•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Test Im Schatten der Achttausender Edurne Pasaban
6.8 / 10 Bewertung
PRO
  • handliches Buch mit schönen Bildern
  • sehr spannend geschrieben (man muss das Buch sofort lesen und kann es nicht auf die Seite legen)
CONTRA
Testurteil
Im Schatten der Achttausender – das zweite Leben der Edurne Pasaban ist eine eindrückliche Biografie der Spitzenalpinistin. Das Buch wurde von Franziska Horn geschrieben und ist seit Oktober 2014 im Handel erhältlich. Es ist ein sehr spannendes Buch, nicht nur über die Gipfelerfolge von E. Pasaban, sondern auch über die Rückschläge in Ihrem Leben. Sehr empfehlenswert!
Struktur/Aufbau7.5
Preis-Leistung7
sprachlicher Stil7.6
Qualität7
Umwelt/Nachhaltigkeit5

Fakten

Im Schatten der Achttausender – Das zweite Leben der Edurne Pasaban. Eine Biografie. Autorin: Franziska Horn, Verlag: AS Verlag Zürich, ISBN: 978-3906055282

  • 1. Auflage 2014; Erscheinungstermin: 08. Oktober 2014
  • Buch mit 238 Seiten, 45 Abbildungen
  • Gewicht: 435 g (nachgewogen)
  • Sprache: Deutsch
  • Hardcover, gebunden
  • Masse: (B x L x T): 14.2 x 21.8 x 2.4 cm

Rezension Im Schatten der Achttausender

Für das Buch «Im Schatten der Achttausender – Das zweite Leben von Edurne Pasaban» hat die Autorin und Journalistin Franziska Horn Edurne Pasaban und ihre Familie, Freunde und Bergkameraden während zwei Jahren interviewt. Herausgekommen ist ein eindrucksvolles Buch, welches sehr feinfühlig geschrieben wurde.

Edurne ist das baskische Wort für Schnee – wie passend wenn man bedenkt, dass sie die erste Frau war, die alle 14 Achttausender der Welt bestieg. Ihre Biografie handelt aber nicht nur von Ihren Erfolgen in der Bergwelt sondern auch von den Höhen und Tiefen in ihrem Leben. Als Kind war sie viel krank und sehr ängstlich, so, dass sie ohne die Begleitung Ihrer Eltern nirgends hingehen konnte. Dies änderte sich erst als Jugendliche, als Edurne per Zufall mit dem alpinen Klettern in Berührung kam. Durch das Klettern und später das Extrembergsteigen erkämpfte sie sich langsam ein eigenes Selbstbewusstsein. Es stellten sich ihr aber immer wieder grössere Herausforderungen in den Weg. Dazu gehörten persönliche Schicksalsschläge, der Kampf mit den Erwartungen im eigenen Umfeld und die Anerkennung Ihres bergsteigerischen Könnens in einer absoluten Männerdomäne.

Durch die Trennung von ihrem damaligen Lebenspartner fiel Edurne 2005 in eine schwere Depression und versuchte sich das Leben zu nehmen. Nach einer intensiven Therapie fasste sie neuen Mut und kehrte in die Berge zurück.

«Nur dort oben bin ich wirklich frei!» sagt sie bis heute.

Sie bestieg danach weitere Achttausender und stand am 17. Mai 2010 auf dem Gipfel des Shishapangma. Der letzte Ihrer 14 Achttausender. Allerdings benötigte sie auf zwei der Gipfel Flaschensauerstoff – für manche ein alpinistischer Fauxpass. In Spanien aber wird Edurne als Nationalheldin gefeiert.

Edurne Pasaban zahlte für diese Erfolge aber auch einen hohen Preis, diverse Erfrierungen an Zehen führten zu Amputationen und auf eine eigene Familie musste die Baskin bis heute verzichten.

Parallel zu ihrer Bergsteigerkarriere absolvierte sie in Barcelona erfolgreich ein Studium im Bereich Coaching und Management. Dies setzte den Grundstein für ihr heutiges Leben als Businesscoach. Edurne Pasaban unterrichtet Studenten und hält Vorträge auf Symposien und Kongressen zum Thema Scheitern und Motivieren. Dies ist aber nicht das einzige Standbein der Baskin. Neben ihrem Job als Buisnesscoach führt Sie ihre eigene Reiseagentur (Kabi Travels) und das Landhotel Abeletxe.

Im Schatten der Achttausender ist ein sehr schön geschriebenes Buch, dass ich einmal in der Hand, kaum wieder weglegen wollte. Es liest sich gut, ist informativ, gut aufgebaut und spannend zu lesen.

Wir verlosen 3 x 1 Exemplar des Buches Im Schatten der Achttausender – hier teilnehmen.

Preis

Das Buch Im Schatten der Achttausender kostet 32.90 € [D], 33.80 € [AT] oder 39.80 CHF [CH].

Links

Verlag AS Verlag


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Comments are closed.

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!