Test Vaude Alpstein 450 DWN
7.1 Bewertung
PRO
  • sehr gut verarbeitet
  • beste Materialqualität
  • gutes Gewicht-Volumen-Wärmeleistungs-Verhältnis
  • gute Ausstattung
CONTRA
  • Clipsystem teilweise unpraktisch
  • keine Kapuze
  • nicht billig
Testurteil
Der Vaude Alpstein 450 DWN ist ein neu konzipierter Quilt, der in Kombination mit einer Isomatte als Schlafsackalternative für Gewichtssparer gedacht ist. In Sachen Material und Verarbeitung sowie mit Blick auf die Nachhaltigkeitsfrage ist der Quilt tiptop, das angesichts der verwendeten Daunenfüllung mögliche Potential in Sachen Wärmeleistung kann er mit dem Isomatten-Kombi-Ansatz allerdings nicht ganz ausspielen und sein Handling ist zumindest gewöhnungsbedürftig. Allfälligen Interessenten sei daher geraten, sich vor dem Kauf den Alpstein 450 probehalber einmal in der Praxis anzuschauen.
Funktion5.4
Qualität/Verarbeitung8
Gewicht/Packmass8
Umwelt/Nachhaltigkeit9
Preis-Leistung5.2

Fakten

Vaude Alpstein 450 DWN, Farbe: Hydro blue, Artikel Nr. 1288-713-0000

  • Gesamtgewicht: 1050 g nachgewogen inkl. Packsack (850 g laut Hersteller)
  • Material Gewebe: 100 % Polyamid (390T Ripstop, 20-Denier)
  • Füllung: 95 % weisse Gänsedaune (Klasse 1), 5 % Gänsefedern (Klasse 1)
  • Bauschkraft: 850 cuin
  • enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs (Daune)

Angaben vom Hersteller:

Unser 3 Seasons Quilt-Konzept – befreiend leicht, befreiend komfortabel. Der ultraleichte Daunenschlafsack in H-Kammer-Konstruktion ist mit 450 Gramm hochwertiger 850 cuin Gänsedaune gefüllt, die gemäß dem Responsible Down Standard (RDS) gewonnen wurde. Mit dem Quilt-Konzept werden extrem leichte und komfortable Schlafsysteme möglich. In Verbindung mit einer obligatorischen Isomatte oder Luftmatratze wird die Isolation am Rückenbereich des Schlafsacks überflüssig – die Wärmeisolation erfolgt über die Matte. Hierdruch wird nicht nur Gewicht gespart und die Daunenfüllung effizienter verteilt, sondern es wird auch mehr Bewegungsfreiheit und Komfort geschaffen. Aus Gewichts- oder Komfortgründen können Minimalisten und Deckenschlafsack-Schläfer auch auf eine Kapuze am Schlafsack verzichten. Um ein Verrutschen auf der Matte zu vermeiden – und für die effektivste Wärmeleistung – kann der Quilt mit universal verwendbaren Clips an alle gängigen Matten mit Schweißrand befestigt werden. Die textilen Materialien sind nach dem strengen bluesign® Standard zertifziert. Green Shape ist Deine VAUDE Garantie für umweltfreundliche Produkte – aus nachhaltigen Materialien und ressourcenschonender Herstellung.

  • sehr leichte Materialien mit wasserabweisender Ausrüstung
  • körperbetonter Mumienschnitt für optimalen Wärmehaushalt
  • dem Körper angepasster 3D-Extrem-Wärmekragen
  • Fußsack
  • Schlafsacklänge: 205,00 cm
  • Schulterbreite: 80,00 cm
  • Fußbreite: 55,00 cm
  • Extrem: -21 / Komfort: 1 / Limit: -4
  • Füllgewicht: 450,00 g

Praxistest Vaude Alpstein 450 DWN

Packt man den Vaude Alpstein 450 DWN aus, so grenzt die beigefügte Information zu all seinen Eigenschaften und Materialspezifika an einen gezielten Akt der Überforderung: ein buntes Bündel angehängter Schilder klären über die diversen Besonderheiten des Schlafsacks auf und versprechen eine nicht nur ein funktional hochwertiges (Platinium 850er Daune, Insotect Isolation System) sondern auch mit Blick auf Ökobilanz und Tierschutz sauberes Produkt (Green Shape, bluesign-zertifiziert, Responsible Down Standard, Eco Finish, Fair Wear). Den aktuell verbreiteten Trend zu nachhaltigem Outdoorequipment hat Vaude jedenfalls nicht verpasst.

Beim Vaude Alpstein 450 DWN fällt allerdings vor allem eine andere Eigenschaft ins Auge: das Konzept nämlich, den Schlafsack in Richtung eines Quilt zu entwickeln, der mit der Iosmatte “zusammengedacht” und in der Folge zusammengebracht wird – mittels vier an der Matte zu fixierenden Clips, in die der Quilt dann eingehängt wird.
Getestet wurde diese Neukonzeption des Schlafsackprinzips in Zelt- und Biwaknächten in einem Aussentemperaturspektrum von kalt bis kühl.

