Test Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves
5.6 / 10 Bewertung
PRO
  • winddicht (WINDSTOPPER® Soft Shell)
  • wasserabweisend und atmungsaktiv
  • bequem durch vorgeformten Handrücken
  • guter Schnitt, schliesst gut ab
  • speziell geeignet im alpinen Einsatz
  • durch den Fingerhandschuh gutes Fingerspitzengefühl und rutschfreien Griff
CONTRA
  • Gewicht, die Handschuhe mit Akkus sind recht schwer
  • Akkuleistung lässt bei kalten Temperaturen nach
  • nicht wasserdicht
  • relativ teuer
Testurteil
Die Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves sind bequem, qualitativ hochwertig und einzigartig im Bereich der heizbaren Handschuhe im alpinen Bereich. Gut geeignet für Skitouren, damit man schön warme Hände auf dem windigen Gipfel hat.
Funktion5
Qualität/Verarbeitung7.2
Gewicht/Packmass6.5
Umwelt/Nachhaltigkeit5
Preis-Leistung4.5

Fakten

Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves, Farbe: schwarz, Grösse: Unisex S (7), Artikelnummer: 72605OR

  • Gewicht: 374 g nachgewogen mit den Akkus / 204 g ohne Akkus (294 g laut Hersteller)
  • Material: WINDSTOPPER® Soft Shell, 94 % Polyamid (Nylon), 6 % Elasthan (Spandex); 100 % Leder (WR Goat leather palm), 100 % Polyester (tricot lining)

Angaben vom Hersteller:

Die atmungsaktiven, winddichten und vielseitigen StormTracker Heated Gloves mit GORE® WINDSTOPPER® und ALTIHeat™-Technologie trotzen auch dem schlechtesten Wetter. Die robusten, wetterresistenten Lederhandflächen halten einiges aus und die vorgeformten Handrücken mit eingespritztem TPU sorgen für zusätzlichen Schutz. Diese Handschuhe sind bei unseren Profisportlern sehr beliebt und eignen sich fürs Klettern, Skitourengehen und Eisklettern.

  • Winddicht
  • Feuchtigkeit transportierend
  • Wasserabweisend
  • Weiche, taktile Lederhandfläche
  • Schnelltrocknend
  • Zugschlaufe
  • Reißverschlusstasche für den Akku
  • Leicht
  • Seitenfalte zum leichten Anziehen mit Reißverschlusssperre
  • Handschuhclip
  • Wärmeleistung individuell einstellbar (Hi/Med/Low)
  • Inklusive Schutztasche
  • Atmungsaktiv
  • Batteriebetriebene ALTIHeat™-Heiztechnologie mit wieder aufladbarer Lithium-Ionen-Akku
  • Made in China

Praxistest Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves

Ein beheizbarer Handschuh? Mein Traum wird wahr … als «typische Frau» habe ich eigentlich ständig kalte Hände. Das hält mich zwar nicht davon ab, alle Wintersportarten auch bei eisigen Temperaturen zu machen, auch wenn dies manchmal äusserst unangenehm ist. Hat nun Outdoor Research mit dem Stormtracker Heated Gloves mein Problem für immer gelöst? Ständig schön warme Finger, auch wenn man bei den Tourenski die Felle auf dem windigen Gipfel wegnehmen muss? Juppi, ich freute mich richtig auf den Test!

Ich muss vorab gestehen, dass ich äusserst skeptisch war, da ich meine Erfahrungen mit beheizbaren Skischuhen bereits gemacht hatte. Ich hoffte jedoch, dass sich die Technologie weiterentwickelt wurde und die negativen Aspekte optimiert wurden. Aber dazu komme ich noch …

Ich probierte die Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves an einem herrlichen Skitag aus. Der kalte Wind blies uns um die Ohren und die Pisten in Arosa waren an diesem Montagmorgen menschenleer. Wow, was für ein Glück. So rasten wir in einem ziemlichen Tempo die Pisten runter. Uiii, war das kalt … Das Thermometer zeigte -12°C an und der Fahrtwind trug seinen Teil zu noch mehr Kälteempfinden bei. Aber ich hatte ja heizbare Handschuhe! Ich habe somit die wärmste Stufe eingestellt, damit ich meine Finger wieder spüren kann. Tatsächlich merkte ich die Heizleistung auf dem Handrücken und auf der oberen Seite der Finger. Leider reichte die Wärme aber nicht aus, meine Finger bei diesen Temperaturen zu erwärmen. Da gemäss Hersteller der Akku bei voller Leistung (Stufe rot) nur zweieinhalb Stunden durchhält, habe ich sie danach auf die mittlere Stufe zurückgestellt (Stufe orange), welche ungefähr fünf Stunden wärmen sollte. Bei der mittleren Stufe orange merkte ich zwar die Heizleistung nicht spürbar, allerdings fühlte sich der Handschuh nicht kalt an, was angenehm ist. Die niedrigste Stufe grün soll acht Stunden funktionieren. Bei dieser Stufe war für mich aber keinerlei Wärme mehr spürbar.

