Triple Zéro ist eine Marke, die 1860 von Pierre Pinel im Gebiet Languedoc-Roussillon-Midi Pyrenées gegründet wurde. Inzwischen führt Louis Ferdinand in dritter Generation das Unternehmen, welches leichte, warme und langlebige Daunenschlafsäcke, -kleider und -schlafutensilien herstellt.

Die Produkte von Triple Zéro werden von A bis Z in Frankreich von drei Schneiderinnen hergestellt, wobei Geschäftsführer Louis Ferdinand und sein Geschäftspartner die Arbeit stets kontrollieren. Auch der Verkauf ist Sache der Chefetage: Die fertigen Produkte werden ausschliesslich über den Internetshop der Firma sowie vor Ort verkauft. Lediglich Marketing und Werbung wurden von der Unternehmung ausgelagert. Denn hierfür sind die Kunden zuständig. Wie das geht? Das Unternehmen Triple Zéro setzt auf die erfolgreichste Methode zur Produktvermarktung: Mund-zu-Mund Propaganda. Mit seinen Produkten bewegt sich das Unternehmen im Premiumsegment, ohne jedoch teurer als vergleichbare Hersteller zu sein. Berücksichtigt man die Qualität, bekommt der Preis erneut eine komplett neue Bedeutung: Nur die allerbesten Daunen aus dem Périgord werden vor Ort eingearbeitet und auch der Stoff der Schlafsäcke und Jacken wurde exklusiv für Triple Zéro durch einen Spezialisten in Lyon entwickelt.

Der Kauf eines Triple Zéro Produkts

Wie man Eigentümer eines Triple Zéro Produkts wird, hat Walter Maffioletti beschrieben: Während der Vorbereitungen eines Trips nach Spitzbergen wurde für ihn der Kauf eines wärmeren Schlafsacks fällig (Komfortbereich um -18 Grad). Auf der Homepage der Marke wurde er schnell fündig, schwankte jedoch zwischen dem Grand Barbat 700 und dem Grand Barbat 900. Da er sich nicht entscheiden konnte, rief er die Firma an und Louis Ferdinand höchstpersönlich nimmt den Anruf entgegen. Er gibt Walter recht, mit einer Füllung von 900 g wäre eine gewisse Reserve vorhanden, die sich auch für zukünftige Vorhaben in kälteren Gebieten eignen würde, für Atomfjella reiche jedoch eine Füllung von 700 g. Schlussendlich schlägt er eine Spezialfüllung von 800 g vor (ohne Aufpreis!!), welche ab Stange gar nicht erhältlich ist. Und falls Walter vorhabe, in noch kältere Gebiete zu gehen, solle er den Schlafsack zurückschicken, um daraus einen Grand Barbat 1100 anfertigen zu lassen, welcher der wärmste der Marke Triple Zéro ist.

Nach dem Gespräch kann Walter Maffioletti am Computer zwischen mehreren Farben auswählen und sogar eine zusätzliche Tasche anbringen lassen, wobei er hierfür 17 Euro Aufpreis zahlen muss, danach kann die Bestellung raus. Ihm wird eine Lieferfrist von drei Wochen angekündigt, da es in der Firma momentan ziemlich ruhig ist und die Spezialanfertigung in dieser Zeit hergestellt werden kann. Und tatsächlich erhält Walter seinen Schlafsack: weniger als 1300 g, verpackt in 20 x 30 cm und 10 Liter Packvolumen für 700 Euro. Ein schlechtes Gewissen, im Ausland eingekauft zu haben, hat er nicht, schliesslich handelt es sich um ausschliesslich französisches Handwerk, ohne Zusätze aus China, Bangladesh oder Taiwan.

Die Bestellung der Kleidung hat es ebenfalls in sich, da es von Expeditions- bis zur Alpendaunjacke jeweils 7 Farben und wenn gewünscht massgeschneiderte Ärmel gibt (ohne Aufpreis). Natürlich sind die Jacken sehr leicht, unheimlich warm und haben ein kleines Packvolumen und erneut: 100 % französisches Handwerk.

Zuletzt ist noch anzumerken, dass alle Produkte von Louis Ferdinand und seinem Bergführerfreund konzipiert und entwickelt, wobei sie erst nach unzähligen Tests auf den Bergspitzen aller Welt auch für Normalsterbliche erhältlich sind.


Quelle: Triple Zéro