Test Gregory Amber 34
7.4 / 10 Bewertung
PRO
  • verstellbare Rückenlänge
  • von zwei Seiten kann man zum Hauptfach zugreifen
  • sehr grosses Deckelfach
  • praktische Taschen am Hüftgurt
  • praktische Aussentaschen
  • bequeme und gut gepolsterte Träger
  • kompakt
  • integrierte Regenhülle
CONTRA
  • mangelhafte Rückenbelüftung
Testurteil
Der Gregory Amber 34 ist ein toller Damenrucksack für lange Touren, gerne über zwei oder drei Tage. Auch vollbepackt bleibt er schlank und liegt gut am Körper, gerade bei technischen Bergtouren ideal. Was mir sehr gefällt, sind die vielen kleinen und praktischen Details und der Fachzugriff von unten.
Funktion8
Qualität/Verarbeitung7.5
Gewicht/Packmass7
Umwelt/Nachhaltigkeit7
Preis-Leistung7.5

Fakten

Gregory Amber 34, Farbe teal grey 5590, Einheitsgrösse, Volumen: 34 l, #77832/EAN 5414847730702

  • Gewicht: 1100 g nachgewogen (1080 g; Gewicht Regenhülle: 74 g laut Hersteller)
  • Grösse: Die Testerin ist 164 cm gross und trug den verstellbaren Rücken bei Grösse S.
  • Materialien:
    • Hauptmaterial: 200D x 900D high-strength dobby polyester & 210D ripstop polyester
    • Boden: 630D ballistic polyester with 135 high-density polyester reinforcement layer
    • Schulter-/Hüftgurt/Lendenpolster: dual-density CLPE foam
    • Tragesystem: 3mm & 4mm spring steel wishbone frame
    • Material innen: 135D high-density embossed polyester

Angaben vom Hersteller:

Großzügiger Tagesrucksack oder kompakter Wochenendrucksack, mit dem Amber 34 bist Du immer richtig ausgestattet: 34 Liter Volumen, Außentaschen für unterwegs, belüftetes, anpassbares TrailFlex-Tragesystem für komfortable Lastübertragung. Egal ob Du einen spontanen Übernachtungstrip mit der besten Freundin planst oder mit der Clique für einen Nachmittag an den See fährst, dieser Rucksack wird zu Deinem liebsten Begleiter werden.

  • Abmessungen 16 x 60 x 35 cm
  • maximale Beladung: 16 kg
  • Volumen: 34 l
  • Made in: internationale Produktionsstätten, keine präzise Angabe
  • Garantie Die Jade-Serie ist mit lebenslänglicher Garantie auf Material- oder Produktionsfehler

Praxistest Gregory Amber 34

Ich habe drei Tage im Nationalpark im Engadin geplant. Natürlich brauche ich da nicht gross technische Ausrüstung. Trotzdem muss für eine Dreitagestour Einiges im Rucksack Platz finden. Der Gregory Amber 34 landet also genau zum richtigen Zeitpunkt in meinem Briefkasten. Und ich freu mich, meinen neuen Bergkameraden zu begrüssen.

Das Packen ist schnell erledigt. Die schweren Gegenstände kommen zuunterst und in Rückennähe, die leichteren oben. Das Tolle am Gregory Amber 34 ist, dass man von oben und unten auf das Hauptfach zugreifen kann. Lästiges sich durch Packsäcke wühlen oder gar allen Inhalt auf dem Boden verteilen, wenn man etwas sucht, fällt schon mal weg. Bereits beim Packen merke ich, dass der Gregory Amber 34 viel Material schluckt. So wie ich unterwegs bin, würde der Amber vermutlich Material für fünf bis sechs Tage fassen.

Der Gregory Amber 34 lässt sich supergut einstellen. Da ich oft Probleme mit der Rückenlänge habe bei Rucksäcken, kommt mir hier sehr entgegen, dass ich den Rücken auf mich abstimmen kann. Eingestellt auf Rückenlänge S sitzt er perfekt. Die Tragriemen liegen gut auf den Schultern, der Hüftgurt ist superbequem. Alles lässt sich stufenlos an den Körper anpassen. Auch der Brustgurt. Diesen kann man auf Gleitschienen nach oben oder unten schieben. Ganz besonders schätze ich die Tussi-Taschen (so nannte eine Bergführerin die Taschen am Hüftgurt mal). Darin kann ich meine Sonnencrème, Lippenpomaden und sogar meine Kompaktkamera verstauen. So habe ich superschnellen Zugriff auf all die Kleinigkeiten. Das schätze ich, wenn ich unterwegs bin. Genauso auch die Aussentaschen, in denen sich eine Getränkeflasche oder Wanderstöcke verstauen lassen. Zudem ist der Rucksack Gregory Amber 34 so ausgerüstet, dass man ein Trinksystem im Inneren verstauen und den Trinkschlauch gut geführt nach aussen leiten kann. Er bietet viele Befestigungsmöglichkeiten, Pickelhalterungen und Daisy-Chains. Das Material wirkt sehr robust und der Gregory Amber 34 ist perfekt verarbeitet – er überzeugt mit liebevollen Details. Die Reissverschlüsse gleiten mühelos und auch sonst macht der Rucksack einen qualitativ hochwertigen Eindruck.

Mit den Halterungen für Pickel ist er auch für hochalpine Touren geeignet. Beim Klettern würde ich jedoch die Finger davon lassen. Am Hüftgurt befinden sich keine Laschen, um Express und Karabiner zu befestigen. Der Rucksack Gregory Amber 34 ist schlank geschnitten, trägt am Rücken nicht auf. Durch diverse Kompressionsriemen kann er sehr kompakt gehalten werden und schmiegt sich gut an. Man behält seine Wendigkeit in jedem Gelände, trotz Rucksack. Und mit seinen 34 Litern Volumen kann man alles, was es für ein Hochtourenabenteuer braucht, ganz locker verstauen.

Das Einzige was mir negativ aufgefallen ist: Die Rückenbelüftung ist nicht so optimal. Ich habe schon Rucksäcke mit Tragsystemen gehabt, die dem Rücken etwas mehr Luft gelassen haben.

Preis

Der Gregory Amber 34 kostet 150 CHF.

Händlersuche/Storefinder

Links

Hersteller Gregory

Auskunft und Vertrieb in der Schweiz über ACE alpine & climbing equipment AG