•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wie lange gehören Gletscher noch zum Landschaftsbild der Berge? Mit einer App will der World Glacier Monitoring Service (wgms), einer Abteilung der Uni Zürich unter der Schirmherrschaft von ICSU (WDS), IUGG (IACS), UNEP, UNESCO und WMO, das Bewusstsein für die Entwicklung der Gletscher fördern.

Im Vorfeld der Pariser Klimakonferenz COP21 im Dezember 2015 startete die wgms und die UNESCO gemeinsam eine Gletscher App (Glacier App) für mobile Geräte. Das neue Informationssystem zielt darauf ab, wissenschaftlich fundierte Zahlen und Fakten über die weltweiten Gletscheränderungen an Entscheidungsträger auf Regierungsebene sowie die interessierte Öffentlichkeit zu liefern.

Die «wgms Glacier App» bietet eine Karte, basierend auf Satellitenbildern, die alle beobachteten Gletscher verzeichnet. Dabei werden zu jedem Gletscher Basisinformationen zur Verfügung gestellt – mit Fotos und Informationen zu Grösse und Höhe. Grafiken mit Beobachtungsdaten zeigen die Entwicklung der Gletscher. Auch über eine Textsuche können Gletscher nach Name, Land, Region, Art der Messung und dem aktuellen Zustand gesucht und gefiltert werden. Ein Kompass zeigt zudem die am nächsten gelegenen Gletscher an (im Bezug auf die aktuelle Position des Benutzers). Insgesamt sind über 3700 Gletscher weltweit beschrieben und bebildert.

Dazu ermöglicht ein Quartett (Kartenspiel) gegen den Computer zu spielen – wer hat mehr Eis gewonnen oder verloren? Und man kann sein Wissen zu Gletschern so spielerisch testen.

Die wgms Glacier App ist eine gemeinsame Entwicklung von wgms und Ubique, ein Projekt der Schweizer Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit und koordiniert durch das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz.

Die wgms Glacier App ist kostenlos im Apple App Store und Google Play Store verfügbar.

Quelle: wgms


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!