Review 0
4.9 / 10 Bewertung
PRO
  • multifunktional
  • dicke Schulter- und Hüftgurte
  • abnehmbares Deckelfach
CONTRA
  • zu viele Schlaufen und Fächer
  • zu wenig robust
Testurteil
Der Osprey Variant 37 ist ein Rucksack für anspruchsvolle, alpine Touren im Schnee und Eis. Er bietet mit 37 Liter Volumen extrem viel Raum und mit seinen zahlreichen Schlaufen und Fächern Platz für allerlei Ausrüstungsgegenstände. Durch diese Multifunktionalität ist er indes für minimalistische Bergsteiger, die Wert auf Einfachheit und Robustheit legen, nicht ideal.
Funktion5.4
Qualität/Verarbeitung4.2
Gewicht/Packmass4.8
Umwelt/Nachhaltigkeit5
Preis-Leistung5

Fakten

Osprey Variant 37, Farbe: Diablo Red, Grösse: 37 Liter

  • Gewicht: 1500 g nachgewogen (1560 g laut Hersteller)
  • Material: keine Angaben

Angaben vom Hersteller:

Ein waschechter Winterrucksack für Expeditionen im Tiefschnee, über gefrorene Wasserfälle und Eisbrüche in den Bergen. Um das Gewicht deiner Winterkletterausrüstung zu unterstützen und den harschen Winterbedingungen zu widerstehen, verfügt jeder Variant über einen integrierten Rahmen und eine geformte Rückenplatte. Der Schultergurt und abnehmbarer Hüftgurt stabilisieren deine Last zusätzlich für ein bequemes Trageerlebnis. Das innovative vordere Kompressionsfach verstaut Steigeisen, Schaufel, Sonde und nasse Skifelle. Durch die seitlichen Skischlaufen ist dieser Rucksack nicht nur fürs Klettern, sondern auch für Skitouren geeignet. Zugang zum Hauptfach wird über den schwebenden, abnehmbaren Deckel geboten. Dies bedeutet, dass du deinen Rucksack wie einen Packesel vollpacken oder für mehr Kopffreiheit und Leichtigkeit den Deckel komplett entfernen kannst. Andere Rucksäcke bieten in dieser Situation wenig Wetterschutz und Kompressionsmöglichkeiten, nicht aber der Variant 37. Verwende das integrierte FlapJacketTM, welches nicht nur wasserabweisenden Wetterschutz, sondern auch Kompression bietet. Unser dualer Geräteholster eignet sich für jede Art von Kletteraxt und hält diese zwischen zwei Schichten aus HDPE, damit dein Rucksack und der Inhalt vor den Kanten geschützt sind. Der Rucksack kann je nach Anforderung des Tages oder Abenteuers, durch abnehmbare Elemente, um 620g leichter gemacht werden. Der Variant 37 ist für die Berge entwickelt worden.

  • Kommpressionsgeformte Rückenplatte mit schneeabweisenden Eigenschaften
  • Brustgurtschnalle mit Signalpfeife
  • Deckelfach-Zugang
  • FlapJacket™ Abdeckung zur Verwendung ohne Deckel
  • abnehmbarer, umschlagbarer Hüftgurt
  • abnehmbare Deckeltasche mit zwei Fächern Holster für Eiswerkzeug
  • verstärktes Kompressionsfach für Steigeisen
  • die PU-Textur an der Vorderseite schützt vor Abrieb
  • handschuhfreundliche Schnallen
  • integrierte Schlaufen für Ausrüstung am Hüftgurt
  • internes Trinkblasenfach
  • interner Schlüsselclip
  • verstärkters 3-Punkt Zugsystem
  • abnehmbare HDPE Rückenplatte mit T6061 Aluminiumstreben
  • seitliche Kompressionsriemen
  • seitliche Skihalterung
  • Reißverschluss Meshfach unter dem Deckel

Praxistest Osprey Variant 37

Der Osprey Variant 37 war mein Begleiter auf Skitouren, wie zum Beispiel zum Ringelspitz. Den höchsten St. Galler erreicht man über die Ringelspitzhütte am besten in zwei Tagen. Da die Hütte nicht bewartet war, mussten wir so einiges an Proviant mitnehmen. Der Osprey Variant 37 war dazu optimal geeignet, denn er bietet mit seinen 37 Liter Volumen viel Platz für Steigeisen, Seil, Klettergurt und Nachtessen. So packte ich frühmorgens meinen Rucksack und war überrascht, was der Osprey Variant 37 alles schluckt.

Da auf dem Weg zur Ringelspitzhütte nicht mehr viel Schnee lag und wir die Ski aufbinden mussten, konnte ich die Maximalbelastung des Osprey Variant 37 testen. Der Tourenrucksack macht auch vollbepackt eine gute Gattung und ist mit hohem Gewicht angenehm zu tragen. Das liegt vor allem an den dicken und einfach einstellbaren Hüft-, Brust- und Schultergurten. Überzeugt hat mich auch das abnehmbare Deckelfach. Das Deckelfach kann man mit wenigen Handgriffen einfach vom Rucksack entfernen – so hat man seine Wertsachen, Kartenmaterial und ähnliches beim Abendessen in der Hütte dabei und kann den Rest des Rucksackes ohne schlechtes Gewissen im Zimmer stehen lassen.

Der Osprey Variant 37 ist kein schlichter und einfach gehaltener Rucksack – mit seinen zahlreichen Schlaufen und Fächern verliert man schnell einmal die Übersicht, welche Schlaufe jetzt wohin eingefädelt werden muss. Zu diesen Fächern gehört auch das Aussenfach für die Steigeisen. Ist dieses Fach voll, wird überproportional viel Volumen im inneren des Rucksackes in Anspruch genommen, zudem kommt man dann nicht mehr so leicht an die Utensilien, die man am Rucksackboden verstaut hat. Nach der zweitätigen Tour auf den Ringelspitz bemerkte ich zudem bereits Löcher am Fach des Trinksystems sowie am Rucksackboden. Für einen Rucksack, der gemäss Herstellerangaben für harsche Winterbedingungen konzipiert wurde, war das nicht wirklich überzeugend.

Nichtdestotrotz ist der Osprey Variant 37 ein gut gemachter Rucksack für anspruchsvolle Touren im Schnee und Eis. Er bietet viele Befestigungsmöglichkeiten und genug Platz für längere Unternehmungen. Wäre der Rucksack noch etwas robuster und hätte der Hersteller die eine oder andere Schlaufe weggelassen, gehört er meiner Meinung nach für längere Touren zur Standardausrüstung für anspruchsvolle Bergsteiger.

Preis

Der Osprey Variant 37 kostet 179 CHF.

Händlersuche Schweiz/Storefinder

Links

Hersteller Osprey

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über New Rock Sport