Freeride Map – neu fürs Smartphone

Pünktlich zur Eröffnung der Powder-Saison gibt es die praktischen Freeride Maps nun auch fürs Smartphone. Nutzen kann man sie mit der App “Scout”. Die Scout App hält in der ersten Version 23 von 36 Freeride Maps bereit. Alle weiteren Karten folgen demnächst.

Weil immer mehr Freerider die Routenplanung am Computer durchführen und im Gelände für die Orientierung und Navigation zusätzlich GPS-Geräte und Smartphones nutzen, gibt es die Freeride Map erstmals auch in digitaler Form. Dank der Scout App (für Android und iPhone erhältlich) und in Kombination mit der Tourenplanungssoftware Tour Explorer LIVE von MagicMaps sind hinsichtlich Routenplanung, Navigation im Gelände und Analyse kaum mehr Grenzen gesetzt. Die Freeride-Abfahrten können bequem am PC ausgearbeitet, mit den Erkenntnissen von Wetter- und Lawinensituation abgeglichen und mittels lokaler WLAN-Verbindung auf das Smartphone oder GPS-Gerät übertragen werden. Ebenso werden die mit der Scout-App aufgezeichneten Strecken direkt in den Tour Explorer importiert und können dort nachbearbeitet und archiviert werden. Die Karten können unterwegs am Bildschirm des Smartphones angezeigt werden, der eigene Standpunkt wird mittels GPS ermittelt und auf der Karte dargestellt. Die neuen Nutzungsmöglichkeiten für die Freeride Maps erleichtern nicht nur die Planung und Navigation, sie erhöhen auch die Sicherheit unterwegs. Die Nutzung der Freeride Maps mit der Scout App ergänzt die gedruckten Karten geradezu ideal.

Die gedruckten Karten gibt es für 6 neue Regionen: Montafon (AT), Glacier3000/Alpes Vaudoises (CH), Les Arcs (FR), La Clusaz (FR), Serre Chevalier (FR) und Pic du Midi/Grand Tourmalet (FR). Insgesamt sind damit 36 Kartenblätter in fünf Ländern erhältlich.

Gewinne eine der neuen Freeride Maps! Zur Verlosung.

Die Vorteile der gedruckten Freeride Maps bleiben bestehen: Eine Karte ist immer und jederzeit nutzbar, weil von Energiequellen unabhängig, sie bietet eine perfekte Übersicht und ist nahezu unzerstörbar, weil auf reiss- und wasserfeste Folie gedruckt. Auf der Kartenrückseite werden zusätzlich alle Basisinformationen zu Routenplanung, Lawinenprävention und Rettung in zwei Sprachen präsentiert. Dank dem praktischen Endformat 10 x 15 cm passen die Freeride Maps in jede Jacken- und Hosentasche.

Folgende Freeride Maps sind im Handel und teilweise im Webshop bereits erhältlich:

Österreich:

  • Arlberg
  • Fieberbrunn
  • Hochgurgl/Obergurgl
  • Ischgl/Samnaun
  • Kitzbühel Ost
  • Kitzbühel West
  • Lech/Zürs
  • Montafon NEW
  • Pitztal
  • Sölden
  • Stubai
  • Zillertal Nord

Schweiz:

  • Andermatt
  • Anniviers
  • Davos Süd
  • Davos Nord
  • Disentis
  • Engelberg
  • Glacier3000/ Alpes Vaudoises NEW (voraussichtlich bis Ende Dezember verfügbar)
  • Lenzerheide
  • Lötschental
  • Samnaun/Ischgl*
  • Schilthorn/Jungfrau
  • St. Moritz
  • Verbier
  • Zermatt

Deutschland:

  • Garmisch/Zugspitzarena
  • Oberstdorf/Kleinwalsertal

Frankreich:

  • Chamonix nord
  • Chamonix sud
  • La Clusaz NEW
  • La Grave
  • Les Arcs NEW
  • Pic du Midi du Bigorre/
  • Grand-Tourmalet NEW
  • Serre Chevalier NEW

Italien:

  • Monte Rosa

comments (2)

  • Carsten Schymik

    OK, man muss im Appstore nach “Scout” suchen. Dann ist das die App mit dem Symbol, wo ein Typ durchs Fernglas schaut.

    Schade dass man neben Apemap, CGeo und Osmand noch mal eine neue App installieren muss. Wäre schön, wenn es mal Kartenformate gäbe, die mit unterschiedlichen Viewern funktionieren.

    Trotzdem ein nettes Feature zum Planen. Unterwegs dann doch besser mit Karte und echtem GPS Gerät, das tut auch bei greller Sonne und der Akku hält mehr wie 3 Stunden.

  • Pingback: Verlosung: Freeride Maps gewinnen

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: