Zum kommenden Winter 2012/2013 gibt es beim Schweizer Lawinenbulletin einige Änderungen.

Das Nationale Lawinenbulletin wird seit 1945 vom WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) herausgegeben. Dazu gibt es eit mehr als 10 Jahren das sog. Regionale Lawinenbulletin am Morgen. Aus diesen beiden wird nun eins, also nicht mehr unterschieden zwischen national und regional. Neu erscheint das Lawinenbulletin zweimal täglich um 8 Uhr und 17 Uhr (wie gehabt), konsequent viersprachig (deutsch, französisch, italienisch und neu englisch), für die ganzen Schweizer Alpen und teilweise auch für den Jura. Eine vollautomatische Übersetzung ermöglicht diesen neuen Service. Dafür hat man einen umfangreichen Katalog aus vordefinierten Sätzen aufgebaut und übersetzen lassen. Der Text wird künftig dann nicht mehr getippt, sondern “zusammengeklickt” und steht deshalb sofort viersprachig zur Verfügung.

Dazu wurde das Bulletin im Erscheinungsbild und Aufbau verändert. Neu besteht das Bulletin aus 2 Teilen: erstens der interaktiven Gefahrenkarte inkl. Gefahrenbeschreibungen und zweitens der Beschreibung der Schneedecke und des Wetters.

Abb. vom SLF: Gefahrenkarte mit hervorgehobenem Gebiet und passender Gefahrenbeschreibung. In Zukunft wird stets auch das „Gefahrenmuster“ angegeben, z.B. „Neuschnee“ oder „Triebschnee“.

Neu erfolgt die Gefahrenbeschreibung direkt auf der zoombaren Gefahrenkarte (und nicht mehr im Text). Fährt man mit der Maus über die Gefahrenkarte, wird das entsprechende Gebiet hervorgehoben. Beim Klick in die Karte öffnet sich ein Fenster mit der passenden Gefahrenbeschreibung. Gefahrenkarte und -beschreibungen werden im Winter zweimal täglich um 8 und 17 Uhr aktualisiert. Eine Beschreibung der Gebiete entfällt damit. Das SLF schreibt:

So wird das Bulletin leichter verständlich und der Lawinenwarndienst muss beim Zusammenfassen der Gebiete nicht mehr auf die Formulierbarkeit Rücksicht nehmen.

Der zweite Teil des Bulletins beschreibt Schneedecke und Wetterverhältnisse. Er erscheint jeweils abends um 17 Uhr und neu übersichtlich in halbtabellarischer Form. Das dieser Text weiterhin ohne Satzkatalog erstellt wird, muss er anschliessend übersetzt werden.

Abb. vom SLF: Schneedecke und Wetter“, erscheint wie bisher jeweils am Abend und neu in halbtabellarischer Form.

Neu gibt es die Möglichkeit, verschiedene Lawinenbulletins auszudrucken – z. B. komplett mit allen Informationen oder als “Regionale Gefahrenkarten”. Letztere eignen sich für den Aushang bei Bergbahnen und beim Zugang zu Freeride-Gebieten und lösen dort die Regionalen Lawinenbulletins ab.

Abb. vom SLF: Regionale Gefahrenkarte Nord- und Mittelbünden zum Aushang in Freeride-Gebieten. Für jedes Gefahrengebiet (hier dasjenige mit der Stufe 3, erheblich) gibt es eine eigene Karte.

Neben dem Bulletin selbst wird auch die App “White Risk” erneuert und hat neu auch eine zoombare, interaktive Karte. Die App ist ebenfalls viersprachig, enthält zusätzlich umfassendes Hintergrundwissen zur Lawinenprävention und wird gratis für iPhone und Android angeboten.

Die Vertriebskanäle Teletext, Kurznummer 187 und WAP werden nicht mehr bedient! Mehr dazu beim SLF.

Comments are closed.