No review box found! Insert a valid box ID.

Fakten

MSR WindBurner Stove System (hiess zuvor WindBoiler Stove System), Farbe: rot/silber, Volumen 1 l, Artikelnummer 05695

  • Gewicht (Kocher, Topf, Deckel): 412 g nachgewogen
  • Gesamtgewicht (Kocher, Topf, Deckel, Tasse, Lappen, Kartusche): 675 g nachgewogen (432 g laut Hersteller)
  • Material: Aluminium, Stahl, Kunststoff (BPA-frei), Isolation
  • Lieferumfang: Trink- und Siebdeckel, Becherwärmer mit Griff, 1-Liter-Topf mit Wärmeaustauscher, sicherer Anschluss an Kocher, ultraeffizienter Strahlungsbrenner, Druckregler für gleichmäßige Leistung, grosse Schüssel: 470 ml (16 oz.), klappbarer Kartuschenstandfuss

Angaben vom Hersteller:

SCHNELLES, SPARSAMES KOCHERSYSTEM FÜR SOLO-WANDERER, MINIMALISTISCHE AUSFLÜGE UND PERSÖNLICHE MAHLZEITEN.

Durch die Kombination der preisgekrönten Reactor® Technologie mit den für Solo-Wanderer wichtigen Funktionen ist das WindBurner-Kochersystem ideal für Rucksackabenteuer und Wochenend-Camping gleichermaßen. Durch den Strahlungsbrenner und das abgeschirmte, windsichere Design kann der Kocher Wasser schnell zum Kochen bringen und ist selbst in Witterungen zuverlässig, in denen andere Kocher versagen. Das integrierte Kochgeschirr mit eingebautem Wärmeaustauscher überträgt Hitze effizient auf den aufgesetzten Topf. So genießen Sie im Nu eine kurze Mahlzeit oder ein heißes Getränk nach dem Wandern, Radfahren oder Paddeln. Dieses Rundumsystem passt bequem und platzsparend in den Topf – damit Sie sich ungestört auf Ihr Abenteuer im Freien konzentrieren können.

  • Integriertes System: Kompaktes Kochersystem und Geschirr mit fest anschließbarem Topf sowie persönlichem Ess- und Trinkbecher mit Becherwärmer
  • Höchste Effizienz: Strahlungsbrenner und Wärmeaustauscher, der Wasser schneller und effizienter zum Kochen bringt als konventionelle Kocher mit Konvektionshitze
  • Windsicher: 100 % Primärluftverbrennung, geschlossene Konstruktion und interner Druckregler machen den Kocher unabhängig von den Witterungsbedingungen
  • Kompaktes Design: Umfasst platzsparend: 110 g (4 oz.) IsoPro™ Brennstoffkartusche (separat erhältlich), klappbarer Kartuschenstandfuß und PackTowl® in dem 1-Liter-Topf. Zusätzliche, große Schüssel rastet außen ein
  • Modulare Vielseitigkeit: Anpassbares System
  • Mit dem 2014 OutDoor Industry Award ausgezeichnet
  • Made in USA (+ «ausländische Bestandteile»)
  • BPA (Bisphenol A) frei
  • Herstellergarantie: unlimitiert
  • keine Informationen zur Nachhaltigkeit oder fairen Arbeitsbedingungen gefunden

Praxistest MSR WindBurner Stove System

MSR (Mountain Saftey Research) hat sich bereits seit den 70er-Jahren intensiv um die Neuentwicklung von hochwertigen und langlebigen Produkten gekümmert, der legendäre Whisperlite Kocher war sicherlich ein Meilenstein, aber auch in weiteren Bereichen haben sie Outdoor-Ausrüstungsgeschichte geschrieben, so z.B. mit den MSR Schneeschuhen (für eine interessante Übersicht siehe 45 Years SMR). Ist nun MSR mit dem WindBurner (Nachfolgemodell des MSR WindBoiler) wieder ein grosser Wurf gelungen?

