Der Frühling hat begonnen: es ist langsam zu warm, um Schneesport zu betreiben, aber auch noch zu kalt, um in den Höhen wandern zu gehen. Trotzdem zieht es uns nach draussen. Wir haben uns aus diesem Grund bei rennomierten Buchautoren erkundigt, was sie in der Zwischensaison machen und welche Tour sie für das Frühjahr vorschlagen. In diesem Sinne – die schönste Frühlingstour wartet. Viel Spass beim Entdecken!

Der zweite Tipp für die schönste Frühlingstour stammt von Jürg Bonn. Der Autor hat soeben sein Buch Leichte Klettersteige Schweiz beim Bruckmann Verlag veröffentlicht. Wir dürfen mit dem Klettersteig Stockflue exklusiv eine Klettersteig-Tour aus dem neuen Buch veröffentlichen.

Im Frühjahr, wenn die Klettersteige in den hohen Bergen noch nicht begehbar sind, empfielt Jörg Bonn eine Kraxeltour am Vierwaldstättersee auf die zwei Felsen Bützi und Stockflue. Aufgrund seiner geringen Höhe von 1137 m ist er bereits jetzt ein lohnendes Ziel. Allein schon die Lage des Steigs am Vierwaldstättersee und das dortige Klima lassen ein mediterranes Feeling aufkommen. Mit einer Gehzeit von 4:15 Stunden ist man konditionstechnisch noch nicht so gefordert wie bei den grossen Klettersteigen. Der Steig ist teilweise gesichert und weist auch Kletterpassagen im 1. Schwierigkeitsgrad auf. Beim tollen Blick vom Gipfel der Stockflue hinab auf den Vierwaldstättersee können dann die Gedanken um weitere und höhere Klettersteigziele kreisen.

Die schönste Frühlingstour: Klettersteig Bützi und Stockflue

Der Klettersteig Bützi und Stockflue ist eine Kraxeltour auf zwei Felsen oberhalb des Vierwaldstättersees mit herrlichen Tiefblicken und teilweise ungesicherten Kletterpassagen. Die Tour ist relativ unbekannt
und daher nicht überlaufen. Aufgrund ihrer niedrigen Höhenlage kann sie bereits sehr früh oder auch noch spät im Jahr begangen werden.

  • Routencharakter: K3, teilweise gesicherter Steig auf zwei Felsenmassive oberhalb des Vierwaldstättersees. Die Hauptschwierigkeit liegt im Abstieg vom Bützi. Vereinzelte Kletterei im I. Schwierigkeitsgrad. Nur bedingt für Kinder und Anfänger geeignet.
  • Höchster Punkt: Stockflue (1137 m)
  • Abbruch/Umkehr: Abbruch jederzeit möglich
  • Anfahrt:
    • Auto: Auf der A4 bis zur Ausfahrt Nr. 40 Brunnen. In Brunnen Richtung Gersau. Die Talstation der Urmibahn liegt auf der rechten Seite. Kleiner Parkplatz.
    • Bus: Mit dem Bus nach Brunnen. Haltestelle direkt gegenüber der Talstation.
    • Bahn: Bahnstation in Brunnen. Zu Fuss zum Startpunkt.
  • Ausgangspunkt: Talstation Urmiberg in Brunnen (436 m), www.urmiberg.ch
  • Gehzeiten: Insgesamt 4.15 Std., Zustieg 0.45 Std., Klettersteig 2 Std., Abstieg 1.30 Std.
  • Beste Jahreszeit: Mai – Oktober
  • Einkehr: Bergstation Urmiberg (1090 m), Restaurants in Brunnen

Klettersteig Bützi und Stockflue – Routenbeschreibung

Zustieg

Von der Talstation der Urmibahn folgen wir rechts dem Fussweg parallel zur Strasse nach Wylen. An der Holzbrücke in Wylen gehen wir nach links (Wegweiser »Chräjen«). Es geht durch ein kurzes Waldstück und ein Wohngebiet nach oben. Beim Wohnhaus Chräjen rechts halten und den schmalen Wanderweg hinauf. Im Hohlweg folgt nach kurzer Zeit ein Schild »Stockflue«. Hier biegen wir nach rechts ab.

Klettersteig Bützi und Stockflue

Ein schmaler Pfad zieht bergauf. Danach geht es, teilweise am Stahlseil oder ungesichert, in einfacher Kletterei (I. Grad) über Felsen nach oben. Nach 30 Minuten stehen wir bereits auf dem Bützi (917 m). Der Bützi ist ein Fels mit aussergewöhnlich schönem Gipfelbuch und einer kleinen Wetterstation. Hier lohnt es sich, eine erste Rast zu machen und die tolle Aussicht auf den Vierwaldstättersee zu geniessen.

Nun geht es an den Abstieg vom Bützi; dies ist die Schlüsselstelle des Steigs. Es gilt, zwei fast senkrechte Felswände hinunterzusteigen. Aus Sicherheitsgründen legen wir unser Klettersteigset an. An der ersten Felswand (15 m) hangeln wir uns, zuerst leicht quer, an einem Stahlseil und Tritthilfen gesichert nach unten. Der strukturierte Fels bietet Halt für die Füsse. Danach geht es auf einem Waldpfad zur nächsten Felswand; dies ist die zweite Schlüsselstelle. Nochmals zehn Meter senkrecht nach unten. Ein Stahl-, ein Kletterseil und drei Trittstufen helfen uns beim Abstieg. Die Hauptschwierigkeiten des heutigen Tages sind geschafft.

Ein weiterer Waldweg führt uns in Richtung Stockflue. Dann folgt leichte Blockkletterei; wir klettern ungesichert auf dem Grat nach oben zur Fluehütte. An der Hütte gehen wir links vorbei, bis nach 70 Metern ein Wegweiser nach rechts oben leitet. Über eine Leiter, Stahlseile, Trittstufen und eine Kriechstelle arbeiten wir uns nach oben auf den Gipfel der Stockflue (1137 m, 10 min.). Auch hier fesselt uns die famose Aussicht auf den Vierwaldstättersee.

Abstieg

Der erste Teil des Abstiegs von der Stockflue erfolgt auf dem gleichen Weg wie der letzte Teil des Aufstiegs. Auf dem breiten Wanderweg folgen wir der Beschilderung »Brunnen, Urmibahn«. Auf dem Wanderweg geht es, an einer Alp vorbei, über Weiden und im Wald nach unten in Richtung Tal. Am Schild »Brunnen Bahnhof« zweigen wir nach rechts ab und kommen so zurück zur Talstation der Urmibahn.

Der Beschrieb des Klettersteigs Bützi und Stockflue stammt aus dem Buch Leichte Klettersteige Schweiz von Jürg Bonn:

  • Titel: Leichte Klettersteige Schweiz – Die schönsten Touren zwischen Appenzell und Wallis
  • Autor: Jürg Bonn
  • Bruckmann Verlag
  • 160 Seiten, ca. 150 Abbildungen, Format 16,5 x 23,5 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung
  • ISBN-13: 978-3-7654-5938-2

Die schönste Frühlingstour – die ganze Reihe/weitere Touren findest Du hier.

MerkenMerken