News Mammut Lawinenausrüstung Winter 2017-2018: Barryvox und Barryvox S

Das Barryvox® ist seit seiner Einführung ein Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS), auf das man sich bedingungslos verlassen kann. Heute steht es für über 45 Jahre Erfahrung und wird immer noch komplett in der Schweiz hergestellt und entwickelt. Im Winter 2017-2018 führt Mammut diese tadellose Zuverlässigkeit in der neuen Generation mit Barryvox S und Barryvox fort, gleichzeitig wurden die Geräte hinsichtlich Anwendbarkeit und Leistung deutlich weiterentwickelt. Daneben ergänzt der Schweizer Bergsportausrüster seine Snow Safety Produkte um den leichten und vielseitigen Airbagrucksack Mammut Flip Removable 3.0 und eine besonders klein verpackbare Sonde.

Mammut Barryvox S

Das neue Barryvox S ist nicht nur das Gerät mit einer der grössten Empfangsreichweiten und einem der breitesten sicher nutzbaren Suchstreifen auf dem Markt. Das Mammut-LVS glänzt daneben vor allem bei seiner intuitiven Bedienung. Der Ernstfall muss zwar immer regelmässig geübt werden, denn nur wer sein Gerät quasi blind beherrscht, kann dessen Leistung dann wirklich nutzen. Sicher ist: Top-Leistung und einfachste Bedienung des Barryvox S können gerade unter Stress die entscheidende Zeitersparnis bedeuten.

Komplett überarbeitete Benutzeroberfläche

Oder warum einfacher oft sicherer ist – Leistung bringt nur etwas, wenn der Nutzer sie möglichst einfach abrufen kann. Deshalb hat Mammut die Bedienbarkeit des Barryvox von vorne bis hinten generalüberholt. Vom leicht lesbaren und beleuchteten Display über die auch mit Handschuhen bedienbaren Tasten, das stoss- und bruchfeste Gehäuse, die intuitive akustische Benutzerführung bis hin zum revolutionär einfachen visuellen Interface zeigt das Barryvox S, dass viel Power nicht kompliziert sein muss. Nur ein einfach bedienbares LVS-Gerät rettet im Ernstfall Leben.

Suchstreifenbreite bis 70 m

Oder warum Leistung Leben retten kann – misst man ein LVS an seiner Leistung, ist vor allem ein Wert wirklich aussagekräftig: Die Suchstreifenbreite. Mammut setzt auf maximale Leistung – denn Leistung, die Zeit spart, rettet Leben. Das neue Barryvox S gehört mit seiner Suchstreifenbreite von 70 Metern (Digitalmodus) und einer verlässlich nutzbaren Empfangsreichweite von bis zu 70 Metern zu den Top-Geräten weltweit. Grosse, kreisförmige Empfangsreichweiten bedeuten, dass verschüttete Sender früher erkannt, die Suchstreifen breiter, die Suchwege über den Lawinenkegel kürzer und effizienter und damit am Ende Lawinenopfer schneller gefunden werden.

Direkte Führung bei der Suche

Oder warum die Markierfunktion hilft, schneller zu finden – das klassische Verschütteten-Szenario geht von einem Verschütteten und einem oder mehreren Rettern aus. Nur entspricht die Praxis nicht immer dieser Theorie. In der Schweiz sind etwa 40 % der Lawinenverschütteten von einen Unfall mit mehreren Verschütteten betroffen, was die Suche deutlich erschwert. Geräte ohne Markierfunktion können den Retter unter Umständen zwischen zwei Verschütteten hin und her schicken, was wertvolle Zeit kostet und die Überlebenschancen der Verunfallten senkt. Mit der Markierfunktion sucht der Retter jeden Verschütteten, als ob nur dieser vorhanden wäre. Das LVS filtert die Signale der anderen Sender aus. Sobald der erste Verunfallte gefunden und markiert ist, führt das Barryvox S den Suchenden weiter. Während Kameraden den ersten Verschütteten ausgraben, ist der Suchende auf direktem Weg zum Zweiten unterwegs. Damit bleiben komplexe Mehrfachverschüttungen auch unter Stress überschaubar.

Neues BarryMount Tragsystem

Das BarryMount ist das hochwertige Tragsystem für das Barryvox S und Barryvox. Es trägt sich leicht, lässt sich schnell anpassen sowie einhändig auch mit Handschuhen öffnen und schliessen. Das SafeLock verhindert die Aktivierung im Tragesystem, was die Sicherheit unterwegs zusätzlich erhöht. Das BayrryMount schützt das Gerät von mechanischen Beschädigungen, sei es auf Tour oder beim Transport. Am Ende der Saison lässt sich das Tragsystem einfach in der Maschine bei 30 Grad waschen.

Die Features des Mammut Barryvox S im Detail

Design des Mammut Barryvox S

Das grosse und übersichtliche Display ist bei sämtlichen Witterungsbedingungen gut lesbar und wie das Gehäuse schlag- und bruchfest. Bei trüber Sicht hellt die Hintergrundbeleuchtung die Anzeige auf, bei Sonnenschein lassen sich Details auch mit polarisierten Brillengläsern sehr gut erkennen. Ergonomisch geformt, lässt sich das Gerät auch mit Handschuhen gut bedienen. Der Hauptschalter mit SafeLock- Funktion verhindert ein ungewolltes Umschalten von SEND auf SEARCH, per Scrollbutton an der Seite navigiert der Bediener schnell und einfach durch die verschiedenen Funktionen.