Beim Auspacken macht das Ding auf alle Fälle schon mal ein Top-Eindruck: Super-Verarbeitung. Die Teile sind solide und hochwertig verarbeitet. Das MSR WindBurner Stove System ist sehr kompakt mit seinem Windshield/Glührost. Auch der Topf mit integriertem Wärmetauscher am Boden und Isolation kommt gut daher, ummantelt durch eine schöne Isolation und einen flexiblen aber brauchbaren Griff. Der dazugehörige Kunststoff-Becher ist gross, da passt auch was rein. Schade nur, dass man extra ein Tüchlein für den Schutz im Inneren benötigt – wird es feucht muss man aufpassen, dass man es nicht vergisst …

Mein Fazit: Guter erster Eindruck. Das MSR WindBurner Stove System muss auf meine erste Gletschertour mit, da kann ich es auch grad ausprobieren. Okay, hier wäre ein Kocher nicht wirklich notwendig – für den Geniesser aber natürlich schon topp, wenn man sich auf dem Gletscher zwischendurch eine Nudelsuppe gönnen kann. Da das MSR WindBurner Stove System schön kompakt ist, hat er so trotz Hochtourenausrüstung noch in meinen 40-Liter-Rucksack Platz – nicht schlecht eigentlich.

Gesagt getan, nun bin ich also unterwegs auf der Diavolezza und packe vor versammelter Mannschaft meinen neuen Kocher aus. Alles parat, nur noch anzünden. Da fällt mir auf: Ups, dieser Kocher hat ja gar keinen Piezo-Zünder – und heute habe ich ausnahmeweise doch tatsächlich kein Feuerzeug mit dabei (normalerweise immer dabei – wenn dies nicht Murphy ist!). Somit muss der Kocher unverrichteter Dinge wieder in den Rucksack. Nächster Tag – nächster Versuch, nun habe ich ein Feuerzeug mit dabei. Also fülle ich meinen Topf und zünde den Kocher an. Das Anzünden ist etwas gewöhnungsbedürftig. Einerseits muss der Regler einige Male umgedreht werden, bis das Gas reichlich rausströmt. Zudem ist die bläuliche Gasflamme bei diesem Kocher gar nicht so gut sichtbar. Die Gasflamme verbleibt weitgehend im Glührost versteckt. Dies ist dabei natürlich «by Design» – so ist die Flamme für allfällige Auskühlung durch den Wind nicht exponiert. So sinniere ich noch etwas über den Kocher – doch da kocht das Wasser schon. Die Erfahrung hat sich dann bestätigt, ohne dass ich systematische Vergleichstests gemacht habe. Das MSR WindBurner Stove System ist superschnell! Bei einem Test-Run gegen meinen schon etwas älteren Jetboil Kocher kann er bei Windstille locker mithalten, bei windigen Verhältnissen ist er sicherlich noch eine Runde schneller. Definitiv um ein Vielfaches komfortabler ist er als mein zwanzigjähriger MSR Whisperlite Kocher: Da bin ich noch am Windschutz montieren, Druck aufbauen und vorwärmen, wenn das Kaffeewasser im MSR WindBurner Stove System schon beinahe kocht.

Ein Vorteil hatte es übrigens, dass ich für den Kocher am ersten Tag kein Feuerzeug mit dabei hatte: Nun hatte ich am Folgetag so viel Nudelsuppe, dass alle meine Kursteilnehmer davon probieren konnten.

