Buchrezension Leichte 4000er Alpen
7.1 / 10 Bewertung
PRO
  • Unterhaltsamer Schreibstil
  • Strukturierte Tourenübersicht
  • Animierende Bilder
CONTRA
  • Keine Topos
Testurteil
Leichte 4000er von Caroline Fink macht Lust auf mehr. Man spürt ihre ansteckende Begeisterung fürs Bergsteigen. Das Buch bietet eine gute Übersicht zu den einfacher Normalrouten auf bekannte und weniger bekannte Gipfel. Gerade für Anfänger sehr inspirierend, es hilft einzuschätzen, was einen auf der Tour erwartet. Zur optimalen Tourenvorbereitung braucht es jedoch weitere Recherchen.
Struktur/Aufbau7.9
Preis-Leistung7
sprachlicher Stil8.2
Qualität7.4
Umwelt/Nachhaltigkeit5.1

Fakten

Buch: Leichte 4000er Alpen, Autorin Caroline Fink, Bruckmann Verlag, ISBN 9783765461330

160 Seiten, ca. 150 Abbildungen, Format 16,5 x 23,5 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung
ISBN-13: 978-3-7654-6133-0

Angaben des Verlags:

4000 Meter und mehr – Sie sind ambitionierter Bergsteiger und ein 4000er reizt Sie schon lange? Worauf warten Sie dann noch? Hier kommen 35 der leichteren und mäßig schwierigen Alpengipfel, die auch 4000er-Neulinge bewältigen können: darunter der 4015 Meter hohe Dôme de Neige im Écrins-Massiv, der 4061 Meter hohe Gran Paradiso im Aostatal und die 4563 Meter hohe Zumsteinspitze im Monte-Rosa-Massiv. Ein Tourenführer mit allen nötigen Infos für Ihr 4000er-Gipfelglück.

Buchrezension Leichte 4000er Alpen von Caroline Fink

Freudig greife ich den Briefkasten. Heute muss es dabei sein! Meine Finger tasten über die Briefe. Da, plötzlich spüre ich den lange erwarteten Karton. Seit Tagen warte ich auf diesen Moment. Die drei Treppen bis zu meiner Wohnungstür sind schneller als gewohnt überwunden. Kaum im Zimmer lege ich den Rucksack ab und liege aufs Bett. Langsam ziehe ich das ersehnte Buch aus dem Karton. Das Abenteuer 4000er kann beginnen.

Vom Traum zur Wirklichkeit

Als meine Augen die vier Zahlen erfassen, lenkt mein Bewusstsein die Konzentration gleich auf diesen Buchtitel: „Leichte 4000er“. Leichte 4000er? Wie geht denn das? Meine Neugierde ist geweckt, das Buch bestellt und die Vorfreude gross. Vielleicht kennt dieses Buch die Routen die mir verborgen sind. Auch wenn mich dieses Buch mich nicht auf das Matterhorn führt, gibt es sicherlich einige 4000er, welche für mich erreichbar sind. Sicherlich fordern auch diese entsprechende Ausdauer, aber vielleicht sind die „einfacheren“ 4000er wirklich alleine durch Einsatz meiner Wanderschuhe zu besteigen?

Zum Buch

Leichte 4000er ALPEN – Die Normalwege auf 35 hohe Gipfel vom Dôme de Neige bis zum Piz Bernina.

Allein der Titel lässt die Abenteuerlust erwachen. Gespannt blättere durch die knapp 160 Seiten. Die zahlreichen Bilder machen Lust direkt los zu laufen. Die Gipfel sind auf der Karte nummeriert und lassen sich dadurch im Buch leicht finden. Jeder Berg hat sein eigenes Kapitel. Name und Höhe sind gleich im Titel angegeben. Links auf der ersten Seite eines jeden Kapitels sind die Eckdaten zur Tour angegeben: Tourencharakter, Ausgangspunkt, Endpunkt, Anfahrt, Rückreise, Gehzeit, beste Jahreszeit, Einkehr/Unterkunft und Karten. Die Tour selbst wird auf zwei bis drei Seiten auf unterhaltsame Weise beschrieben. Die wichtigsten Orientierungspunkte werden hierbei erwähnt und manchmal mit historischen Fakten oder Anekdoten ergänzt. Zusätzlich gibt es zu jeder Tour eine vereinfachte Karte, welche zum Überblick dient. Weitere Recherchen und Informationen sind zwingend. Die Beschreibungen im Buch eignen sich zur Inspiration. Man erhält aber eine klare Vorstellung darüber, was einen auf der Tour erwartet. Bei den meisten Gipfeln finden sich in einer kleinen Zusatzbox noch ein Tipp wie Alternativen oder die Kombination mit anderen Touren.

Beim Lesen merkt man, dass Caroline Fink, die Autorin, jede der vorgestellten Touren selber durchgeführt und die Gipfel mit ihren eigenen Augen gesehen hat. Sie verwendet einen lebendigen und gewinnenden Schreibstil.

Wie ich aus dem Traum erwache

Nach dem ausgedehnten Schmökern in den spannenden Tourenbeschreibungen, bemerke ich, dass ich ja die Einleitung noch nicht gelesen habe. Sogleich blättere ich zurück auf Seite eins. Beim Blick auf das Inhaltsverzeichnis entdecke ich, dass die leichten Normalrouten in die Kategorien leicht (L/L+), mittel (WS-/WS) und schwer (WS+/ZS-) unterteilt sind.

Im Vorwort beschreibt die Autorin ihren Werdegang und die Motivation ein Buch über leichte 4000er zu schreiben. In der Einleitung liefert die Autorin Tipps, welche den Aufenthalt im Gebirge vereinfachen. Bald schon betont sie, wie wichtig Erfahrung und Training sind. Des Weiteren spricht sie die Wichtigkeit geeigneter Ausrüstung an und schon bald betont sie, dass das benötigte Wissen zwingend in einem Kurs erlernt werden muss! Je mehr ich lese, umso bewusster wird mir, dass mit leichten Besteigungen nicht etwas anstrengendere Wanderungen gemeint sind. 4000er bleibt 4000er. Ausrüstung und Wissen müssen zuerst erworben werden. Nur mal loslaufen und schauen, dass ich rauf komme, liegt hier nicht drin. Ich muss meinen Plan überdenken.

Das Buch eignet sich folglich nur für ausgebildete Bergsteiger. Und ist keine Anleitung für Abenteuer. Gut habe ich dies vor meiner ersten Tour gelernt.

Träume bereichern das Leben

Aufgeben, möchte ich dennoch nicht. Ich nehme mir vor das benötigte Wissen zu erwerben und mir die Ausrüstung zu besorgen. Der Traum soll nicht ausgeträumt sein, sondern meinen Horizont erweitern.

Preis

Das Buch Leichte 4000er Alpen kostet 20 €.

Links

Verlag: Bruckmann Verlag

Auskunft und Vertrieb über den Verlag