Test Patagonia Hybrid Down Jacket
6.6 / 10 Bewertung
PRO
  • dünne, fein gesteppte Jacke
  • zertifizierte 600er-Daunenfüllung, Herkunft nachverfolgbar
  • weiches Innenfutter
  • sehr schön verarbeitet
  • schöne Farbkombination schwarz-violett (auch in anderen Farben erhältlich)
CONTRA
  • etwas zu eng geschnitten
  • verliert Federn
  • weniger geeignet für schweisstreibende Aktivitäten
Testurteil
Das Patagonia Hybrid Down Jacket vereint wärmende Daune und feuchtigkeitsdurchlässiger Power Stretch in einer Jacke. Dies macht die Jacke zur idealen Isolationsschickt für den Wintersport, vor allem auf der Piste.
Funktion5.5
Qualität/Verarbeitung6.5
Gewicht/Packmass7
Umwelt/Nachhaltigkeit8.2
Preis-Leistung6

Fakten

Patagonia Women’s Hybrid Down Jacket, Farbe: black (BLK), Grösse: S, Artikelnummer: 31305-BLK-S / 887187627899

  • Gewicht: 387 g nachgewogen (334 g laut Hersteller)
  • Aussenmaterial: 100 % Polyamid (Nylon, Ripstop, 20-Denier, 41 g/m², daunendicht)
  • Material Füllung: 100 % Entendaune (600 cuin, mit Herkunftsnachweis (nach unabhängiger Kontrolle ohne Lebendrupf und Zwangsfütterung)
  • Material Einsätze: 88 % Polyester, 12 % Elasthan (Recycling-Polyester, Polartec® Power Stretch®, 231 g/m²)

Angaben vom Hersteller:

  • das flauschige Kragenfutter hält Gesicht und Nacken warm
  • Raglanärmel für Komfort unter den Rucksackgurten
  • Brusttasche rechts für die Sicherheitsausrüstung
  • zwei Handwärmtaschen mit verdeckten RVs
  • Einfassungen an Saum und Bündchen
  • Position der Taschen an Überjacken von Patagonia abgestimmt
  • leicht und klein verpackbar
  • hergestellt in Vietnam

Praxistest Patagonia Hybrid Down Jacket

Ich bin ein Fan von Daunenjacken, da sie herrlich warm sowie kuschelig sind und sich meist klein zusammenpacken lassen. Der Nachteil vieler Daunenjacken ist aber bekanntlich, dass sie keine Feuchtigkeit mögen und daher auf Touren für den Aufstieg nicht unbedingt geeignet sind. Darum war ich neugierig auf die Patagonia Hybrid Down Jacket. Patagonia verspricht eine Wärmejacke mit Daunen-Isolierung am oberen Rumpf, Schultern und Armen, kombiniert mit dampfdurchlässigem Fleece am Rücken und unter den Armen. Ich wollte also testen, ob sie tatsächlich wärmt und gleichzeitig für einen schweisstreibenden Aufstieg geeignet ist.

Ich habe das Patagonia Hybrid Down Jacket auf dem Velo, auf Skitouren und beim alpinen Skifahren getestet. Richtig gut finde ich die Jacke als Wärmeschicht unter einer Hardshell-Jacke. Da die Jacke ziemlich dünn ist, passt sie prima unter eine Hardshell-Jacke. Zudem ist sie nicht allzu warm, sodass ich auf dem Velo nicht ins Schwitzen komme. So bin ich diesen Winter oft gut gewärmt zur Arbeit gefahren. Auch auf Skitour oder der Piste bewährte sich die Jacke bergab, wenn das Wetter schön und nicht zu kalt war. Bergauf jedoch ist sie ohne Schicht darüber schnell zu kühl. Auch, da sie nicht winddicht ist. Leider ist sie auch nicht extrem atmungsaktiv. Mit einer weiteren, meist notwendigen Schicht darüber, ist sie jedoch noch weniger atmungsaktiv. Für wirklich schweisstreibende Aktivitäten ist sie daher nicht erste Wahl.

Das Patagonia Hybrid Down Jacket fällt auf, da die Thermojacke halb gesteppt mit Daunen gefüllt und halb aus hochwertigem Stretch-Fleece ist. Diese Optik ist etwas ungewohnt, aber sie gefällt mir, vor allem die Farbkombination schwarz mit violetten Saumbändern finde ich schön.

Leider ist die Jacke etwas zu eng geschnitten. Grösse S entspricht gemäss Patagonia der Grösse 36/38. Ich würde aber eher sagen S entspricht 34/36. Die Bewegungsfreiheit wird durch den körpernahen Schnitt aber nicht eingeschränkt.

Das Patagonia Hybrid Down Jacket verfügt über drei Taschen: zwei Fronttaschen und eine Brusttasche, alle mit Reissverschlüssen. Patagonia erwähnt in der Beschreibung der Jacke, dass die Brusttasche für Sicherheitsausrüstung (LVS) geeignet ist. Dazu muss ich sagen, dass die Tasche gut Platz für ein Mobiltelefon bietet, jedoch kaum für ein LVS.

Ein Wort noch zur Daune. Die Bereiche der Jacke, die mit Daunen gefüllt sind, sind sehr dünn und fein gesteppt, was mir gefällt. Leider verliert die Jacke aber dauernd Federn. Gut finde ich hingegen, dass Patagonia seit dem Herbst 2014 nur noch Daunen verwendet deren Herkunft 100 Prozent nachverfolgbar ist – siehe News: Patagonia Traceable Down.

Preis

Das Patagonia Hybrid Down Jacket kostet 249 CHF.

Händlersuche/Storefinder

Links

Hersteller Patagonia

Auskunft und Vertrieb über den Hersteller

About The Author Anna Suter