Test Arcteryx Cerium LT Hoody Womens

Arcteryx Cerium LT Hoody 01
Test Arcteryx Cerium LT Hoody Womens
7.1 / 10 Bewertung
PRO
  • leicht, gutes Wärme-Gewichts-Verhältnis
  • sehr warm
  • funktionelle Hybrid-Konstruktion/Kombinationsisolierung mit Daunen- und Kunstfaserfüllung
  • weiblicher Schnitt, volle Beweglichkeit, sehr gute Kapuze
  • sehr aufwendig und extrem gut verarbeitet, hochwertig
  • schlichtes Design
CONTRA
  • teuer
  • zu kurz geschnitten
Testurteil
Die Arcteryx Cerium LT Hoody Womens zeigt, dass man sogar eine Daunenjacke noch verbessern kann. Das Ergebnis überzeugt. Die Jacke setzt auf eine Kobinationsisolierung aus Daune und Kunstfaser, ist robust, haltbar sowie extrem gut verarbeitet.
Funktion7.6
Qualität/Verarbeitung7.7
Gewicht/Packmass7.8
Umwelt/Nachhaltigkeit6.5
Preis-Leistung6

Fakten

Arc’teryx Cerium LT Hoody Women’s, Farbe: Amethyst, Grösse: M, Artikelnummer: 13238 159161

  • Gewicht: 250 g nachgewogen (255 g laut Hersteller)
  • Materialien: Aussenmaterial Airetica™ – 100 % Nylon, 34 g/m² – dicht gewebtes, hochfestes Nylon-Ripstop mit 20×10 Denier, das angenehm weich zu tragen ist; Füllung 1 europäische Gänsedaunen, Bauschkraft: 850; Füllung 2 Coreloft™-Isolierung mit 80 g/m²

Angaben vom Hersteller:

  • Daunen-Modelle: Daunenisolierte Kleidung | LT: Leicht. Optimiertes, leichtes Daunen-Hoody mit einer Füllung aus Weißgans-Daunen mit einer Bauschkraft von 850 cuin. Dieses Hoody für Backcountry-Spezialisten ist als mittlere Bekleidungsschicht oder solo getragen der ideale Begleiter an kühlen, trockenen Tagen.
  • erhältlich in den Grössen: XS, S, M, L, XL
  • erhältlich in den Farben: Amethyst, Black, Nighthawk, Seaglass
  • Garantie: lebenslang, bei normaler Nutzung

Praxistest Arcteryx Cerium LT Hoody Womens

Die Daunenjacke Arcteryx Cerium LT Hoody Womens hab ich auf Snowboard- und Schneeschuhtouren sowie bei schlechtem Wetter auch gerne im Alltag/in der Stadt getragen.

Daunenjacken gibt es wie Sand am Meer. Arc’teryx hatte lange Zeit keine Isolationsbekleidung mit Daune im Programm. Erst 2013 kamen ihre Daunenjacken auf den Markt. Bei Daunenbekleidung noch neue Wege zu gehen, scheint schwierig. Diese Jacke ist aber der beste Beweis, dass das geht und man auch Bestehendes weiter verbessern kann.

Aber erstmal zur Grundausstattung. Die Arcteryx Cerium LT Hoody Womens hat ein feuchtigkeitsbeständiges, dauerhaft imprägniertes Obermaterial. Mit 20×10 Denier ist es zwar leicht, aber im Vergleich zur Konkurrenz deutlich robuster. Der Hersteller sagt, er wolle in Sachen Robustheit keine Kompromisse eingehen und lieber Gewicht bei der Konstruktion einsparen, nicht bei der Haltbarkeit. Überzeugend.

Gefüllt ist die Jacke mit Daune und auch Kunstfaser. Daune ist bei trockener Kälte unerreicht was das Verhältnis von Gewicht zu Wärmeleistung angeht. Auch das Packmass ist minimal. Der Nachteil ist aber, dass Daune zusammenfällt, wenn sie feucht wird. Daher hat Arc’teryx jene Partien, die der Feuchtigkeit von innen und aussen am meisten ausgesetzt sind, mit der hauseigenen Kunstfaser Coreloft isoliert. Bei der Arcteryx Cerium LT Hoody sind das die Ärmelabschlüsse, die Schultern, der Bereich am Kinn sowie unter den Armen. So werden die Vorteile beider Isolierungen genutzt. Clever.

Bei Daunenbekleidung wichtig – wo kommt die Daune her. Arc’teryx gibt hierzu an, nur Daune aus zertifizierten Betrieben zu verwenden. Der Zulieferer Allied Feather and Down bestätigt per Bescheinigung des Int. Down and Feather Laboratory (idfl.com), dass sich alle Zulieferer daran halten.

Insgesamt kann ich bestätigen, dass die Arcteryx Cerium LT Hoody Womens atmungsaktiv ist. Ich schwitze nicht übermässig und trug die Daunenjacke auch gerne im Aufstieg. Ohne Probleme oder Hitzestau.

Die Ausstattung der Jacke ist ansonsten schlicht. Sie hat zwei Fronttaschen, eine verstellbare Kapuze, einen verstellbaren Bund, einen durchgehenden Front-Reissverschluss mit Kinnschutz, elastische Bündchen und auch ein extra Packsack wird mitgeliefert.

Der Schnitt ist einwandfrei und garantiert Bewegungsfreiheit. Die Arcteryx Cerium LT Hoody Womens hat dafür auch Zwickel unter den Armen. Die Ärmel bestehen aus drei Teilen und sind ergonomisch vorgeformt. Nur könnte die Jacke einige Zentimeter länger geschnitten sein, vor allem hinten. Eher weniger geeignet ist sie darum für Frauen mit langem Oberkörper. Und wer sie zum Velofahren in der Stadt trägt, bekommt automatisch eine Nierenkühlung.

Die Arcteryx Cerium LT Hoody Womens ist sensationell gut verarbeitet. Die Kammern beispielweise sind nicht einfach durchgenäht oder durchgesteppt, sondern die Nähte sind innen und aussen jeweils versetzt. Kältebrücken gibt es so nicht. Sehr aufwendig also. Das alles hat seinen Preis und der ist hoch. Dafür bekommt man aber eine extrem gute und hochwertige Daunenjacke, welche die Latte in Sachen Daunenbekleidung nach weit oben legt.

Preis

Der Arcteryx Cerium LT Hoody Womens ist in der Schweiz erhältlich für 459 CHF.

Händlersuche/Store-Locator

Links

Hersteller Arc’teryx

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über Gecko Supply GmbH

MerkenMerken

ÜBER DEN AUTOR

Lea Balmer

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Black Diamond Adam Clark_Isaac Freeland_2021_003815

Black Diamond Lawinensicherheitsausrüstung 2021/2022

Kolumbien

Dani Arnold – Solo Speed Rekord Petit Dru Nordwand

Prix Montagne Nominierte Timbaer Skimanufaktur Dano Waldburger Andreas Dobler

Timbaer Skimanufaktur gewinnt Prix Montagne 2021

1 Kommentar zu „Test Arcteryx Cerium LT Hoody Womens“

  1. Susanne Kern

    Kleine Randbemerkung zum tollen, fundierten Test: Die Länge der Jacke hat natürlich auch damit zu tun, dass sie als zweite Lage unter einer Hardshell konzipiert ist und so getragen nicht unter der äußeren Lage herauszipfeln sollte. Zudem ist sie von der Länge her so gebaut, dass sie ggf. nicht mit Klettergurt bzw. Rucksack-Hüftgurt kollidiert.

Kommentarfunktion geschlossen.

MELDE DICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Scroll to Top