•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Test Mini Maglite PRO+ LED

Die Maglite ist eine solide, bewährte Lampe – die Mini Maglite PRO+ LED ist der Klassiker mit neuer LED-Technologie. Die Lampe ist sehr lichtstark mit 245 Lumen bei nur 2 Batterien, aber sie leuchtet nicht besonders weit.

Ich-liebe-Ausrüstung-Bewertung

6.3 Punkte

Pro

  • gute Verstellbarkeit
  • nur 2 Batterien
  • relativ klein und leicht, eine Maglite eben

Contra

  • 245 Lumen sind nicht wahrnehmbar, wirkt weniger hell
  • glatt und rutschig
  • Einsatzbereich eingeschränkt, alleine durch Bauart/Länge

Fakten

Mini Maglite PRO+ LED Taschenlampe

  • Modellnummer SP+P01HU
  • Batterie-Typ: 2 Batterien Typ AA
  • Max. Lichtstärke: 245 Lumen
  • Reichweite: 150 m
  • Maximale/minimale Leuchtdauer: 27 Stunden / 2:15 Stunden
  • Die Lampe ist stossfest – sie überlebt einen Sturz aus 1 m Höhe und ist zudem Sprtzwassergeschützt.
  • Maglite bietet auf die Taschenlampe zehn Jahre begrenzte Garantie.

Praxistest Mini Maglite PRO+ LED

Ich hatte die Maglite auf mehreren Wanderungen und auch Trekkingreisen dabei. Die Mini Maglite PRO+ LED Taschenlampe bietet das gleiche klassische Design wie die Original Mini Maglite Taschenlampe, die vor über 25 Jahren eingeführt wurde. Aber es gibt zwei grosse Unterschiede: erstens birgt diese Taschenlampe ein Power-LED-Modul der neuesten Generation und bietet Leistung auf einem Niveau, die früher bei einer Taschenlampe dieser Grösse einfach nicht möglich war. Zweitens ermöglicht die fortschrittliche Elektronik zwischen zwei Leistungseinstellungen zu wählen. Man hat die Wahl zwischen stärkerer Heilligkeit oder längerer Akkulaufzeit.

Die Lampe braucht nur zwei AA-Alkaline-Batterien. Sie hat einen intensiven LED-Strahl. Durch Drehen des Knopfes wird die Taschenlampe eingeschaltet. Weiterdrehen in die Ein-Richtung bewirkt, dass der Strahl sich von einem superhellen Punkt zu einer weiteren, sanfteren Flächen-Focus-Einstellung ändert. Das Drehen des Knopfes in die entgegengesetzte Richtung schaltet die Taschenlampe aus. Für die revolutionäre Ankündigung der 245 Lumen leuctet die Lampe aber nicht besonders weit. Ich hatte den Vergleich mit Lampen von Silva und Light&Motion. Die Maglite ist für den Nahbereich okay. Alles, was weiter weg ist, dafür ist sie zu schwach.

Der Wechsel zwischen den Leistungsstufen funktioniert relativ einfach. Man muss dazu nur die Taschenlampe gerade nach unten halten, sie ausschalten und wieder einschalten. Das verursacht, dass die Taschenlampe mit dem Sparmodus (25 % Helligkeit)-Einstellung angeht. Zur Wiederherstellung der Hochleistungs-Einstellung (100 % Leistung), schaltet man die Taschenlampe aus und wieder ein während man sie in eine andere Richtung als nach unten hält. Dann ist sie wieder auf höchster Leistung eingestellt.

Auch kann man die Taschenlampe im Kerzen-Modus betreiben. Dazu schraubt man den Kopf der Taschenlampe ganz ab und entfernt ihn. Danach dreht man den Kopf, stellt ihn auf den Boden und die Taschenlampe mit dem Ende der Verschlusskappe in den umgedrehten Kopf. Die Taschenlampe funktioniert nun als eine Kerze. Allerdings steht sie relativ wacklig. Im Zelt geht das kaum.

Um die Batterien zu wechseln, muss man am Ende der Lampe die Verschlusskappe abschrauben. Wenn man neue Batterien installieren möchte, muss man immer mit dem +-Ende zum Kopfende der Taschenlampe und dem –Ende zum Ende der Verschlusskappe die Batterien einlegen.

Die lange Form hat ihre Vor- und Nachteile. Eigentlich muss man die Lampe eben immer in der Hand halten, was ich manchmal einfach unpraktisch finde. Um sie zum Beispiel kurz in den Mund zu nehmen, ist sie aber zu lang und schwer. Am Ende ist es eben eine klassische Maglite. Endlich mit LED-Technologie.

Preis

In der Schweiz erhältlich ab 47 CHF.

Links

Hersteller Maglite

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über LiteXpress Schweiz GmbH


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Comments are closed.

Like us!

oder
Newsletter abonnieren

Merci!