Test Alpina S-Way VLM+
6.7 / 10 Bewertung
PRO
  • leicht
  • breites Sichtfeld
  • für unterschiedlicheste Bedingungen
  • guter Sitz, einstellbar
CONTRA
  • sperriges Brillen-Case
Testurteil
Mit der Alpina S-Way VLM+ erhält man eine Top Multisport-Sonnenbrille die sowohl gut Sitz, universell einsetzbar als auch bei unterschiedlichsten Bedingungen einen super Durchblick gewährt. An der Brille gibt es nicht viel zu kritisieren, für mich als Bergsteiger wäre ein etwas kompakteres Brillen-Case wünschenswert, damit dies gut in die Deckeltasche des Rucksacks reinpasst.
Funktion7.4
Qualität/Verarbeitung7.6
Gewicht/Packmass7.5
Umwelt/Nachhaltigkeit5
Preis-Leistung6.1

Fakten

Alpina S-Way VLM+, Farbe: coal matt-black mit Gläsern Varioflex rainbow mirror S1-4, Grösse: one Size, Artikelnummern: A8585.2.29/8585229/K020528

  • Gewicht: 31 g nachgewogen (31 g laut Hersteller), Case 84 g nachgewogen

Angaben vom Hersteller:

  • VARIOFLEX (Gläser passen sich automatisch an die Lichtverhältnisse an, Schutzstufe 1-4)
  • 100% UVA-B-C Schutz
  • Spiegel auf der Aussenseite
  • Optimierter Airflow (stark gewölbter Scheiben in Verbindung mit einer indirekten Luftstromführung für eine zugfreie und beschlagfreie Sicht)
  • 2 Komponenten-Design (weicher Kunfstoff für Nasenpads und Bügelende)
  • Hyrophobe Scheiben (aussenseitig, feuchtigkeitsabweisende Nanostruktur, lässt Wasser abperlen)
  • Fogstop (innenseitig, raue Oberfläche verhindert, dass Wasserperlen eine geschlossene Schicht bilden und so die Sicht verschleiern)
  • Cold Flex (kalt verformbare Bügelenden)
  • Anpassbare Nasenpads
  • Anpasspassbare Neigung (Winkel Bügel zu Brille)
  • inkl. Etui sowie Microfasertuch
  • Breite: 15,0 cm; Höhe: 5,0 cm; Tiefe: 15,0 cm
  • Made in: k.A. (“Designed by Alpina Germany”; kein Feedback auf meine Frage via Website)
  • Garantie: 2 Jahre (gesetzliche Garantiefrist)

Praxistest Alpina S-Way VLM+

Ich war gespannt, als ich die Alpina S-Way VLM+ für den Praxistest in den Händen hielt. Eingesetzt habe ich sie v.a. zum Ski(touren)fahren. Weil in den Niederungen diesen Winter für lange Zeit kaum Schnee lag, konnte ich die Brille aber auch zum Biken einsetzen. Speziell an der Alpina S-Way VLM+ sind die Varioflex Scheiben, welche sich aufgrund der Lichtverhätnisse automatisch an die Schutzstufen 1-4 anpassen. Dies sollte eine optimale Sicht auch bei unterschiedlichsten Bedingungen liefern.

Was aber als Erstes auffällt: Die Alpina S-Way VLM+ ist eine superleichte Brille (31 g), die über ein sehr breites Sichtfeld verfügt. Mit der starken Krümmung sind die Augen auch weitgehend zugfrei. Der Sitz der Brille kann bei den Bügeln angepasst werden. Einerseits kann die vertikale Neigung der Bügel in drei Stufen angepasst werden. Andererseits ist der hintere Teil der Bügel verformbar, so dass die Breite und Krümmung auf der Seite bzw. bei den Ohren ohne Erhitzung optimiert werden kann. Auch die Nasenpads lassen sich – zwar nur leicht aber wohl für fast alle Fälle genügend – schmaler oder breiter machen. Dank dem leichten Gewicht und der Anpassbarkeit sitzt die Brille (zumindest bei mir) auch bei sportlichen Bewegungen und wenn man schwitzt hervorragend. Die Grundlage für den Einsatz als Multisport-Brille ist somit gegeben. Zudem ist die Brille sauber und durchdacht verararbeitet. Man merkt, dass Alpina doch schon viele Brillen hergestellt hat. Was ich leider nicht herausfinden konnte: den Herstellungsort der Brille. Auf der Brille selbst steht nur “Designed by Alpina Germany”. Auch habe ich keine Information rund um das Thema Umweltverträglichkeit, Produktionsprozess oder Arbeitsbedingungen gefunden.

Speziell an der Alpina S-Way VLM+ ist ja der ausserordentlich breite Einsatzbereich mit deiner Abdunkelung der Scheiben von der Kategorie 1 (d.h. Lichttransmission im Bereich 43-80%) bis 4 (Lichttransmission 3-8%). Die Brille ist mit dem breiten Spektrum sowohl gletschertauglich, als auch bei weniger hellen Bedingungen gut einsetzbar – somit hat sie Potential zum universellen Einsatz als Multisportbrille. Die guten Scheiben haben mich überzeugt, auch bei feuchten Bedingungen hat man dank hyrophoben Scheiben (aussenseitig, feuchtigkeitsabweisende Nanostruktur, lässt Wasser abperlen) und Fogstop (innenseitig, raue Oberfläche verhindert, dass Wasserperlen eine geschlossene Schicht bilden und so die Sicht verschleiern) einen sehr guten Durchblick. Beim Skifahren und sehr diffusem Licht kommt die Brille aber an Ihre Grenzen: Eine Skibrille mit gelber oder oranger Tönung ist aber für die Kontraste nach wie vor deutlich besser – ich werde diese somit trotz der guten Eigenschaften der Alpina S-Way VLM+ weiter auf meinen Skitouren im Rucksack mit dabeihaben, falls geschlossene Wolkendecken angekündigt sind. Dies wäre natürlich mein Traum gewesen – eine Brille, die (ohne Wechselgläser) einfach für alles geht. Soweit sind wir halt doch nicht, bzw. dies geht halt wohl einfach nicht … aber träumen darf man ja 😉

Geliefert wird die Brille mit einem soliden Case und einem Microfasertuch. Für meinen Geschmack ist das Brillencase etwas zu gross geraten – kompakter wäre besser, da dies einfacher in die Deckeltasche eines Rucksacks passen würde. Preislich ist sie eher im oberen Segment zuhause (rund 240 Franken), aber man bekommt dafür auch eine tolle Brille samt Case.

Fazit: Mit der Alpina S-Way VLM+ erhält man eine Top Sport-Sonnenbrille die sowohl gut sitzt, universell einsetzbar ist, als auch bei unterschiedlichsten Bedingungen einen super Durchblick gewährt. Da es die Brille nur in einer Grösse gibt ist es sicherlich empfehlenswert, den Sitz/die Breite zu testen. Für mich, mit einem durchschnittlich breiten Kopf, hat sie perfekt gepasst.

Preis

Die Alpina S-Way VLM+ kostet 239 CHF.

Händlersuche/Storefinder

Links

Hersteller Alpina

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über ALPINA Optik + Sport AG

About The Author Christian Denzler