•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Test Five Ten Hellcat Women’s
6.1 / 10 Bewertung
PRO
  • super Grip auch auf Flats
  • gute Breite (auch für etwas breitere Füsse geeignet)
  • komfortabler Schnitt
  • bequem am Fuss, auch bei Schiebepassagen
  • guter Halt auf felsigem und rutschigem Untergrund
  • durch die hohe Gummieinfassung an den Seiten und Zehenkappe recht robust und scheuerfest
CONTRA
  • nicht wasserdicht
  • wenig atmungsaktiv (Synthetik und Leder)
  • braucht lange, bis er trocken ist
  • relativ schwer
Testurteil
Der Five Ten Hellcat Women’s ist mein neuer Lieblings-Bikeschuh. Er überzeugt mich durch sein Design und die Qualität der Verarbeitung. Die Sohle hält und hält und hält. Auf den Pedalen und beim Gehen auf nassen Steinen und Felsen. Ich bin den Schuh mit und ohne Klickpedalen gefahren. Auch ohne Klick ist der Halt fantastisch. Ein grosses Plus ist in meinen Augen der Schnitt. Ein Schuh, der auch für etwas breitere Füsse hervorragend geeignet ist. Ein kleiner Nachteil? Sein Gewicht. Mit beinahe 500g pro Fuss schlägt das doch etwas zu Buche.
Funktion7.4
Qualität/Verarbeitung7
Gewicht/Packmass4.5
Umwelt/Nachhaltigkeit5
Preis-Leistung6.4

Fakten

Five Ten Hellcat Women’s, Farbe shock pink, UK 5.5, Artikelnummer 5330-080 / EAN 612558260999
+ Hellcat Plate Covers, Artikelnummer 8019-000 / EAN 612558185643

  • Gewicht: 986 g pro Paar nachgewogen (keine Herstellerangaben)
  • Material: Leder und Synthetikgewebe

Angaben vom Hersteller:

  • Eine leichtere Version des klassischen Hellcat
  • Stealth C4 Dotty Aussensohle für gute Dämpfung
  • Guter Grip, wenn die Bikeexkursion es erfordert
  • Auch ohne Klick fahrbar
  • Klettverschluss und Schnürung
  • Vollständigse DottyC4TM Laufflächenmuster
  • Perforierte Zunge für Atmungsaktivität
  • Klassisches Leder und Synthetik-Obermaterial für Langlebigkeit
  • ¾ Dual-Density-Vibrationsdämpfung
  • TPU-Schaft für Flexibilität in Schiebepassagen und trotzdem genügend Steifigkeit beim Treten
  • Kompressionsgeformte EVA-Mittelsohle reduziert Gewicht und sorgt für zusätzlichen Komfort
  • Made in: keine Information
  • Garantie: keine Information

Praxistest Five Ten Hellcat Women’s

Ich habe mich und den Five Ten Hellcat Women’s unter ganz verschiedenen Bedingungen getestet. Die erste gemeinsame Ausfahrt war eine gemütliche und eher längere Tour. Im Fokus stand für mich auf dieser Ausfahrt der Komfort. Bequem ist der Five Ten wirklich.

Das Obermaterial ist aus einem Leder-/Synthetik-Gemisch und strapazierfähig. Was mich wirklich gefreut hat, ist die Passform des Five Ten Hellcat Women’s. Er ist im Zehenbereich eher breit geschnitten. Meine Füsse mögen das. Und durch die Schnürung inklusive Klettverschluss kann man den Zug wunderbar variieren. Was mich ebenso überzeugt, ist die Sohlensteifigkeit. Die Sohle ist so hart, dass sich der Druck von unten super über den ganzen Fuss verteilt. Und trotzdem ist der Schuh komfortabel. Dafür sorgt die kompressionsgeformte EVA-Mittelsohle.

Die zweite Ausfahrt war dann relativ technisch. Und beim Aufstieg gab es eine längere Schiebe- und Tragepassage. Ich war neugierig, wie gut sich der Five Ten Hellcat Women’s anfühlt, wenn man zu Fuss unterwegs ist. Ob die Stealth C4 Dotty Aussensohle wohl auch bei Schiebepassagen genügend Grip bietet? Ja, das tut sie. Unsere Tragepassage war im Wald, teils über glitschige Wurzeln und feuchte Steine. Und ich hatte immer einen guten Stand. Die Abfahrt führte über verblockte, schmale Wege und Wurzeltrails. Das ist manchmal ganz schön holprig. Und der Schuh hält. Mehr als das: Der Five Ten Hellcat Women’s klebt auf dem Pedal, als ob ich mit Klickpedalen unterwegs wäre.

Der Härtetest war dann eine mehrtägige Tour bei grosser Wärme. Und da sind wir beide ganz schöne ins Schwitzen gekommen. Wenn es wirklich heiss ist, ist der Five Ten Women’s Hellcat sicher nicht die beste Wahl. Das Obermaterial in Leder und die recht üppige „Innenausstattung“ sorgen für eine kuschelige Wärme im Schuh. Die Zunge des Five Ten ist zwar mit kleinen Löchern versehen. Doch die vermögen diese Hitze nicht auszugleichen. Da wünscht man sich, zur Abkühlung in ein Flussbett zu steigen. Was ich dann auch noch gemacht habe. Weil ich wissen wollte, wie gut die Nähte seitlich verarbeitet sind und ob der Schuh dicht hält. Die Gummisohle ist seitlich relativ hoch gezogen, die Nähte sind solide verarbeitet und so hat der Women’s Hellcat hat den Wassertest bestanden.

Der Five Ten Hellcat Women’s ist definitiv kein Leichtgewicht. Die knapp 500 Gramm pro Schuh spürt man schon. Und es gibt mit Sicherheit leichtere Bikeschuhe. Mich persönlich stört das Gewicht nicht. Ich denke, das ist Geschmackssache. In Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit kann ich keine Angaben machen. Der Hersteller schweigt sich dazu auf seiner Website aus.

Übrigens, auch für Klickpedalen-Biker ist der Schuh geeignet. Die schwarzen Schutzplatten (Hellcat Plate Covers, separat erhältlich) schraubt man ganz einfach mit einem Sternschraubenzieher (derjenige von meinem Biketool passt bestens) ab. Die Klick reinschrauben und über eine Länge von rund ca. zwei Zentimetern die Position variieren.

Preis

Der Five Ten Hellcat Women’s kostet 169.00 CHF.

keine Händlersuche/Storefinder ausser für USA und GB

Links

Hersteller Five Ten

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über Gecko Supply GmbH


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!