Test PYUA Disrupt-Y
8.1 / 10 Bewertung
PRO
  • sehr funktionell mit ausgezeichnetem Wetterschutz
  • sehr hoher Tragekomfort
  • Kapuze mit Helmpassform
  • feine Schulterpolster zum bequemen Tragen des Rucksacks
  • abnehmbarer Schneefang
  • Hosen-Jacken-Verlinkungssystem
  • nachhaltige und sozial verantwortliche Produktion in Europa
CONTRA
  • eher wenig Platz in den Taschen
  • Farbe mossgreen etwas anfällig für Flecken
  • stolzer Preis
Testurteil
Die etwas länger geschnittene Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y ist ein nachhaltig und fair produziertes Produkt, ausgelegt für den Gebrauch im Tiefschnee. Die Jacke ist komplett wasser- und winddicht sowie atmungsaktiv, dazu ist sie extrem angenehm zu tragen. Mich haben die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten sowie die hochwertige Verarbeitung und das durchdachte Konzept definitiv überzeugt.
Funktion8.3
Qualität/Verarbeitung8
Gewicht/Packmass7.5
Umwelt/Nachhaltigkeit9.5
Preis-Leistung7

Fakten

PYUA Disrupt-Y, Farbe burgundy red/mossgreen, Grösse M, # 10466-313509 / EAN 4250804727665

  • Gewicht: 750 g nachgewogen (keine Herstellerangaben)
  • Material: 100 % Polyester (aus Recycling, Oberstoff) und 100 % Polyester (Membran, CLIMALOOP™)

Angaben vom Hersteller:

Länger geschnittene 3-Lagen-Jacke für Freerider. Komplett wasser- und winddicht sowie atmungsaktiv dank umweltfreundlichem CLIMALOOP™-Laminat mit Perfluorcarbon (PFC)-freier Imprägnierung. Mit SAR (search and rescue) Easy Access: Direkter, schneller Zugriff auf das LVS-Gerät, ohne Rucksack oder Jacke öffnen zu müssen. 2 Aussentaschen, Innentasche und Goggle-Tasche mit Putztuch. 2-Wege-Belüftungs-Reissverschluss. Leichtgängige, wasserdichte YKK AquaGuard® Reissverschlüsse mit Zippergarage. Helmtaugliche, verstellbare Kapuze und abnehmbarer Schneefang. Perfekt in Kombination mit der Freeride-Hose „Continuum-Y“ und Isolationsjacke „Fuse-Y“ (ebenfalls mit SAR Easy Access). Der Backbord/Steuerbord-Schriftzug auf den verstellbaren Ärmel-Abschlüssen weist auf PYUAs maritime Herkunft hin. ECOrrect hergestellt: in Europa, aus 100% recyceltem Polyester.

Produktfeatures beinhalten Kapuze mit Helmpassform, Rucksack-optimiertes Design, Spacer Inserts für mehr Tragekomfort, wasserdichte Reissverschlüsse, Liftpass-Tasche, Ventilations-System, weitenregulierbare Ärmelabschlüsse, weitenregulierbarer Saum, Ergonomic Pre Shape Ärmel, Innentasche mit Audio-Exit, abnehmbarer Schneefang, Goggle-Tasche mit Reinigungstuch, Jacken-Hosen-Verlinkungssystem, RECCO®-Reflektor, Natural Stretch.

  • Made in Europe
  • Sozial verantwortliche Produktion
  • PYUA Recycling-Verfahren
  • Rücknahmesystem
  • Aus bereits recycelten Materialien
  • FC-freie Imprägnierung
  • PTFE freies Produkt
  • bluesign® Systempartner
  • CLIMALOOP™-Laminat
  • 3-Lagen-Oberstoff
  • 100% winddicht
  • Durchgehend getapte Nähte
  • Made in Europe

Praxistest PYUA Disrupt-Y

Die Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y wurde in den letzten Wochen und Monaten mein ständiger Begleiter und ich habe sie sehr schätzen gelernt. Primär habe ich die Winterjacke zum Freeriden und Skifahren auf der Piste genutzt, jedoch probierte ich sie auch mehrmals auf Skitouren, Klettersteigen, Schlittelfahrten oder Wanderungen aus. Sie ist also sehr vielseitig einsetzbar und hat sich definitiv bewährt.