In Kurzform: der Vaude Alpstein 450 DWN ist hervorragend verarbeitet, in Nachhaltigkeitshinsicht vorbildlich, es kommen beste Materialien zum Einsatz, der Lieferumfang mit Kompressions- und Lagersack ist tipptopp. Weniger überzeugt hat das Quilt-Konzept, das in der Praxis auch nach diversen Versuchen immer etwas unpraktisch war und auch die mit Blick auf die Daunenfüllung mögliche Wärmeleistung leidet etwas.

Da in Sachen Qualität und Verarbeitung von Vaude scharf in Richtung maximale Wertigkeit gearbeitet wurde und somit hier statt ausgiebiger Lobpreisungen ein stellvertretendes “Wow” reichen soll, sei nun dem neuen Konstruktionsprinzip die Hauptaufmerksamkeit gewidmet. Der Grundgedanke leuchtet ja ein: weniger Material und Gewicht sowie mehr Bewegungsfreiheit ohne Wärmeverlust durch Einbeziehung der Iosmatte in das “rund-um-den-Körper”-Prinzip. Die Füsse sind im unteren Teil warm im Vaude Alpstein 450 DWN verstaut, ab den Oberschenkeln ist der dann geschlitzt und im Brustbereich jeweils seitlich an der Isomatte fixiert, mit wahlweise mehr oder weniger eingeschlagenen Seiten.

Eine Kapuze im klassischen Sinne gibt es nicht, der Sack kann aber im Halsbereich zugeknöpft werden. Der Öffnungsschlitz, der auf den Bildern sichtbar ist, zeigt folglich normalerweise in Bodenrichtung, im unteren Teil stecken die Füsse wie in einem normalen Schlafsack, ab den Knien dann liegt man unter einer Decke, die im Oberkörperbereich an der Iosmatte fixiert ist, je nach Wunsch und Temperatur mit einer weiter innen- oder aussenliegenden Gummiöse. Die mitgelieferten Clips zur Fixierung sind gut und bei den zeitgenössischen Isomatten der besseren Qualitätsklasse wirklich auch problemlos “universal” zu montieren, dies wurde an mehreren Matten ausprobiert. Mittels eines Schiebesystems bekommt man diese schnell befestigt und sie halten auch unter dem Belastungszug, der bei eingehängtem Quillt entsteht, verlässlich.

Das heisst, nochmal anders beschrieben, in der Praxis: man fixiert den Quilt Vaude Alpstein 450 DWN auf einer Seite an der Matte, schlüpft mit den Füssen im unteren Teil hinein, deckt sich zu und fixiert dann die andere Seite ebenfalls. Das erfordert Fingerspitzengefühl und im dunklen jedenfalls eine Lampe. De facto ist das alles im Handling recht kompliziert und die Idee, mittels eingeschlagener Seiten die Wärmefunktion des klassischen Schlafsacks zu erreichen funktioniert in der Praxis nur dann, wenn man sehr bewegungsarm liegt.

Die fehlende Kapuze fehlt. Zwar kann man den Quilt wie eine Decke einfach über den Kopf ziehen oder aber diesen mit Mütze schützen und den Quillt am Hals zuknöpfen, den Wärmevorteil eines Kapuzenschlafsacks erreicht man aber so nicht. Das ist vor allem bei einem Wärmespender für tiefere Temperatursegmente, für die der Vaude Alpstein 450 DWN ja gedacht ist, keine optimale Situation. Andererseits: will man hinsichtlich des Klimamanagements flexibler bleiben, als es mancher geschlossene Schlafsack erlaubt, bietet der Quilt natürlich mehr Möglichkeiten, mal etwas Luft hinein- oder herauszulassen durch die Seiten.

Vaude bewirbt das Quilt-Konzept als Option für gewichtsreduktionsorientierte Minimalisten, denen nach unten eine Isolationsschicht reicht. Das stimmt – nur setzt das abgesehen vom eben beschriebenen eher komplizierten Handling natürlich voraus, dass man über eine entsprechend leistungsfähige Isomatte verfügt – und das sollte man vor dem Praxiseinsatz unbedingt sicherstellen, um keine kühlen Überraschungen zu erleben.

Zusammenfassend: In Sachen Material und Verarbeitung sowie mit Blick auf die Nachhaltigkeitsfrage ist der Vaude Alpstein 450 DWN spitze. Das angesichts der verwendeten Daunenfüllung mögliche Potential in Sachen Wärmeleistung kann er mit dem Isomatten-Kombi-Konzept allerdings nicht ganz ausspielen und sein Handling ist zumindest gewöhnungsbedürftig. Allfälligen Interessenten sei daher geraten, sich vor dem Kauf den Alpstein 450 probehalber einmal in der Praxis anzuschauen und zu prüfen, ob man mit diesem Konzept warm wird.

Preis

Der Vaude Alpstein 450 DWN kostet 550 CHF.

Händlersuche/Storefinder


Links

Hersteller Vaude

Auskunft und Vertrieb über den Hersteller