•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wann ist es passiert?

Am Donnerstag, den 05. Mai 2016 (Christi Himmelfahrt).

Lawinenunfall Surenjoch 05.05.2016 – wo ist es passiert?

Das Anrissgebiet der Lawine liegt auf 2890 m unterhalb des Surenjochs auf dem Gletscher «Glatschiu dil Segnas». Die Skitourengruppe war auf dem Weg zum Gipfel des Piz Sardona (Surenstock) 3055.8 m. Die Skiroute Nr. 205 führt von Flims aus zur Bergstation auf dem Cassonagrat.

Im Skitourenführer SAC steht: Auf ca. 2780 m nach W an den Steilhang, der zum Surenjoch (2943 m) hinaufführt. Der Hang wird von einem Bergschrund durchquert, der gelegentlich schwierig zu überwinden ist (40° auf 50 Hm, evtl. Ski tragen).

In diesem Osthang löste sich die Lawine. Der Unfallort liegt im Gemeindegebiet Flims (Graubünden).

Welche Gefahrenstufe war dort gemeldet?

Gemeldet war Lawinengefahrenstufe 2 (mässig). Hauptgefahr Triebschnee vor allem an den Expositionen West über Nord bis Ost oberhalb von rund 2400 m.

Die Triebschneeansammlungen der letzten Tage sind teils noch störanfällig. Sie sind teils überschneit und damit nur schwierig erkennbar. Anzahl und Grösse der Gefahrenstellen nehmen mit der Höhe zu. Skitouren erfordern eine vorsichtige Routenwahl.

Was ist passiert?

Am Donnerstagmorgen (05.05.2016), ist in Flims GR, oberhalb des Segnas-Gletschers, ein 21-jähriger Skitourenfahrer von einer Lawine verschüttet worden und verstorben.

Der in der Region Mels wohnhafte Schweizer war zusammen mit drei Verwandten auf einer Skitour Richtung Piz Sardona. Der 21-jährige traversierte als erster einen Südosthang beim Surenjoch und löste dabei ein Schneebrett aus. Kurz darauf löste sich oberhalb des Skitourenfahrers ein weiteres Schneebrett, welches den ihn verschüttete. Obwohl die Begleiter sofort herbei eilten und auch die Rega sowie die Alpine Rettung Pizol unverzüglich alarmiert wurden, konnte der Verschüttete nur noch tot geborgen werden.

Da erst davon ausgegangen wurde, dass sich das Lawinenunglück auf dem Gemeindegebiet von Pfäfers SG ereignet hatte, wurde das Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen zum Ereignisort aufgeboten. Später stellte sich aber heraus, dass sich die Skitourengruppe noch auf dem Gebiet des Kantons Graubünden befunden hatte. Nach Rücksprache mit der Kantonspolizei Graubünden wurde entschieden, dass der Unfall trotzdem durch die Kantonspolizei St.Gallen aufgenommen und kommuniziert wird.

Quellen: Kantonspolizei St.Gallen, SLF
Quellen Lawinenunfall Surenjoch 05.05.2016: map.geo.admin.ch, Copyright geodata © swisstopo

Wichtige Hinweise

Die Daten (alle von Kantonspolizei/SLF/Rettung) können Fehler und Ungenauigkeiten enthalten – besonders kurz nach Unfällen sind die verfügbaren Informationen meist nur lückenhaft und relativ ungenau. Sobald genauere Informationen vorliegen, werden diese möglichst aktualisiert.

Der genaue Unfallhergang wird von der Polizei analysiert, was in der Regel mehrere Monate dauert. Die daraus resultierenden Erkenntnisse (z. B. genaue Unfallstelle, Unfallhergang) fliessen anschliessend in die Unfallberichte sowie die Unfalldatenbank des SLF sowie in die Übersicht der letzten 20 Jahre des SLF ein.

Leider ist es ein sehr trauriger Anlass, diese Zeilen zu schreiben. Aus Respekt gegenüber den Verunfallten ist uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass wir hier nur Fakten/Informationen liefern wollen. Und keinerlei Schuldzuweisungen, Mutmassungen oder Vermutungen anstellen. Jeder muss sich sein eigenes Bild machen. Informationen können helfen, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen (Ziel Prävention).

Den Angehörigen und Familien der Verunglückten möchten wir mitteilen, dass wir Ihren Verlust zutiefst bedauern und sprechen unser aufrichtiges Mitgefühl aus.


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!