Beginnen möchte ich mit dem Thema Nachhaltigkeit, faire Produktion. Bei Kleidern ist es oftmals schwierig herauszufinden, ob denn diese auch fair und nachhaltig hergestellt wurden. PYUA ist Vorreiterin in diesem Bereich und legt grossen Wert auf Recycling und auf faire Produktion. Die Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y ist aus wiederaufbereiteten alten Kleidungsstücken entstanden (Closed-Loop-Recycling-System), was zu einer sehr energie- und rohstoffeffizienten Herstellung führt. Und wenn ich die Jacke in ein paar Jahren nach intensivem Gebrauch mal in einen Altkleidercontainer werfen werde, dann gelangt diese Jacke automatisch wieder zurück zu PYUA und wird dann wiederverwertet. Mir persönlich ist auch eine faire Produktion sehr wichtig. PYUA stellt deshalb sämtliche Kleidungsstücke in Europa in sozial verantwortlicher Produktion her.

Die 3-Lagen-Jacke mit einer fortschrittlichen Membran ist 100 % winddicht, 100 % atmungsaktiv (35’000 gr/m2/24h) und 100 % wasserdicht (>45’000 mm), die Nähte sind getapt und die Reissverschlüsse wasserabweisend. Die Jacke selber ist nach dem Zwiebelprinzip aufgebaut, das heisst, dass je nach Aussentemperatur und Aktivität verschiedene weitere Kleiderschichten unter der Jacke getragen werden sollten. Trotz des erstaunlich dünnen Materials habe ich selbst bei tiefen Temperaturen nur zwei dünnen Schichten darunter getragen und nie kalt gehabt. Selbst sehr starker Wind wurde problemlos abgehalten, und auch bei starkem Schneefall (und Dauerregen) blieb die Jacke jederzeit dicht.

Mir gefallen das Design und der etwas längere Schnitt der PYUA Disrupt-Y Jacke sehr gut. Ich wurde etliche Male von fremden Leuten auf die Jacke angesprochen und habe das jeweils als Kompliment gewertet. Zu Beginn war ich ein bisschen skeptisch, ob denn die Länge die Bewegungsfreiheit einschränken würde, dies hat sich aber überhaupt nicht bewahrheitet. Sowieso ist die Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y extrem komfortabel zu tragen, man spürt sie kaum am Körper und fühlt sich richtig frei und leicht. Die Kapuze ist so geschnitten, dass man sie über einem grossen Helm tragen kann. Gerade bei garstigem Wetter hat das den Vorteil, dass man gut gegen Wind und Schnee geschützt ist. Bei mir haben dann nur noch die Skibrille und die Nasenspitze herausgeschaut. Natürlich hat das dann Auswirkungen auf die Bewegungsfreiheit, den Hals kann man mit Kapuze nur noch eingeschränkt nach links und rechts bewegen. Natürlich funktioniert die Kapuze auch ohne Helm, durch das kleine «Vordach» wird das Gesicht sehr gut vor Regen geschützt. Die Kapuze ist nicht abnehmbar, mich hat sie aber bei Nichtbenutzung nie gestört. Der Schneefang lässt sich ganz einfach mittels Reissverschluss entfernen, so dass die Jacke auch als Ganzjahresjacke eingesetzt werden kann.

