Neue Kampagne gegen Abstürze beim Bergwandern

Das Wandern erlebt in der Schweiz insbesondere in den Bergen einen regelrechten Boom. Allzu oft aber wird dieser Sport durch Verletzungen getrübt, und tödliche Unfälle – vor allem infolge von Abstürzen – kommen immer wieder vor. Mit der gemeinsamen Kampagne „Bergwandern – aber sicher“ vermitteln die bfu, die Schweizer Wanderwege und Seilbahnen Schweiz mit Unterstützung der SWICA den Wanderern wertvolle Tipps, damit Wandern in den Bergen das bleibt, was es sein soll: Eine schöne und gesunde Erfahrung in der Natur.

Wandern ist nach wie vor im Trend. Gemäss der Erhebung von Sport Schweiz hat die Anzahl Personen, die Wandern und/oder Bergwandern als von ihnen ausgeübte Sportarten angeben, zwischen 2008 und 2014 von 37 auf 44 Prozent der Bevölkerung zugenommen. Wanderer sind zusammen genommen über 160 Millionen Stunden unterwegs. Die Beliebtheit dieser Sportart hat allerdings auch ihre Kehrseite: Gemäss Statistiken der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung verletzen sich jedes Jahr rund 20’000 Personen mit Wohnsitz in der Schweiz beim Wandern und Bergwandern, fast 40 davon tödlich. Die häufigsten Verletzungen ereignen sich, weil Wanderer stolpern oder ausrutschen und in die Tiefe stürzen. Besonders gross ist das Absturzrisiko an exponierten und an rutschigen Stellen – etwa bei Nässe, auf Altschneefeldern und Eis – sowie beim Abstieg.

Jede Wanderung erfordert ein hohes Mass an Eigenverantwortung und ein Bewusstsein für Gefahren. Wanderer können mit gezielten Verhaltensweisen (siehe auch Frühlingswandern Gefahrenquelle Schneefelder) das Absturzrisiko verringern. Die Kampagne «Bergwandern – aber sicher» vermittelt das nötige Wissen bezüglich möglicher Risiken und zeigt das richtige Verhalten beim Wandern in den Bergen auf. Bergwanderern wird empfohlen, sich bei exponierten Stellen zu konzentrieren, auf den Weg zu achten und die Füsse sicher und bewusst zu setzen. Ebenso wenig sollte man sich an solchen Stellen ablenken lassen. Wenn Geländer, Seile, Ketten oder ähnliches vorhanden ist, sollte man sich daran festhalten.

Die Kampagne «Bergwandern – aber sicher» wurde 2013 lanciert und war ursprünglich auf drei Jahre angelegt. Sie wird nun um drei weitere Jahre verlängert und setzt neu den Schwerpunkt auf das Verhalten bei möglichen Absturzstellen. Kampagnenträger sind die bfu, die Schweizer Wanderwege und Seilbahnen Schweiz. Ab 2016 unterstützt die Gesundheitsorganisation SWICA die Kampagne als Hauptsponsorin. Die Wanderer werden mit Plakaten, Flyern und Energieriegeln direkt im Bergwandergebiet angesprochen; die Webseite www.sicher-bergwandern.ch bietet vertiefende Informationen sowie ein Safety Quiz, um das eigene Risikoverhalten zu analysieren.

Quelle: bfu