Test The North Face Polar Hooded Jacket

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Test The North Face Polar Hooded Jacket

Die The North Face Polar Hooded Jacket hat ein neuartiges Hybrid-Jacken-Konzept. Sie hat eine gute Wärmeleistung und robuste Ausführung. Sie ist aber wenig praxistauglich, vor allem durch ihr zu grosses Packmass und hohes Gewicht.

Ich-liebe-Ausrüstung-Bewertung

4.9 Punkte

Pro

  • warm
  • grosse Kapuze (die auch über den Helm gezogen werden kann)
  • grosse Taschen
  • robust
  • gute Bewegungsfreiheit
  • windabweisend

Contra

  • grosses Packmass
  • hohes Gewicht
  • nicht-körperbetonter Schnitt
  • wenig attraktiver Look

Fakten

The North Face Polar Hooded Jacket

  • Gewicht 730 g, Grösse M, nachgewogen (746 g laut Hersteller)
  • Polartec® Thermal Pro® 288 g/m2 und Polartec® Power Shield® 80 g/m2 – Polartec Power Shield: blockt 98% des Windes, ist äusserst atmungsaktiv, wasserabweisend, extrem abriebfest, sehr hoher Stretch für besonders viel Bewegungsfreiheit, “leise” – raschelt nicht wie andere Aussenstoffe, Wärme ohne Gewicht, maschinenwaschbar
  • Das Power Shield vereint den Softshell-Charakter mit dem wärmedämmendem Fleece-Komfort des Thermal Pro. Daraus entsteht eine hybride Jacke mit Body-Mapping Technologie. Das hi-loft Polartec Powershield Material ist neu, zu 25% wärmer, und zu 25% leichter und komprimierbarer.
  • Produkt aus der Reihe TNF Summit Series

Angaben vom Hersteller:

  • The North Face Men’s Polar Hooded Jacket ist mit innovativem, dem Körper optimal angepassten Hybrid-Fleece für erstklassige Thermo-Isolierung, Feuchtigkeitsregulierung und Atmungsaktivität ausgestattet – jeweils dort, wo es am meisten gebraucht wird.
  • Die The North Face Polar Hooded Jacket wurde 2012 für einen Ispo-Award nominiert – Infos.

Praxistest The North Face Polar Hooded Jacket

Mit der Polar Hooded Jacket versucht The North Face eine neue Jacken-Kategorie einzuführen – die Hybrid-Jacke. Ziel der Hybrid-Jacke ist es durch die Kombination von verschiedenen Materialen eine möglichst hohe Wärmeleistung zu erzielen, und dabei aber trotzdem atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend zu wirken. Bei der Bezeichnung Hybrid stellte sich mir natürlich sofort die Frage, ob es die Jacke schafft, das Beste aus zwei Welten zu kombinieren, oder ob sie weder das eine noch das andere richtig gut abdeckt.

Ich habe die The North Face Polar Hooded Jacket daher bei kalten und windigen (Winter-) Bedingungen getestet, um zu sehen wie es um die Wärmeleistung und Praxistauglichkeit der Hybrid-Jacke steht.

Eines vorweg – die Jacke gibt tatsächlich sehr warm (vor allem bei körperlicher Aktivität), was man aufgrund der relativ dünnen Isolierschicht nicht sofort vermuten würde. Diese hat den Vorteil, dass die Bewegungsfreiheit kaum eingeschränkt wird. Die Jacke kann daher ohne weiteres für Wintersportarten wie Skitouren, kombinierte Touren oder Eisklettern als Thermo-Layer verwendet werden. Einzig der absolut nicht körperbetonte Schnitt vermittelt im Brust und Bauchbereich ein etwas klobiges Gefühl.

Als Pluspunkt hat sich im Praxistest die Kapuze erwiesen, welche sehr gut anpassbar ist, über ein verstärktes Schild verfügt und auch über den Helm gezogen werden kann. Wie vom Hersteller beworben, hat die Jacke auch sehr gute windabweisende Eigenschaften – das Argument bez. erhöhter Feuchtigkeitsregulierung kann ich jedoch im Test nicht nachvollziehen.

Neben den angenehm grossen Seitentaschen (in der auch die Hände gewärmt werden können) punktet die Jacke auch durch die Verwendung von robusten Materialien, sodass kleinere „Härtetests“ nicht sofort zu Rissen führen.

Bei all den oben erwähnten Vorteilen konnte mich jedoch das Konzept der Hybrid-Jacke im Test nicht überzeugen. Da die Jacke nicht wasserdicht ist, kann sie bei entsprechend feuchten Bedingungen (Wasser, Schnee) nur als Mid-Layer unter einer wasserdichten Schicht verwendet werden. In dieser Funktion konkurriert sie mit den bekannten Wärmespendern wie Daune oder Primaloft. Dies jedoch mit dem grossen Nachteil, dass die Polar Hooded Jacket mit über 700 Gramm Gewicht annähernd doppelt so schwer ist wie vergleichbare Daunen- oder Primaloft-Produkte. Auch mit dem grossen Packmass der Jacke ist ein Touren- oder Alpinrucksack schnell überfordert.

Auch wenn die Geschmäcker natürlich verschieden sind, so spricht mich das Design und der Look der Jacke absolut nicht an und erscheint mir als wenig attraktiv.

Mein Fazit: Abgesehen von der robusten Ausführung der The North Face Polar Hooded Jacket konnte ich keine wesentlichen Vorteile des Hybrid-Konzepts gegenüber Daune oder Primaloft erkennen und dies bei wesentlichen praxisrelevanten Nachteilen wie dem grossen Packmass und dem hohem Gewicht. Aus meiner Sicht ist Hybrid in diesem Fall daher leider weder Fisch noch Fleisch.

Preis

Die The North Face Polar Hooded Jacket ist in der Schweiz zwar erhältlich, aber wo? Richtpreis Europa: 320 €

Links

Hersteller The North Face Polar Hooded Jacket

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über The North Face (icon outdoor)

ÜBER DEN AUTOR

Thomas Reinthaler

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Roger Schaeli mit der evil eye elate.o pro

Alpinsportbrille evil eye elate.o pro – News

Ratgeber Hochtouren Einsteiger

Ratgeber Hochtouren Einsteiger – Ortovox

ATSKO-Title

Imprägnieren mit ATSKO Silicone Water-Guard

2 Kommentare zu „Test The North Face Polar Hooded Jacket“

  1. Pingback: Test: Jacke Outdoor Research Lodestar Jacket

  2. Pingback: Test: Jacke Outdoor Research Speedstar Jacket

Kommentarfunktion geschlossen.

MELDE DICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Scroll to Top