Verschüttetensuche

Die akustische Benutzerführung erlaubt es dem Retter, das Lawinenfeld optisch abzusuchen, dabei zeigt das visuelle Interface Distanz, Richtung und Anzahl der Verschütteten, die in der Verschüttetenliste geführt und über die Markierfunktion einzeln markiert und de-markiert werden können. Smart Seach interagiert dabei mit den Aktionen des Retters und macht die Suche einfacher und zuverlässiger. Per Auto Guidance führt das Gerät den Retter auch bei Signalausfällen oder -überlagerungen weiter zum Verschütteten.

Mit einer effektiven Suchstreifenbreite und Empfangsreichweite von bis zu 70 Metern im Digitalmodus lässt sich das Lawinenfeld effektiv absuchen. Über das kreisförmige Empfangsfeld decken X- und Y-Antenne nahezu die gleiche Empfangsreichweite ab, die Umkehrfunktion hilft bei der Vermeidung von 180° Suchfehlern.

Bewegt sich der Suchende vier Minuten lang nicht, schaltet das Gerät Bewegungssensor-gesteuert automatisch in den Sendemodus, um so im Falle einer Nachlawine selbst auffindbar zu sein.

Gerätetests

Beim Einschalten führt das Gerät automatisch Selbsttest, Frequenzüberprüfung und Funktionstest in weniger als zwei Sekunden durch. Der Gruppentest geschieht direkt per Tastendruck mit eindeutigen Handlungsanweisungen.

Technische Details Mammut Barryvox S

Die Batterielaufzeit beträgt sogar bei -10° C rund 300 Stunden im SEND Modus, gefolgt von 1 Stunde SEARCH. Die Software ist updatefähig, per W-Link lässt sich eine Geräteflotte managen. Das Gerät arbeitet auch mit Lithium-Batterien, welche eine geringere Auslaufgefahr und Einsatzmöglichkeiten bei tieferen Temperaturen bieten.

Weitere Neuheiten Mammut Lawinenausrüstung Winter 2017-2018

Neuer Airbagrucksack: Mammut Flip Removable Airbag 3.0

Der Mammut Flip Removable Airbag 3.0 ist klein im Gewicht und ganz gross bei den Funktionen. Mit einem Gewicht von unter zwei Kilo bietet der leichte Flip alles, was von einem professionellen Airbagrucksack erwartet wird: Das extrem leichte Airbag System 3.0, eine spezielle Fronttasche für die Lawinensicherheitsausrüstung und eine separate Radio Pocket, die ein Funkgerät aufnimmt.

Besonders praktisch: Das Hauptfach ist nicht nur von oben, sondern auch bequem durch einen Reissverschluss auf der Rückseite zugänglich. Ausserdem finden sich auf dem Flip Ski-, Snowboard- und Splitboardhalterungen, eine Daisy Chain für zusätzliches Material, Halterungen für Stöcke oder Pickel und Kompressionsriemen für optimalen Tragekomfort. Auch mit Trinksystemen ist der Mammut Flip Removable Airbag 3.0 kompatibel. Der Flip ist somit perfekt für anspruchsvolle Ski- und Snowboardtouren gerüstet.

Mammut Flip Removable Airbag 3.0
– Volumen: 20 l (22l ohne Airbag 3.0 System)
– Farbe: graphite
– Gewicht: 1’910 g (mit Airbag und Carbon- Kartusche / 900 g ohne Airbag)

Neue Lawinenschaufel: Mammut Alugator Light

Eine Lawinenausrüstung muss zwei zentrale Anforderungen erfüllen. Sie soll möglichst leicht und platzsparend sein und im Notfall absolut verlässlich funktionieren. Mit der Lawinenschaufel Alugator Light vereint der Bergsportausrüster Mammut diese Anforderungen optimal. Die Schaufel wiegt nur 460 g und hat dank des durchdachten Designs ein geringes Packmass. Das gehärtete und eloxierte Schaufelblatt ist trotzdem extrem stabil. Mit geschärfter Kante und integrierten Trittrasten sowie dem symmetrischem T-Griff lässt sich auch in hartem Schnee schnell und effektiv graben.

Mammut Alugator Light
– Länge gesamt: 75 cm (ausgezogen) / 54 cm (zusammengeschoben)
– Länge Stiel: 37 cm (zusammengeschoben)
– Gewicht: 460 g

Neue Lawinensonde: Mammut Probe 240 short

Aus lang mach kurz – die Mammut Probe 240 short bietet im aufgebauten Zustand die Standardlänge von 240 cm, dank insgesamt sieben statt bisher 6 einzelnen Aluminium-Elementen mit 11 mm Durchmesser kommt sie im zerlegten Zustand aber nur auf 38 cm. Damit lasst sich die Lawinensonde deutlich einfacher in kleineren Rucksäcken verstauen und ist mit 240 g sogar noch ein wenig leichter als andere Modelle. Der effektive Teleskopverschluss mit der zugfesten und langlebigen Spannkordel ist auch mit Handschuhen gut zu bedienen, eine einseitige Skalierung und die praktische Hülle mit Notfallplan helfen genau wie die tropfenförmige, kraftsparende Sondenspitze bei Suche und Rettung.

Mammut Carbon Probe 240 short
– Länge: 240 cm (zusammengebaut) / 38 cm (zerlegt)
– Durchmesser: 11 mm
– Segmente: 7
– Gewicht: 185 g

Quelle Mammut Lawinenausrüstung Winter 2017-2018: Mammut/PPR

Kommentar verfassen