Wichtig für das Verständnis des MSR WindBurner Stove System ist, dass es sich um ein Kochsystem (und nicht um einen Kocher) handelt. D.h. der Windburner Kocher ist konzipiert, um zusammen mit dem dazugehörigen Topf eingesetzt werden. Der Top mit Isolation und Wärmetauscher wird am Kocher durch eine Drehbewegung eingehackt und so entsteht eine fixe Verbindung. So liesse sich das System auch aufhängen (für den Bigwall-Einsatz). Der Kocher lässt sich aber nicht mit anderen Töpfen verwenden. Wer somit noch andere Töpfe hat und bei einer gemütlicheren Tour auch mal eine Tourenbratpfanne mit dabei hat oder noch einen zweiten Topf für das Gemüse mitnehmen möchte, oder einfach für mehr als zwei Personen kochen möchte, der hat mit dem MSR WindBurner Stove System keine Möglichkeit, dies sinnvoll zu tun. In diesem Fall bin ich mit meinem alten Whisperlite-Kocher flexibler unterwegs und kann mit grossem Topf auch mal für 6 Personen Penne kochen. Diese Beschränkung verstehe ich nicht ganz, hat dies doch Jetboil auf einfache Weise vorgemacht, wie es geht: Zum Kocher gibt es noch einen Aufsatz, der es ermöglicht, andere/grössere Töpfe zu verwenden. Natürlich ist man dann nicht mehr so effizient unterwegs, wie mit dem optimierten Topf und Wärmetauscher. Es ist dann auch sinnvoll, eine grössere Kartusche zu verwenden. Aber der Kocher lässt sich auf diese Weise auch für breitere Einsatzzwecke verwenden, man braucht nicht grad zwingend einen zweiten Kocher zu kaufen. Beim Thema breiter Einsatzmöglichkeiten ergeben sich somit für den MSR WindBurner Stove System aus meiner Perspektive doch deutliche Minuspunkte.

MSR verfolgt hier eine kompromisslose Linie: das MSR WindBurner Stove System ist ein Kochsystem, das auch bei widrigsten Bedingungen Wasser kocht. Wer sich jedoch gemütlich sein Nachtessen zubereiten möchte und da mit mehreren Pfannen hantiert oder auch für mehrere Personen etwas zubereiten möchte, für den ist das MSR WindBurner Stove System nicht geeignet.

Bei weiteren Tests sich der Kocher sehr gut bewährt. Ein schönes Detail: Die Isolation des Topfs lässt sich einfach entfernen. Dies ist hilfreich, da es doch gerne geschieht, dass beim Topf was rüberschwappt (z.B. Spargelcrème-Suppe, die noch einige Minuten köcheln soll. Auch die Lasche, welche als Griff dient habe ich sehr schätzen gelernt. Dies zwei Dinge, die sehr gut gelöst sind (z.B. beim Jetboil weniger überzeugend). Der Topf sieht zwar kompakt aus, hat aber fast einen Liter Platz, dann ist er aber randvoll. Mit einem Liter kann man ihn durchaus auch als 2-Personen-Kocher einsetzen. Ebenfalls überzeugend: Der Plastikbecher hat mit mehr als 4.5 dl komfortabel Platz, so passt eine schöne Portion Suppe oder der Tee hinein.

Das gesamte System (Kocher, Topf, Ständer, Deckel) inkl. Kartusche kommt auf 675 g. Somit hat man zwar ein kompaktes und sehr effizientes System, es kommt aber mit dem gesamten System doch einiges an Gewicht zusammen.

Fazit: Ist das MSR WindBurner Stove System nun der ganz grosse Wurf (wie die Lancierung des Whisperlite oder der ersten Kunststoff-Schneeschuhe)? Wenn es auch nicht ein ganz neuer, revolutionärer Ansatz ist – auf alle Fälle hat man dank einem ausgefeilten Engineering ein super verarbeiteter Kocher in der Hand, der solid und kompakt verpackbar ist und bei windigen Verhältnissen nochmals eine Stufe besser als die Konkurrenz abschneidet. Alle Bauteile sind bis ins letzte Detail durchdacht und optimal aufeinander abgestimmt. Der Kocher ist nicht der leichteste Kocher, kann dies aber je nach Verwendungszweck mit einem minimalen Gasverbrauch und superschnellen Kochzeiten mehr als wettmachen.

Preis

Das MSR WindBurner Stove System kostet 169 CHF.

Händlersuche/Store-Locator

Links

Hersteller MSR

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über ICON Outdoor AG