Die Mammut Eiger Extreme Geschichte

Technisch, innovativ, preisgekrönt und live aus der Eiger Nordwand. Die Geschichte der Mammut Extreme bzw. Eiger Extreme Linie ist turbulent und von spektakulären Highlights geprägt. Seit ihrer Einführung 1995 erlebte sie aufregende Zeiten und wurde zum hochalpinen Aushängeschild für Mammut schlechthin. Heute unter dem Namen „Eiger Extreme“ bekannt stehen die Produkte seit Beginn für höchste Funktionalität und Qualität.

1995 Mammut Extreme – der Beginn einer langen Erfolgsgeschichte

Vor der Lancierung der Extreme Linie dominierten Bergsporthartwaren wie Seile, Gurten, Karabiner und Schlingen das Markenprofil von Mammut. Die Markteinführung von Mammut Extreme 1995 markierte den Wendepunkt von der Hartwarenmarke hin zum Komplettanbieter und verschaffte Mammut einen Namen im Bekleidungsbereich.

Mit dem äusserst abriebfesten Aussenmaterial und der flexiblen Kapuze verfügten die Produkte über bahnbrechende Neuerungen und setzten noch nie dagewesene Standards für Bergsportbekleidung. Die Produkte waren von Anfang an für den extremen hochalpinen Gebrauch konzipiert und richteten sich vornehmlich an Bergführer und professionelle Alpinisten – die 1995er Leistungsexpedition des Deutschen Alpenvereins zum Nuptse East bildete die passende Bühne für den ersten Auftritt von Mammut Extreme.

1999 – der Durchbruch mit Eiger Live

Der Durchbruch in der breiten Öffentlichkeit gelang 1999 mit der TV-Sendung «Eiger Live». Die professionellen Bergsteiger und Mammut Athleten Evelyne Binsack und Stephan Siegrist durchstiegen in Mammut Extreme Funktionskleidung die 1800 Meter hohe Eiger Nordwand, live übertragen vom Schweizer Fernsehen. Ein Meilenstein für Mammut: Das Interesse am Sortiment stieg sprungartig an. Spätestens ab diesem Punkt war die Verbundenheit mit dem mythosträchtigen Berg Eiger und seiner Nordwand nicht mehr wegzudenken.

Mammut Extreme und der Eiger

Die enge Verbundenheit von Extreme und dem Eiger war ab diesem Punkt nicht mehr wegzudenken. Wohl keine andere Felswand polarisiert so sehr wie die Eiger Nordwand, berühmt und berüchtigt zugleich, messen sich hier die besten Bergsportler. So steht der Eiger mit seinen Herausforderungen für die höchsten Anforderungen, die Mammut an jedes einzelne Produkt aus der Extreme Linie stellt. Die enge Verbindung der Marke zum Alpinismus und zu dem geschichtsträchtigen Fast-Viertausender zeigt sich nicht nur in der Namensgebung der Produkte: Der Eiger findet sich auch konsequent in der Bildwelt zu jeder weiteren Neuentwicklung im Extreme-Sortiment wieder.

Mammut Eiger Extreme Geschichte in orange-blau

Die orange-blaue Farbgebung entfaltete am Berg eine unverkennbare Signalwirkung. Dazu setzte sie ein optisches Statement. Bis heute ist die Farbkombination das Erkennungsmerkmal der Linie. Die auffällige Farbgebung machte die Linie auch für Bergsportfotografen weltweit interessant – der Kontrast zum grau-weissen Hintergrund machte die Alpinisten deutlich sichtbar. So eignete sich Extreme wie keine andere Ausrüstung zur bildlichen Darstellung des Bergsteigens. Damit hatte Mammut etwas geschafft, was nur wenigen anderen Herstellern gelungen war: die eigene Marke über eine Farbkombination zu identifizieren.

Neuauflage 2006

Gut zehn Jahre nach der Markeinführung lancierte Mammut 2006 eine erste grössere Neuauflage von Mammut Extreme. Der Mythos wurde wiederbelebt und mit deutlich leichteren und geschmeidigeren Materialien an den Puls der Zeit angepasst. Die hochalpine Grundausrichtung und die Ansprüche an Innovation und Material blieben unverändert.

Massgeblich hatte sich über die Zeit vor allem die Frage der Markenpräsenz verändert. Während noch in den späten 90er-Jahren das Logo und der Extreme-Schriftzug gross auf den Kleidern prangten, war nun eine klare Tendenz zur Zurückhaltung erkennbar. Der Bezug zum Eiger wurde weiterhin durch die Bildwelt aufrechterhalten.

Im Bereich der Funktion wurden vor allem die diametral verlaufenden Entwicklungen von Produktgewicht und Abriebfestigkeit der verwendeten Materialien deutlich. So konnten mit deutlich leichteren und geschmeidigeren Materialien als früher die gleichen, wenn nicht sogar besseren Wetterschutz- und Abriebswerte erreicht werden. Mehr Komfort und erhöhte Beweglichkeit waren die direkt spürbaren Verbesserungen für den Alpinisten.

2011 Eiger Extreme auch für Frauen

Mit der dritten Linie 2011 präsentierte Mammut eine umfangreiche Kollektion, die farblich und technisch gänzlich neu konzipiert und an die Ansprüche des modernen Alpinisten angepasst wurde. Zudem reagierte Mammut mit einer speziell zugeschnittenen Linie auf die steigende Anzahl Frauen in den schwierigsten Routen der Berge.

Zwar blieb die Kollektion der Kombination orange-blau weiterhin treu, wurde aber auch um weitere Farben ergänzt. Zudem umfasste die Linie erstmals fast alle Produkte von der Bekleidung über den Rucksack bis zum Bergschuh. Mammut arbeitete mit ausgesuchten Partnern wie Gore, Polartec, YKK, Schoeller oder Vibram zusammen, um die Produkte nach dem neusten Stand der Technik zu entwickeln und beste Qualität und Funktionalität zu garantieren.

2017 – die Visionen der Athleten werden wahr

Die neue Mammut Eiger Extreme 2017 Kollektion setzt auch in ihrer vierten Generation Massstäbe in alpiner Bergsportbekleidung. Die Neuauflage der Eiger Extreme Kollektion umfasst eine komplette Bekleidungslinie in Herren- und Damenversion für hochalpine Expeditionen über Skitouren bis hin zum Eisklettern. Mehr über die einzelnen Produkte der Mammut Eiger Extreme 2017 Kollektion erfährst Du in diesem Artikel.

Die gesamte Kollektion wurde vollständig überarbeitet und in großen Teilen direkt am kletternden Athlet neu geschnitten. Die Athletinnen und Athleten des Mammut Pro Teams waren also massgeblich an der Konzeption beteiligt. Sie testeten die Produkte, welche so lange verbessert wurden, bis wirklich alle Details den Anforderungen entsprachen. Die Produkte sollen Speed Rekorden und schwierigsten Aufstiegen gleichermassen standhalten. Alles zur Entwicklung der Mammut Eiger Extreme 2017 Kollektion erfährst Du in diesem Artikel.

Quelle: Bilder © All copyrights by Mammut

MerkenMerken