Mir reichte die Heizleistung der Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves bei diesen Temperaturen in allen Stufen nicht aus und meine Finger wurden leider kalt. Für -10°C plus Wind sind die beheizbaren Handschuhe leider einfach zu dünn bzw. wenig gefüttert. Gehen die Temperaturen so tief runter, wird es in diesen Winterhandschuhen trotz der Heizung unangenehm kalt. Zudem sorgen die kalten Temperaturen dafür, dass die Kapazität des Akkus zusätzlich leidet.

Beim Eisklettern getestet, hatte ich dasselbe Temperaturproblem. Vorteilhaft ist hier natürlich, dass der Handschuh eben so dünn und beweglich. Im Gegensatz zu einem Daunenfäustling – der wärmt zwar wie ein kleiner Schlafsack die Hand, hat dann aber auch absolut kein Fingerspitzengefühl mehr. Mit dem Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves ist das anders. Greifen, Fassen oder ein Seil bedienen ist möglich. Es ist vermutlich der einzige beheizbare Handschuh dieser Art, der sich auch für alpine Aktivitäten eignet. Aber … für mich ist er eben leider auch mit Heizung nicht warm genug. Sobald die Temperaturen im Bereich von -10°C waren, liess die Akkukapazität, respektive die Heizleistung zu stark nach. Die Heizung war dann zu gering, dass ich warme Hände hatte. Sobald die Temperaturen hochkletterten, war die Heizung zwar deutlich spürbar, jedoch benötigte ich sie dann nicht mehr. Wenn ich die höchste Stufe eingestellt hatte, was ich bei wirklich kalten Temperaturen auch benötigte, war der Heiz-Spass nach maximal zwei Stunden bereits wieder vorbei. Zu kurz fand ich.

Die Bedienung der Heizung ist immerhin sehr einfach und gut zugänglich. Einmal lang drücken (ca. 2 Sekunden) und die Heizung schaltet sich auf der höchsten Stufe ein (rot). Mit einem kurzen Anklicken stellt man die Temperatur auf orange oder grün ein. Will man die Heizung abstellen, drückt man wiederum etwas länger auf den Knopf. Anhand der Farbe erkennt man jederzeit, welche Stufe eingestellt ist.

Die Akkus (vorher voll aufgeladen) werden in das vorgesehene Fach eingesetzt. Das geht sehr einfach: Reissverschluss an der Unterseite öffnen, Akkus reinschieben, Kabel anschliessen, fertig! Die Akkus spürt man an der Unterseite der Handgelenke. Sie haben mich jedoch im Praxistest nicht gestört. Merklich ist aber das Gewicht der Akkus.

Die Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves sind sehr bequem. Das Anziehen ist einfach, dank der Einstiegsschlaufe und durch den per Reissverschluss grössenverstellbaren Saum. Hat man den Handschuh an, schliesst man den Reissverschluss, so dass sicher kein Schnee oder Eis hineinkommt. Ein elastischer Gummizug auf der Handgelenksinnenseite verengt den Handschuh zusätzlich.

Die abnehmbaren Sicherheitsschlaufen finde ich äusserst sinnvoll. So kann ich den Handschuh jederzeit einfach abziehen und er hängt an meinem Handgelenk fest. Ich muss keine Angst haben den Handschuh zu verlieren. Durch zwei Handschuh-Clips kann das Paar miteinander verbunden werden. Die Fingerunterseiten sind aus Leder, was einen rutschfesten Griff ermöglich. Unter anderem deshalb empfiehlt der Hersteller diesen Handschuh speziell für alpines Klettern oder Eisklettern.

Die Handschuhe werden in einer Aufbewahrungstasche geliefert. Darin kann man die Akkus, das Kabel und die Handschuhe übersichtlich verstauen. Drei Adapter für das Netzteil sind als Standard dabei.

Schade fand ich, dass die OR Stormtracker Heated Gloves nur wasserabweisend sind. Beim Eisklettern, starkem Schneefall oder nassem Schnee werden sie schnell mal feucht. Hier wäre ein wasserdichter Handschuh im Vorteil. Bei dem Preis der Handschuhe wäre dies auch zu erwarten, finde ich.

Mein Fazit: Die Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves sind sehr gut verarbeitete Handschuhe mit einer hohen Funktionalität. Ich habe sie sehr gerne bei mässige kalten Wintertagen an, wenn ich die Heizfunktion nur in Notfällen brauche – zum Beispiel auf Skitouren, wenn ich beim Aufstieg sowieso schön warm habe und auf dem Gipfel oder bei der Abfahrt um die zusätzliche Wärme froh bin. Dafür reicht die Akkuleistung der Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves auch aus. Hier ist ihr Einsatz ideal, da ich sonst immer ein zweites Paar Handschuhe mitgenommen habe. An aber wirklich kalten Tagen im Schnee oder am gefrorenen, tropfenden Eis überzeugten sie mich nicht.

Preis

Die Outdoor Research Stormtracker Heated Gloves kosten 225 CHF.

Händlersuche/Store-Locator

Links

Hersteller Outdoor Research

MerkenMerken

MerkenMerken