Neben zwei Aussentaschen (linke Brust und rechts unten), einer Innentaschen und einer Liftpass-Tasche beim linken Handgelenk verfügt die PYUA Disrupt-Y auch über eine Goggle-Tasche mit Putztuch (also Skibrillen-Innentasche). Normalerweise stecke ich immer allerhand Sachen in die Jackentaschen. Da der Platz hier in den Jackentaschen ein bisschen eingeschränkt ist, musste ich mich ein bisschen einschränken. Da man beim Freeriden aber sowieso immer einen Rucksack dabei hat, ist das nicht weiter schlimm. Eine weitere Funktion ist der sogenannte SAR (search and rescue) Easy Access. Mit diesem Reisverschluss hat man direkten und schnellen Zugriff auf das LVS-Gerät, ohne die Jacke öffnen zu müssen. Im Notfall kann also sehr schnell vom Sende- auf den Suchmodus umgeschaltet werden. Ehrlich gesagt wäre mir hier eine weitere Tasche lieber gewesen, denn erstens sollte man das LVS nicht direkt unter der Jacke tragen, sondern noch eine Schicht weiter unten, zweitens sollte man im Normalfall das LVS zu Beginn der Tour oder Abfahrt einschalten und dann erst nach Abschluss des Skitages wieder abschalten. Für diese zweimal ist es dann meiner Meinung nach auch zumutbar, die Jacke zu öffnen und im Falle eines Lawinenniederganges zieht man sowieso den Rucksack aus, um noch die Sonde und Schaufel auszupacken. Trotzdem finde ich die Idee innovativ und PYUA hat auch eine Isolationsjacke für darunter im Sortiment, welche ebenfalls über SAR Easy Access verfügt.

Die Verarbeitung der Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y ist qualitativ sehr hochwertig. Einzig zu bemängeln habe ich, dass bei mir schon nach relativ kurzer Zeit der eine Druckknopf beim Schneefang nachgegeben hat, das sollte meines Erachtens nicht passieren. Sehr gut gelungen sind auch die Reissverschlüsse. Absolut wasserdicht, zudem sind sie sehr robust und der YKK-Hauptreissverschluss ist auch von unten zu öffnen.

Der Saum unten bei der Jacke ist weitenregulierbar (Kordelzüge). Der ebenfalls verstellbare Klebverschluss am Ärmelabschluss sorgt dafür, dass nie Schnee eindringt. Die Jacke kommt deshalb ohne Handschlaufen aus. Ein kleines Detail gefällt mir besonders gut: In der Jacke bei den Schultern sind feine Polster angebracht, die das Tragen des Rucksacks angenehmer machen. In der Tat ist die Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y zum Gebrauch mit einem Rucksack ausgelegt. So sind zum Beispiel sämtliche Taschen auch mit Rucksack noch zugänglich. Das Ventilationssystem der Jacke besteht aus zwei je seitlich angebrachten Öffnungen. Zum Freeriden und Pistenskifahren sind diese sicher ausreichend, für längere Touren würde ich noch längere Öffnungen bevorzugen, welche bis zum Oberarm reichen würden.

Ebenfalls erwähnenswert ist sicher das Hosen-Jacken-Verlinkungssystem. Die Freeride-Jacke PYUA Disrupt-Y passt optimal zu der PYUA Continuum-Y Freerider Hose, welche ich ebenfalls getestet habe (siehe separater Testbericht). Mittels Druckknöpfen können Jacke und Hose verbunden werden und schon hat kann man von den Vorteilen eines Einteilers profitieren ohne gleichzeitig dessen Nachteile spüren zu bekommen.

Viel zu kritisieren habe ich nicht an der Jacke. Neben den etwas zu kleinen Taschen habe ich noch zu bemängeln, dass die mossgreene Farbe etwas anfällig ist für Flecken. Der Preis ist meines Erachtens etwas stolz, für ein nachhaltig und fair produziertes Produkt bin ich jedoch auch bereit, ein bisschen mehr zu zahlen.

Durch die vielseitigen Einsatzbereiche der PYUA Disrupt-Y wurde sie in den vergangenen Monaten mein ständiger Begleiter. Ich würde sie nicht mehr hergeben.

Preis

Die PYUA Disrupt-Y kostet 649 CHF.

Händlerliste

Links

Hersteller PYUA

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über ams fashion agency GmbH

About The Author Jonas Bumbacher