freeride Map

Auskunft und Vertrieb über Outkomm GmbH


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!